Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Zelten stehen vor der Notfallstation des Unispitals bei denen infizierte Coronavirus Patienten zuerst in die Triage kommen, aufgenommen am Freitag, 6. Maerz 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das Unispital Zürich arbeitet an einem Bluttest für das Coronavirus. Bild: KEYSTONE

Dunkelziffer ans Licht bringen: Unispital Zürich forscht mit neuem Covid-19-Test

Forscher am Universitätsspital Zürich sind dem aktuell grassierenden Coronavirus und der davon ausgelösten Krankheit Covid-19 auf der Spur. Für ihre Studie nutzen sie einen neuen Antikörpertest.



Ein ganzes Netzwerk von Schweizer Forschern hat diesen Antikörpertest entwickelt, wie Adriano Aguzzi, Leiter des Instituts für Neuropathologie am Unispital, am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

>> Zum Liveticker mit den neusten Entwicklungen

Dabei handelt es sich um einen rein experimentellen Test, der pseudonymisiert gemacht wird. Das heisst, den Patienten werden vorerst keine Informationen über ihren Status mitgeteilt. Über diesen Antikörpertest berichtete auch der «Tages-Anzeiger».

Im Gegensatz zu den gängigen Tests, bei denen ein Rachenabstrich auf Viruspartikel untersucht wird, testen die Forscher mit ihrer Neuentwicklung das Blut auf Antikörper. Diese werden gebildet, wenn Personen eine Sars-CoV-2-Infektion durchgemacht haben. Auch diejenigen, bei denen die Infektion mit wenigen oder gar keinen Symptomen abgelaufen ist, könnten so erkannt werden.

Am Unispital wollen die Forscher nun das Blut von allen Patienten, die ins Spital kommen, testen – nicht nur von Patienten, die mit einer Coronavirus-Infektion eingeliefert werden. Der Reihentest liefert wichtige Informationen.

Dunkelziffer kommt ans Licht

Damit können die Forscher beispielsweise feststellen, wie hoch die Durchseuchung ist, also wie viele Personen das Virus in sich tragen oder die Krankheit bereits durchgemacht haben. Ebenso kommt ans Licht, wie hoch die Dunkelziffer ist, weil die Patienten keine Symptome haben.

Untersucht wird aber auch, mit welchen Erkrankungen die Patienten ins Spital eingeliefert werden. Denn nicht alle kommen mit den typischen Symptomen wie Husten und Fieber.

«Es gibt noch sehr viele Unklarheiten», sagte Aguzzi. Für mehr Wissen zu sorgen, sei fundamental wichtig. Ein Vorteil des neuen Tests sei, dass ein sehr hoher Durchsatz möglich ist. Jeden Tag kann das Blut von 1000 bis 2000 Patienten getestet werden.

Da es sich jedoch um einen experimentellen Test handelt, ist damit keine personalisierte Diagnostik möglich, wie Aguzzi erklärt. Sonst müsste der Test von offiziellen Stellen akkreditiert werden, und dafür ist die Zeit zu knapp. (abu/sda)

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Panic4Clicks 24.03.2020 18:56
    Highlight Highlight Kinder. Das ist ein Strip-test, wie wir sie seit den 70ern kennen.

    Bullshit, low-tech, aber funzt.

  • Borki 24.03.2020 17:01
    Highlight Highlight Eine persönliche Diagnose wäre aber Gold wert! Und auch für die Wirtschaft wichtig. Gäbe es nicht Möglichkeiten und Wege, eine schnelle, provisorische Akkreditierung durchzuführen? Mit einem Vertrauensbereich von 95% könnte ich gut leben.

Offen gesagt

«Lieber Herr Gottstein, jetzt ist Payback-Time... »

Der neue CEO der Grossbank Credit Suisse ist eine der zentralen Figuren hinter dem Finanzhilfs-Paket des Bundes. Er kann zum Helden werden, wenn er für die Abwicklung der Darlehenszahlungen nicht zu viel Zinsen verlangt.

Lieber Herr Gottstein

Sie sind weitherum eher als der hemdsärmlige Manager-Typ bekannt. Hier mal einen Riesenmerger improvisiert an Land bluffen, da mal kräftig auf den Tisch hauen, dort mal eine Beförderung ablehnen, weil Geld auch nicht alles ist im Leben.

Die Bühne Ihres jüngsten denkwürdigen Auftrittes war das Zürcher Restaurant Kronenhalle. Dort sollen Sie dem PR-Berater Ihres Intimfeindes Iqbal Khan dermassen lautstark und in einer Wortwahl die Meinung gegeigt haben, dass man das …

Artikel lesen
Link zum Artikel