Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der aethiopischer Imam vor dem Gericht im Winterthurer Bezirksgericht am Donnerstag, 23. November 2017. Vor dem Richter steht ein aethiopischer Imam, der im Oktober 2016 in einer Predigt in der An'Nur-Moschee in Winterthur oeffentlich zur Toetung von Muslimen aufgerufen haben soll.(Zeichung Linda Graedl ) (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der 25-jährige Äthiopier musste sich vor Gericht wegen öffentlichen Aufruf zu Gewalt verantworten. Bild: KEYSTONE

Kaum Imam, schon im Gefängnis: Wie sein Job als Aushilfs-Prediger gehörig in die Hose ging

Es war seine allererste Predigt bei einem Freitagsgebet in der An'Nur Moschee. Und schon kam es zum Eklat. Sein Aufruf zu Gewalt bedeutet für ihn Gefängnis und war mit ein Grund für das definitive Aus der Moschee.



Ein junger Äthiopier verlässt aus Angst sein Land. In Richtung Westen, in Richtung des hochgelobten Europas – in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Eher zufällig landet er in der Schweiz – und kurz darauf im Knast. Sein Verderben? Seine angenehme Stimme.

Das ist die Geschichte, die der Strafverteidiger vor dem Bezirksgericht Winterthur über seinen Mandanten erzählt, den er als gläubig, naiv und einfach beschreibt. Ein junger Mann, 25, noch gar nicht lange der Pubertät entwachsen. Einer, der gerne Fussball spielt und am Wochenende in den Ausgang geht. Der Sohn eines Viehhändlers und einer Kioskverkäuferin, die ihren Kunden Tee ausschenkt. Gewiss alles andere als der Hassprediger, als den er in den Medien dargestellt wird, so der Verteidiger. Alles andere als den Gewaltaufwiegler, den die Staatsanwaltschaft in ihm sieht.

Deren Vorwurf: Der Äthiopier hätte wissentlich und willentlich zur Tötung von Menschen aufgerufen. Zudem zur Brandstiftung. Zur Nötigung. Zur Körperverletzung. Sein Aufruf habe gegen all jene Muslime gezielt, die seiner Meinung nach zu wenig oder falsch beten.

Der wichtigste Beweis der Staatsanwaltschaft: Eine Tonaufnahme vom 21. Oktober 2016, 13.45 Uhr. An jenem Tag predigte der Äthiopier in der An'Nur Moschee in Winterthur zum allerersten Mal an einem Freitagsgebet. Vor rund 60 Gläubigen, in jener Moschee, die schon zuvor unter besonders grosser Beobachtung stand, bevor der Äthiopier überhaupt einen Fuss in das Gebäude setzte.

Spätestens seit 2015 galt die An'Nur Moschee als Rekrutierungszentrum für zukünftige Kämpfer für den sogenannten «Islamischen Staat». Mehrere regelmässige Moscheebesucher reisten nach Syrien. Das prominenteste Beispiel: Der frühere Thaibox-Weltmeister Valdet Gashi, der bei einem Bombenangriff starb. Am 4. Juli. 2015.

Nach eigenen Angaben kommt der junge Äthiopier zum ersten Mal während des Ramadans 2016 in den Kontakt mit der An'Nur Moschee. In Form einer Einladung zum Essen. Danach sucht er regelmässig die Moschee zum Beten auf. Als einer von vielen Gläubigen.

Einige Monate später wird die Rolle des Asylbewerbers innerhalb der Religionsgemeinschaft wichtiger. Der bisherige Imam der Winterthurer Moschee verlässt die Schweiz, hinterlässt in der Religionsgemeinschaft eine Lücke, die sich nicht zuletzt aus finanziellen Gründen nicht so einfach füllen lässt.

«Er war nur ein Vorbeter.»

Der Verteidiger betont, dass sein Mandat kein Imam sei.

Diese hätte von nun an der 25-Jährige ausgefüllt, sagt die Staatsanwaltschaft. Wofür er einen Monatslohn von 600 Franken kassiert hätte, ein weiterer Punkt der Anklage. Denn als Asylsuchender ist es ihm nicht erlaubt, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen.

Er selber bezeichnet das Geld als ein Geschenk und bestreitet, jemals als Imam gearbeitet zu haben. Weder vorher, noch in Winterthur. Auch zukünftig sei dies keine Option.

«Er war nur ein Vorbeter», sagt sein Anwalt. Die Verantwortlichen der Moschee hätten ihn darum gebeten. Ihn dazu ermuntert. Ja, ihn unter Druck gesetzt. «Weil er arabisch lesen und schreiben kann, den Koran gut kennt. Weil er eine angenehme Stimme hat.»

Der Äthiopier selber spielt seine Arabisch-Kenntnisse vor der Richterin herunter: Er verstehe nur 80 Prozent des Geschriebenen auf Arabisch. Er könne zwar auswendig aus dem Koran zitieren, die Bedeutung des Inhalts kenne er aber oft nicht. Auch von der besagten Predigt hätte er selber nur die Hälfte verstanden. Diese hat er aus zwei Predigten zusammengestellt, die er im Internet fand. 

Die Staatsanwaltschaft ist anderer Meinung und begründet dies auf einem Gutachten, das sich mit der umstrittenen Predigt des Beschuldigten auseinandergesetzt hat. Der Experte bescheinigt dem Äthiopier eindrückliche Fähigkeiten in der klassischen arabischen Sprache. «Ich wünschte meine Studierenden wären so gut», zitierte die Staatsanwältin dessen Lob an den Beschuldigten.

«Ich bin im Gefängnis, ich kann nicht telefonieren und ich habe Schmerzen. Ich bin krank.»

Beschuldigter, auf die Frage, wie es ihm gehe

Seine guten Arabisch-Kenntnisse konnte er nicht viele Male als Vorbeter unter Beweis stellen. An einigen Morgen- und Abendgebeten, an zwei Freitagsgebeten. Nach vier Wochen im Amt als Aushilfs-Prediger der An'Nur Moschee verhaftete ihn die Polizei. 

Das war am 2. November 2016, vor mehr als einem Jahr. Seither sitzt er in Untersuchungshaft. Es gehe ihm nicht so gut, antwortete der junge Mann auf die entsprechende Frage der Richterin. «Ich bin im Gefängnis, ich kann nicht telefonieren und ich habe Schmerzen. Ich bin krank.» 

Er leidet unter einer Lymphknoten-Tuberkulose. Darum stand auch der Gerichtstermin vom Donnerstag lange auf der Kippe. Letztlich gaben die Ärzte grünes Licht.

«Solche Aufrufe können in einem radikalen Umfeld, wie der An'Nur Moschee, auf offene Ohren stossen.»

Richterin

Schlechte Nachrichten gab es für den Äthiopier im Gerichtssaal. Die Richterin sieht zwar ein, dass er nur aus Not als Prediger eingesprungen ist und zu keinem Zeitpunkt die Funktion eines vollwertigen Imams inne hatte. Auch gebe es keine Anhaltspunkte, dass der Beschuldigte gezielt nach Winterthur geschickt worden sei, um dort Hasspredigen zu halten.

Doch sein Gewaltaufruf sei gefährlich, hielt sie fest, besonders in einer Moschee wie der An'Nur, die solange es sie gab, als radikal galt. Was auch ihm bewusst gewesen sein muss, sagte die Richterin. «Solche Aufrufe können in einem radikalen Umfeld, wie der An'Nur Moschee, auf offene Ohren stossen.»

Zwar hätte der Beschuldige nur bei der Einleitung der Predigt eigene Worte gewählt und ansonsten zitiert. Doch da er die Textpassagen nicht in die heutige Zeit eingeordnet und relativiert hätte, hätten die Moscheebesucher davon ausgehen müssen, dass dies auch seine persönliche Meinung ist. 

Das Bezirksgericht Winterthur verurteilte den Äthiopier zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monate. Zudem wird er für 10 Jahre des Landes verwiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Bis dahin gilt die Unschuldsvermutung.

Da der Äthiopier bereits über zwei Drittel der Strafe abgesessen hat, wird er aus der Sicherheitshaft entlassen. Aber nicht in die Freiheit, sondern in die Obhut des Migrationsamtes. 

Eine Busse für ein Like

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
α Virginis
23.11.2017 22:31registriert March 2017
Schwer nachzuvollziehen, dass der Äthiopier ein "Noname" in der Szene ist. Auch wenn er seine "Rede" aus Textstücken zusammengebastelt hat, es ist und bleibt meines Erachtens nach ein Aufruf zum Mord, den er da vom Stapel gelassen hat in der Moschee. Somit finde ich diese Strafe inklusive Landesverweis absolut angemessen.
Niemand darf zu Mord und Totschlag aufrufen, nicht die Nazis, nicht die Ultralinken und, vor allem Anderen, keine "Religiöse" Gemeinschaft. Weder Christen, Juden, Muslime oder wer weiss sonst noch wer.
1463
Melden
Zum Kommentar
G. Nötzli
24.11.2017 04:15registriert June 2015
Immer wieder lustig wie sich die Extremisten als Unschuldslämmer darstellen und auf Verständnis pochen, wärend sie den “Ungläubigen” den Tod wünschen...
841
Melden
Zum Kommentar
der_senf_istda
24.11.2017 08:59registriert June 2017
Die Ausrede mit den schlechten Arabisch-Kenntnissen belegt seine fehlende Reue über den Aufruf zu Gewalt.
Ich halte solche Leute für gefährlich, er wird kaum damit aufhören wollen.
Deshalb finde ich es einfach schlimm, dass er sich bis zu seiner Ausschaffung auf freiem Fuss befindet.
Auch wenn bis zur Ausschaffung noch Jahre vergehen, solche Leute dürfen doch nicht frei rumlaufen ?
573
Melden
Zum Kommentar
12

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel