DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann kassiert Busse nach Facebook-Hasskommentar gegen Keller-Sutter



epa07209437 Newly elected Swiss Federal Councillor Karin Keller-Sutter of the Free Democratic Party (FDP) reacts at the speaker's desk after having accepted her election as new member of the Swiss Federal Council in Bern, Switzerland, 05 December 2018.  EPA/ANTHONY ANEX

Bundesrätin Karin Keller-Sutter. Bild: EPA/KEYSTONE

Die St. Galler Staatsanwaltschaft hat einen 34-jährigen Mann mit einem Strafbefehl verurteilt, weil er auf Facebook einen Hasskommentar gegen Karin Keller-Sutter veröffentlichte. Den Fall hatte die «SonntagsZeitung» am Wochenende publik gemacht.

Der Strafbefehl sei am 22. Mai 2018 vom Untersuchungsamt Gossau erlassen worden, bestätigte der Sprecher der St. Galler Staatsanwaltschaft am Montag gegenüber Keystone-SDA einen Bericht der «SonntagsZeitung».

«Die Schlampe gehört in en indische Bus, ellei, nachts am 3...»

Ein heute 34-jähriger Mann hatte auf Facebook einen Kommentar zu einem Artikel über die Feier zum Ständeratspräsidium von Karin Keller-Sutter im Dezember 2017 verfasst. Er schrieb: «Die Schlampe gehört in en indische Bus, ellei, nachts am 3...»

Bedingte Geldstrafe und Busse

Nach einer Anzeige der Politikerin wurde er von der Staatsanwaltschaft mit einem Strafbefehl wegen öffentlicher Aufforderung zu Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit sowie wegen Beschimpfung zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 30 Franken verurteilt. Weiter erhielt er eine Busse von 120 Franken.

Der Mann habe in seinem Kommentar Bezug genommen auf in Indien verübte Gewaltdelikte und sexuelle Übergriffe auf Frauen, begründete die Staatsanwaltschaft den Entscheid.

Diese Fälle hätten international und insbesondere auch in der Schweiz immer wieder für mediales Aufsehen gesorgt. Aus diesem Grund verstehe der durchschnittliche Leser, was der Beschuldigte damit gemeint habe, nämlich, dass der Privatklägerin ebenfalls Gewalt oder ein Übergriff auf ihre sexuelle Integrität widerfahren solle.

Der Entscheid der Staatsanwaltschaft ist rechtskräftig. (sda)

Keller-Sutter legte einen Start-Ziel-Sieg hin

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wer das Klima belastet, darf dies nicht gratis tun»

Es geht um viel, wenn die Schweiz am 13. Juni über das CO2-Gesetz abstimmt. Während Gegner vor teuren Eingriffen warnen, sagt Bundesrätin Simonetta Sommaruga: Nichtstun kommt die Schweiz teurer. Ein Interview über Chancen, Risiken und das Ende des fossilen Zeitalters.

Teuer und nutzlos ist das CO2-Gesetz aus Sicht der Gegner. Für Bundesrätin Simonetta Sommaruga dagegen ist es nicht nur eine Chance für die Wirtschaft. Das Gesetz ist für sie unumgänglich, wenn der Klimawandel und seine Folgen gebremst werden sollen. Das kommende Jahrzehnt sei zentral für den Klimaschutz, sagt die Umweltministerin beim Interview im grossen Konferenzraum ihres Departementes. Sie wirbt deshalb für ein Ja am 13. Juni.

Die Schweiz stösst 0,1 Prozent aller Treibhausgase weltweit aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel