Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA PRIMARSCHULUNTERRICHT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A third grader raises her hand during English class at Feld school in Suhr, Switzerland, on September 25, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Schuelerin streckt die Hand auf waehrend des Englischunterrichts im Schulhaus Feld am 25. September 2014 in Suhr, Kanton Aargau. (KEYSTONE/Christian Beutler)

In unseren Primarschulen soll gemäss dem Bundesrat eine zweite Landessprache gelehrt werden.
Bild: KEYSTONE

Berset zum Sprachenstreit: «Länder wie Belgien warteten zu lange – dann wird es schwierig»



Die Kantone Thurgau, Appenzell Innerrhoden und Uri wollen ihren Primarschülern keine zweite Landessprache mehr beibringen. Dies passt dem Bundesrat nicht. Bereits vor den Sommerferien hat er den Kantonen ein Ultimatum gestellt: Lenken die Kantone nicht ein, will er sie mit einem neuen Gesetzesartikel zum Frühfranzösisch zwingen. 

Jetzt äusserst sich der als Kulturminister dafür zuständige Bundesrat Alain Berset erstmals zum Sprachenstreit. Er warnt vor Verhältnissen wie in Belgien, wo die beiden Sprachregionen arg zerstritten sind. 

«Die Sprache transportiert auch Kultur, Werte, Geschichte.»

Bundesrat Alain Berset.

Bundesrat Alain Berset spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Preisfestsetzung von Medikamenten und zum Sprachengesetz, am Mittwoch, 6. Juli 2016 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bundesrat Alain Berset.
Bild: KEYSTONE

Berset sagt im Tages-Anzeiger: «Es gibt andere mehrsprachige Länder, die heute feststellen, dass sie zu lange zugewartet haben. Dann wird das Zusammenleben schwierig.» Ähnliches wie die Situationen in Belgien dürfe in der Schweiz nicht geschehen. Wir müssten uns gegenseitig verstehen, um den Zusammenhalt unseres mehrsprachigen Landes zu verstehen, sagt Berset weiter.

Und: «Die Sprache ist nicht nur Kommunikationsmittel. Sie transportiert auch Kultur, Werte, Geschichte.» Die Welt werde immer internationaler. Vor 30 Jahren habe man die Landessprachen im Beruf oder in der Armee gelernt. Das sei heute nicht mehr so. 

Berset betont, die Kantone müssten den gültigen Sprachkompromiss respektieren und die zweite Landessprache in der Primarschule lehren. Zwar sei weiterhin das Ziel, dass die Kantone selber eine Lösung fänden. Er wäre allerdings bereit, einzugreifen. (feb)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Lehrer, Bildung, Schule

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • posti 05.08.2016 20:02
    Highlight Highlight Ich begreife diesen Fetisch mit dem Französisch nicht. Klar ist es nett Fremdsprachen zu können. Nur nicht alle Kinder sind sprachlich begabt. Viele leiden unter der Übermacht von Sprachfächern in der Schule. Etwas mehr Fokus auf MINT Fächer wäre sicher nicht schlecht. Immerhin fehlen uns viele Fachkräfte gerade im MINT Bereich. Französisch ist nun wirklich entbehrlich. Ich habe jahrelang nur darunter gelitten. Eine meiner grössten Freuden war es endlich mein franz Heft zu verbrennen.

    Wie dient den bitte langweiliges Wörtli lernen der nationalen Einheit? Verbentabellen sind nicht patriotisch
    • Fabio74 07.08.2016 21:44
      Highlight Highlight Der Fetisch heisst Viersprachigkeit des Landes und entweder haben wir diese und pflegen sie oder lassen es bleiben
  • DailyGuy 05.08.2016 11:26
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wieso man jetzt mit dem Französisch Unterricht aufhören sollte?
    Gibt es einen guten Grund wieso man Französisch gar nicht unterrichten sollte? Und das frage ich aus Interesse, weil ich die Argumente verstehen will! :)
    • Amboss 05.08.2016 12:03
      Highlight Highlight @Daily Guy:
      Niemand, niemand, niemand will mit dem Französisch-Unterricht aufhören!
      Das sein einfach nochmals gesagt.
      Aber aus meiner Sicht gibt es gute Gründe, mit diesem erst später zu beginnen, nämlich in der Sekundarstufe:
      Die Kinder verstehen dann die Grammatik der Erstsprache und lernen so die Fremdsprachen viel besser.

      Es hat sich gezeigt, dass Frühfranz extrem ineffizient ist und viele Kinder überfordert sind.
      Und dass der andere Schulstoff leidet.

      Das Frühfranz ist nur eine politische Angelegenheit.
    • DailyGuy 05.08.2016 12:53
      Highlight Highlight Amboss:
      Ich bin halb Däne / halb Schweizer. Ich beherrsche seit ich ein Kind bin, beide Sprachen fliessend (natürlich dem Alter entsprechend fliessend). Ich habe ein Wortschatz aufgebaut und begonnen Sätze zu bilden. Und so sollte man eine Sprache lernen.
      Und wenn man in anderen Ländern schaut klappt es ja problemlos. In Dänemark wird Englisch ab der 3. und Deutsch ab der 5. Klasse unterwiesen. Und die Kinder in Dänemark lieben den Englischunterricht, weil man zu Beginn einen spielerischen Zugang hat.
    • DailyGuy 05.08.2016 12:56
      Highlight Highlight Und in der Schweiz ist es gerade umgekehrt. Zuerst mal schööön Gramatik büfflen. Last doch die Kinder zuerst ein Gehör für die Sprache entwicklen, während sie auf eine lustige Art den Wortschatz aufbauen und erste Sätze bilden. Wenn natürlich die 3. Klässler so unterrichtet wurden wie ich in der 5. Klasse, kann es ja nicht gut kommen. Den ich habe den Unterricht als extrem veraltet wahrgenommen. Erstens wurde 2005 noch Bücher aus den 80ern eingesetzt und zweitens mussten wir Wörter büffeln ohne die je zu brauchen. Da kann ich schon verstehen, dass die Lust vergeht.
    Weitere Antworten anzeigen

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel