Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Regierungsraetin Silvia Steiner an einer Medienkonferenz zur Vernehmlassung zum neuen Zuercher Lehrplan 21, in Zuerich, am Freitag, 15. April 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner präsidiert die Erziehungsdirektorenkonferenz. Bild: KEYSTONE

«Politische Manipulation wäre nicht akzeptabel» – EDK-Chefin Steiner zum Kriegstheater

07.05.18, 18:43 08.05.18, 06:28


Die Theateraufführung im Rahmen eines «Kurses in heimatlicher Sprache und Kultur» (HSK-Kurs) in Uttwil TG gibt zu reden. In einem vom «SonntagsBlick» veröffentlichen Video sieht man Schüler mit Spielzeug-Gewehren in den Armen, andere Kinder spielen Leichen, die dann von türkischen Flaggen zugedeckt werden. Dargestellt wird die Schlacht von Gallipoli zwischen dem osmanischen Reich und den Alliierten während des 1. Weltkriegs.

Kritiker sprechen von Propaganda im Namen der Regierung von Präsident Erdogan – und verweisen auf die Rolle der türkischen Botschaft, welche die HSK-Lehrpersonen bezahlt und den Lerninhalt bestimmt. Gemäss den rechtlichen Grundlagen unterstützen die Kantone die HSK-Kurse mit organisatorischen Massnahmen. Diese müssen im Gegenzug die «politische und religiöse Neutralität» beachten. Zweifelhaft, ob diese Bedingung in Uttwil erfüllt worden ist.

Die Zürcher CVP-Regierungsrätin Silvia Steiner ist als Präsidentin der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) die oberste Bildungspolitikerin des Landes. Gegenüber watson äussert sie sich zum Fall Uttwil. Grundsätzlich gelte, dass die Kantone die Aufsicht über die HSK-Kurse autonom regeln, sagt Steiner. Die EDK könne aber auf Wunsch der Kantone als Vermittlerin auftreten.

«Kurse müssen politisch und religiös neutral sein»

Steiner will nach der Theateraufführung in Uttwil reagieren. Als EDK-Präsidentin werde sie den aktuellen Fall zum Anlass nehmen, den HSK-Unterricht in der EDK erneut zu thematisieren: «Unser Ziel ist klar: Die HSK-Kurse, die neben dem Schulunterricht angeboten werden und von den Kindern freiwillig besucht werden können, müssen politisch und religiös neutral sein.»

Sie kenne die Einzelheiten des Falles in Uttwil nicht, weshalb sie diesen nicht kommentieren könne. «Falls aber eine politische Manipulation der Schülerinnen und Schüler festgestellt würde, wäre das nicht akzeptabel», fügt sie an.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen der HSK-Kurse unterscheiden sich je nach Kanton sehr stark. Während manche Kantone den Anbieter solcher Kursen strenge Regeln vorschreiben, ist in anderen Kantonen keine Akkreditierung nötig, um HSK-Kurse anbieten zu können. Das soll gemäss Steiner auch so bleiben: «Eine Vereinheitlichung der Vorschriften sehe ich im Moment nicht als notwendig.» Die Regelung liege in der Verantwortung der einzelnen Kantone.

Schulanfang! Kennst du diese 10 Situationen noch?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 08.05.2018 15:28
    Highlight Tragisch, wie ein Journalist dem anderen abschreibt, aber sich keiner die Mühe nimmt, wirklich zu recherchieren. Die Schlacht von Gallipoli ist für die Türkei _DER_ Gründungsmythos, nicht unähnlich der Schlacht von Morgarten oder dem Meuchelmord von Tell bei uns. Diese Schlacht wird in der Türkei seit Jahrzehnten gefeiert und nachgespielt, lange, bevor Erdogan die politische Bühne betrat. Ich mag Kriegsspiele auch nicht (zurückhaltend ausgedrückt), aber man sollte sie trotzdem im korrekten Kontext sehen und nicht am falschen Objekt die islamophobe Empörung bewirtschaften.
    7 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.05.2018 10:12
      Highlight Das hatten wir mit den Serben schon mal und der Schlacht am Amselfeld.

      So wie jetzt Gallipoli genutzt wird, ist es absolut nationalistisch, verdeckt erst noch den Armeniergenozid und wird islamisch verbrämt.
      Das hat nichts zu suchen in Europa und schon gar nicht mit kleinen Kindern!
      1 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 07.05.2018 23:25
    Highlight Hätte man alles schon lange wissen können. Aber nein, uns in der heilen Schweiz passiert das nicht!
    Dabei war die Sache mit der Kriegsdarstellung generalstabsmässig aufgezogen und betrifft alle türkischen Gemeinden.

    Aber lieber laisser-faire und sich nachher wundern, dass so etwas in der Schweiz passiert!
    16 1 Melden
  • Elsässer 07.05.2018 22:51
    Highlight Nachhilfeunterricht
    Weshalb we4den nicht andere Schlachten nachgespielt? Das Osmanische Reich stand im 1.Weltkrieg auf der Verliererseite. Es verlor mehr als die Hälfte seines Staatsgebietes. Unzählige Schlachten gingen unrühmlich verloren. Die Kämpfe in Gallipoli sind eine seltene Ausnahme.
    Zudem, im 1.Weltkrieg kamen etwas über 700‘000 türkische Soldaten um, weiter über die Hälfte durch Hunger und Seuchen. Die Zwangs-Umsiedlung der Armenier kostete bis zu 1.5 Millionen Menschen das Leben.
    Die Schweizer LehrerInnen haben hier Gelegenheit, die Fakten ins rwchte Licht zu rücken.
    12 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.05.2018 09:20
      Highlight Bei der Gallipoli Sache geht es anscheinend darum, den Genozid an den Armeniern zu überspielen.
      15 0 Melden
  • Walter Sahli 07.05.2018 21:14
    Highlight Krieg ist immer politisch! Somit ist die neutrale Darstellung davon fast unmöglich.
    27 1 Melden
  • Jein 07.05.2018 19:39
    Highlight Die Botschaft eines Staates, welcher seit Jahren durch nationalistisch-religiöse Indoktrinierung der heimischen und im Exil lebenden Bevölkerung glänzt und der alternativen Geschichtsschreibung nicht abgeneigt ist, soll ein Theaterstück über eine ohnehin schon umstrittene Materie sponsern ohne dass die religiöse und politische Neutralität geschädigt wird?
    50 2 Melden
  • kleiner_Schurke 07.05.2018 19:29
    Highlight Bei solchen Dingen frage ich mich immer wieder, wie es hat soweit kommen können. Da sind doch viel normale Erwachsenen Menschen mit normaler Bildung involviert. Ist es denn keinem der Beteiligten irgendwann eingefallen, dass solche Dinge einfach irgendwie nicht sauber sind? Schauen alle kollektiv weg? Oder traut sich niemand mehr einfach mal halt zu rufen? Und von der Veranstalter Seite her - gibt es denn gar kein Taktgefühl mehr? Kann und will man sich denn alles erlauben, egal um welchen Preis? Hauptsache es knallt?
    66 1 Melden
    • ostpol76 07.05.2018 20:41
      Highlight @Schurke

      "Schauen alle kollektiv weg? Oder traut sich niemand mehr einfach mal halt zu rufen?"

      Wunder sie das? Übt man heute Kritik an einer anderen Kultur oder Religion wird man sofort in die Rassiten-Ecke gestellt.
      Bevorzugt von der Partei mit zwei Buchstaben.
      33 10 Melden
    • Walter Sahli 07.05.2018 21:15
      Highlight Es gibt viel mehr Pfeifen, als man denkt. Besonders unter Entscheidungsträgern!
      26 1 Melden

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Im August 2017 erwarb Christoph Blocher 24 Gratis-Wochenzeitungen. Damals versprach er, keine politischen Ziele damit zu verfolgen. Nun erscheint ein Artikel von Blocher in den Zeitungen, welche rund 700'000 Schweizer Haushalten zugestellt werden. Der SVP-Doyen sieht die redaktionelle Unabhängigkeit nicht in Gefahr.

Aus den insgesamt 697'827 Exemplaren der Gratis-Zeitungen aus dem Hause Swiss Regiomedia AG schaut dem Leser diese Woche ein nachdenklicher Christoph Blocher entgegen. Er sitzt an einem Holztisch, das Kinn in der rechten Hand. «Nachlese zum 1. August», heisst es über der Seite. Darunter ist ein Artikel mit dem Titel «Hintergrund einer Geburtstagsfeier» abgedruckt. Der Autor: Christoph Blocher, alt Bundesrat, SVP-Vordenker – und Miteigentümer der Swiss Regiomedia AG.

In den Gratis-Wochenzeitungen …

Artikel lesen