DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In diesem Haus lebte der mutmassliche Täter mit seiner Mutter.
In diesem Haus lebte der mutmassliche Täter mit seiner Mutter.bild: KEYSTONE

Fall Rupperswil: Niemand will das Haus des mutmasslichen Täters

Heute vor einem Jahr wurde der mutmassliche Täter im Vierfachmord von Rupperswil gefasst. Das Haus, in dem er mit seiner Mutter lebte, steht seit März zum Verkauf. Doch niemand scheint darin wohnen zu wollen. 
12.05.2017, 16:0713.05.2017, 07:58

Heute jährt sich die Verhaftung des mutmasslichen Täters im Vierfachmord von Rupperswil. Es handelt sich um eines der grauenvollsten Verbrechen der Schweizer Kriminalgeschichte.

Die Mutter des mutmasslichen Täters hat das Haus, in dem sie mit ihrem Sohn bis zu seiner Verhaftung lebte, seither zum Verkauf angeboten. 

Das gestaltet sich aber schwierig: Bereits seit Anfang März kann das Haus erworben werden. Doch niemand scheint es kaufen zu wollen. Denn, dass ihr Sohn und mutmasslicher Vierfachmörder bis zu seiner Verhaftung am 12. Mai 2016 hier wohnte, ist schweizweit bekannt.

«Kinderfreundliches Einfamilienhaus in ruhigem Wohnquartier»

So ist das Inserat auf der Internetseite der Immobilien-Firma, die das Dossier betreut, nach wie vor online. Das Haus wird darin als «kinderfreundliches Einfamilienhaus in ruhigem Wohnquartier» angepriesen. Die Fotos der inneren vier Wände wurden jedoch seit den zahlreichen Medienberichten zum Thema vom Netz genommen. Am Preis hingegen hat sich nichts geändert. Das ehemalige Heim des mutmasslichen Täters soll für 715'00 Franken an den Mann gebracht werden. 

Das sei angesichts der Vorgeschichte der Immobilie möglicherweise zu hoch, sagt der Immobilienexperte Ueli Kehl von Neue Immo AG, die in der Umgebung Aarau tätig ist. Für ein Haus ohne ähnliche Vorgeschichte entspreche die Immobilie ungefähr dem Marktpreis. «Die Nachfrage nach solchen Einfamilienhäusern in Rupperswil ist eigentlich gut. Aber es ist nachvollziehbar, dass sich für dieses Haus weniger Interessenten finden lassen als für andere.»

«Abriss wäre eine Option»

Im Ausland werden Häuser von Menschen, die in ähnlich brutale Taten verwickelt sind, in gewissen Fällen abgerissen. Entweder, weil sich kein Käufer für das Haus finden lässt, oder weil der Ort zu einer Art Gedenkstelle von Bewunderer des Täters wird. Ein Abriss hält Kehl auch im Fall Rupperswil für möglich: «Natürlich wäre das eine Option, wenn sich das Haus nicht verkaufen lässt.» Diese Entscheidung hänge aber alleine von der Eigentümerin des Hauses ab, und dem finanziellen Druck, dem sie standhalten muss.

Die Immobilien-Firma, die das Dossier betreut, wollte zum Fall keine Stellung nehmen. 

Der Fall Rupperswil: 

Am 12. Mai 2016 wurde der mutmassliche Täter in einem Café in Aarau verhaftet. Der heute 34-Jährige hatte kurz vor Weihnachten Carla S. (48) und ihre Söhne Davin (13) und Dion (19) sowie dessen Freundin Simona F. (21) getötet, indem er ihnen die Kehle durchgeschnitten hat. Nach seiner Festnahme wurde klar, dass er bereits neue Opfer im Visier hatte. Wann er vor Gericht stehen wird, ist unklar. Die Staatsanwaltschaft hat gegen ihn bis heute noch keine Anklage erhoben. 

  • Alle Artikel zum Thema Fall Rupperswil

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

1 / 13
Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Darkside
12.05.2017 17:32registriert April 2014
Komisch... Ich hätte damit kein Problem, angenommen ich hätte die Mittel und würde in der Gegend ein Haus suchen. Dort ist ja nichts Schlimmes passiert und wir haben hier zum Glück auch nicht so eine kranke Serienkiller/Massenmörder Fankultur wie die Amis. Ich verstehe aber, dass das Haus wo die Tat geschah wohl nicht mehr zu verkaufen ist.
654
Melden
Zum Kommentar
avatar
Züribueb
12.05.2017 21:46registriert Dezember 2016
Also für 71500 wie beschrieben würde ich es sofort nehmen..😁
284
Melden
Zum Kommentar
avatar
SanchoPanza
12.05.2017 23:32registriert Dezember 2014
watson bitte... was soll die reisserisch Schlagzeile... das ist doch noch kein spezieller Zeitraum... Mal schauen wies in 6-8 Monaten aussieht (wahrscheinlich nicht besser, trotzdem).
203
Melden
Zum Kommentar
28
Calida übernimmt US-Premium-Lingeriemarke Cosabella

Der Wäschehersteller Calida übernimmt die US-Premium-Lingeriemarke Cosabella. Mit der Übernahme baue Calida die Position im Kernsegment Unterwäsche und Lingerie aus und ebne den Weg für einen Markteintritt in den USA mit den Marken Calida und Aubade, heisst es in einem Communiqué vom Donnerstag.

Zur Story