DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM 50. JAHRESTAG DES BAUBEGINNS DES AKW BEZNAU AM SONNTAG, 6. SEPTEMBER 2015 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Das Kernkraftwerk Beznau I und II mit den beiden Reaktorbloecken, aufgenommen am 21. Maerz 2011 in Beznau im Kanton Aargau. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Kernkraftwerke Beznau I und II. Bild: KEYSTONE

Alle vier AKW-Gemeinden sagen klar Nein zur Energiestrategie

Das neue Energiegesetz wurde von 58 Prozent der Stimmenden angenommen. Das bedeutet, dass künftig keine neuen Atomkraftwerke mehr gebaut werden dürfen. Die vier Gemeinden, auf deren Grund bereits ein Atomkraftwerk steht, haben allesamt Nein gestimmt. 



Mit dem Ja zur Energiestrategie 2050 verpflichtet sich die Schweiz, keine neuen Atomkraftwerke zu bauen. Die fünf AKWs, die bereits stehen, sollen nacheinander abgeschaltet werden. Ein konkretes Abschaltdatum gibt es bisher aber erst für Mühleberg. Alle anderen dürfen betrieben werden, solange das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) die Anlagen für sicher hält. 

Nichts vom Atomausstieg hielten die vier Gemeinden, die die fünf Atomkraftwerke beheimaten. Die Aargauer Gemeinde Döttingen, in der Beznau I und II stehen, lehnte die Energiestrategie mit 73,4 Prozent ab. Dies, obwohl Beznau I in letzter Zeit mit vielen Negativ-Schlagzeilen auf sich aufmerksam machte und immer wieder vom Netz genommen werden musste.

Bis zu 82 Prozent Nein

In der Gemeinde Leibstadt fiel das Resultate noch deutlicher aus. Hier lehnten 82 Prozent der Stimmenden die Gesetzesvorlage ab. Das Kraftwerk Leibstadt steht seit 1984 und ist damit sowohl das jüngste als auch das leistungsstärkste Atomkraftwerk der Schweiz.

Bild

So haben die Atom-Gemeinden abgestimmt.

Die Nachbarn des Atomkraftwerks Mühleberg in der gleichnamigen Berner Gemeinde sagten mit 58 Prozent Nein zum Energiegesetz. Mühleberg weist seit 1991 Risse am Kernmantel auf. 1996 wurden sie mit zusätzlichen Zug-Ankern verstärkt. Die endgültige Abschaltung soll 2019 erfolgen.

In der Solothurner Gemeinde Däniken, wo das Atomkraftwerk Gösgen steht, sagten die Stimmenden mit 70 Prozent klar Nein zur Energiestrategie. Dieses Kraftwerk wurde 1979 ans Netz angeschlossen. Im Jahr 2013 gab es sieben meldepflichtige Fälle. (leo)

Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern:

1 / 17
Die Geschichte des Schweizer Atomausstiegs in 15 Bildern
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Westen von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Westen von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» …

Artikel lesen
Link zum Artikel