Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Geschmolzener Käse macht alles besser», heisst es im Video über das New Yorker Restaurant (siehe unten).  Bild: youtube/insider

«Melted Cheese!» Ein Wirt tut, als hätte er Raclette erfunden und die New Yorker flippen aus

Ein Video aus einem Restaurant in Manhattan verbreitet sich derzeit viral. Es erklärt den New Yorkern den Raclette-Käse und suggeriert so ganz nebenbei, dass ein gebürtiger Philippiner in Big Apple die geschmolzene Köstlichkeit erfunden hat.



Für den Schweizer eine Selbstverständlichkeit, für den US-Amerikaner eine Sensation: geschmolzener Käse auf Herdöpfel, Gürkli und Silberzwiebeli.

Edgar Villongco serviert das Raclette in seinem Take-Away in New York zudem mit Ruccola und Schinken. Der in Manila geborene Gastronom hat sich ganz der Käse-Spezialität verschrieben – sein Restaurant trägt deshalb kurz und knapp den Namen «Raclette NYC». Seine französische Freundin war es, die ihn in die Kunst des geschmolzenen Käses eingeführt hat.

Das Video über das «Raclette NYC»:

abspielen

YouTube/INSIDER

«Ein völlig neues Niveau»

Die New Yorker fahren auf das Raclette des Philippiners total ab. Jedenfalls spätestens, seit ein Video aus seinem Lokal den Weg ins Netz fand.

Es war die Viralseite «Insider», die das Video via Instagram unter die Leute brachte, wie «20 Minuten» berichtet. Mit dem Versprechen: Wer im «Raclette» gegessen hat, für den wird «Käse nie mehr dasselbe sein». Denn: «Ein Restaurant in New York City hebt geschmolzenen Käse auf ein völlig neues Niveau.»

Weitere Facebook-Seiten und Online-Portale folgten dem Ruf des Käses und kolportierten die «News» zu Millionen von Followern.

«Hahaha, sehr amüsant»

Da fragen sich die Schweizer: Und wer hat's erfunden? Die Antwort liefert keines der Filmchen, doch einige Facebook-Kommentare sorgen für Genugtuung. Wie etwa dieser hier: «Hahaha, wie amüsant. Wenn ihr richtiges Raclette wollt, geht in die Schweiz und nicht nach New York!» (smo)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Senator klagt an: «Schweiz hilft korrupten Russen»

Fall Magnitski zeige Russland-Hörigkeit der Bundesanwaltschaft. Daher müssten die USA ihre Rechtshilfepraxis mit der Schweiz überdenken.

Der internationale Druck auf die Bundesanwaltschaft steigt, im Geldwäschereiverfahren im Fall Sergei Magnitski über die Bücher zu gehen. In den USA werden Forderungen erhoben, die Rechtshilfe mit der Schweiz zu überprüfen.

Es müsse sichergestellt werden, dass sie nicht zum «Überträger russischen Einflusses» werde, schrieb US-Senator Roger F. Wicker im Dezember an das Justiz- und das Aussenministerium in Washington.

Der Republikaner aus Mississippi verfasste das Schreiben als Co-Präsident der …

Artikel lesen
Link zum Artikel