DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ignazio Cassis und Isabelle Moret zählen zu den Kronfavoriten.
Ignazio Cassis und Isabelle Moret zählen zu den Kronfavoriten.Bild: KEYSTONE

Das Bundesrats-Karussell dreht bereits: Diese Politiker könnten Burkhalter beerben

14.06.2017, 17:5915.08.2017, 11:15

Plötzlich habe er das Bedürfnis verspürt, etwas Neues zu machen. So begründete FDP-Bundesrat Didier Burkhalter seinen Rücktritt am Mittwochnachmittag vor den Medien. Mit seiner Ankündigung, per Ende Oktober aus dem Bundesrat auszuscheiden, erwischte er die Politschweiz eiskalt – kaum jemand hätte zum jetzigen Zeitpunkt damit gerechnet. 

So wurde Burkhalters Rücktritt verkündet:

Die meisten Beobachter waren davon ausgegangen, dass der andere freisinnige Bundesrat, Johann Schneider-Ammann, seinen Sitz zuerst räumen würde. Mögliche Nachfolger für Burkhalter stehen dennoch bereits in den Startlöchern:

Ignazio Cassis

Ignazio Cassis im Gespräch mit FDP-Chefin Petra Gössi.
Ignazio Cassis im Gespräch mit FDP-Chefin Petra Gössi.Bild: KEYSTONE

Wird irgendwo über Bundesrats-Papabili der Freisinnigen spekuliert, fällt sein Name gewiss: Ignazio Cassis, 56, ist Chef der FDP-Fraktion, gilt als umgänglich und dossierfest. Als Tessiner dürfte er nun in der Pole Position sein. Denn: Einer der beiden FDP-Bundesratssitze ist traditionell für die lateinische Schweiz reserviert – und das Tessin ist seit Flavio Cottis Rücktritt 1999 nicht mehr im Bundesrat vertreten.

Einige Sympathiepunkte büsste der Mediziner im Zuge der Debatte über die Altersreform ein. Dass er seine Fraktion zu erbittertem Widerstand aufrief, obwohl er gleichzeitig die zuständige Kommission für soziale Sicherheit präsidierte, kam im linken Lager gar nicht gut an. SP-Chef Christian Levrat drohte ihm im Hinblick auf eine mögliche Bundesratswahl gar vorsorglich mit «personellen Konsequenzen».

Christan Lüscher

Bild: KEYSTONE

Der Genfer Christian Lüscher war 2009 bereits offizieller FDP-Bundesratskandidat, als es um einen Nachfolger für Pascal Couchepin ging. Damals unterlag er im dritten Wahlgang Didier Burkhalter. Ob er nun in dessen Fussstapfen tritt? Einige Kratzer bekam Lüschers Image, weil er als Rechtsanwalt an einem Deal mit dem Clan des verstorbenen nigerianischen Diktators Sani Abacha beteiligt war. Auch ein Mandat zugunsten von Viktor Chrapunow, einem hochrangigen Funktionär aus Kasachstan, brachte ihm Kritik ein.

Pierre Maudet

Bild: KEYSTONE

In der Romandie gilt er als heissester Bundesrats-Anwärter: Der Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet machte sich in seinem Kanton einen Namen, weil er mit harter Hand gegen die Kriminalität vorging. Als «Genfs Mister Sicherheit» bezeichnete ihn die NZZ. Mit seinen erst 39 Jahren würde er den Altersschnitt in der Landesregierung deutlich nach unten drücken.

Isabelle Moret

Bild: KEYSTONE

Auch die Waadtländerin Isabelle Moret (46) wurde bereits mehrfach als mögliche Bundesratskandidatin gehandelt. Da die Zahl der Frauen im Bundesrat innert weniger Jahre von vier auf zwei gesunken ist, dürfte der Ruf nach einer weiblichen Nachfolgerin für Didier Burkhalter aus gewissen Kreisen laut werden. Packt die Juristin diese Chance?

Jacqueline de Quattro

Bild: KEYSTONE

Eine weitere mögliche weibliche Kandidatin wäre Jacqueline de Quattro: Die Waadtländer Staatsrätin spricht fliessend Deutsch, Französisch und Italienisch. Bei der Ersatzwahl für Pascal Couchepin 2009 machte sich de Quattro – damals Präsidentin der FDP-Frauen – persönlich für eine weitere weibliche Vertreterin im Bundesrat stark.

Raphaël Comte

Bild: KEYSTONE

Mit erst 37 Jahren ist der Neuenburger Raphaël Comte noch blutjung. Seine politische Karriere lässt sich allerdings sehen: Er war bei seiner Wahl nicht nur einer der jüngsten Ständeräte aller Zeiten, sondern präsidierte die kleine Kammer letztes Jahr sogar. Wer weiss, ob bei ihm bereits der nächste Karriereschritt ansteht.

Andrea Caroni

Bild: KEYSTONE

Andrea Caronis Pech ist es, dass es Didier Burkhalter ist, der zurücktritt, und nicht Johann Schneider-Ammann. Denn wenn immer über die Nachfolge des Letzteren spekuliert wurde, nannten Politbeobachter den Ausserrhoder Senkrechtstarter als Kronfavoriten. Er habe zwar Tessiner Wurzeln, sagt der 37-Jährige nun auf Anfrage von watson. «Dieser Sitz gehört jedoch der lateinischen Schweiz».

Zwar sitzen auch ohne Burkhalter noch immer zwei Romands im Bundesrat. In der staatstragenden FDP hat man aber dennoch den Anspruch, die beiden Bundesratssitze mit Vertretern unterschiedlicher Landesteile zu besetzen. «An der Parteispitze sind wir uns einig, dass wir an dieser Tradition festhalten wollen», so FDP-Vize Caroni. Eine Überraschung ist freilich immer möglich: «Formal ist die Fraktion in der Nomination völlig frei und könnte jeden Stimmberechtigten aufstellen.»

Karin Keller-Sutter

Bild: KEYSTONE

Was für Andrea Caroni gilt, gilt auch für die St.Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter: Auch ihr Name fällt zuverlässig, wenn es um potenzielle Nachfolgerinnen für Johann Schneider-Ammann geht. KKS, wie sie im Bundeshaus genannt wird, kandidierte 2010 bereits für die Nachfolge von Hans-Rudolf Merz. Einen zweiten Anlauf als Bundesratskandidatin schliesse sie aus, liess sie bereits mehrfach verlauten.

Dennoch wird sie weiter als heisse Anwärterin gehandelt. Keller-Sutter wäre schliesslich nicht die erste, die ihre Meinung in dieser Frage noch geändert hätte. Zudem hat sie nun gegenüber 2010 einen entscheidenden Vorteil: Wurde es ihr damals als Manko ausgelegt, dass sie als St.Galler Regierungsrätin in Bundesbern nicht zu den bekanntesten Gesichtern gehörte, sitzt sie nun seit inzwischen sechs Jahren im Ständerat

Die offiziellen Bundesratsfotos

1 / 36
Bundesratsfoto
quelle: zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RandomUser123
14.06.2017 18:27registriert Januar 2017
Eric Weber wäre mein persöhnlicher Favorit ;-)
739
Melden
Zum Kommentar
avatar
Angelo C.
14.06.2017 22:23registriert Oktober 2014
Man kann jetzt schon fast eine Wette annehmen, dass der neue Bundesrat Ignazio Cassis, Fraktionschef der FDP des Kantons Tessin, die Nachfolge von Burkhalter antreten wird.

Da kein Romand in Frage kommt und das Tessin seit 18 Jahren keinen BR mehr gestellt hat, liegt die Vermutung nahe, dass es Cassis schaffen wird.

In die Suppe spucken könnte ihm höchsten noch die SG-Ständerätin Karin Keller-Suter und weil das wieder mal eine FDP-Frau wäre, ist sie nicht ganz auszuschliessen.

Persönlich aber bin ich ziemlich überzeugt, dass es letztlich doch Cassis sein wird, der im BR Platz nimmt.
567
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pius C. Bünzli
14.06.2017 20:23registriert Oktober 2014
Boooa jeder dieser Turbokapitalisten ist mir lieber als Karin. Bitte nicht Karin in die Exekutive wählen sonst haben wie bald den Polizeistaat.
6536
Melden
Zum Kommentar
12
Euro sackt zum Franken auf tiefsten Stand seit über 7 Jahren

Der Euro hat am Dienstag die Talfahrt beschleunigt. Die Gemeinschaftswährung fiel gegenüber dem Franken nicht nur unter die Parität, sondern auch auf den klar tiefsten Stand seit sieben Jahren.

Zur Story