DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset, Vorsteher des Eidgenoessischen Departements des Innern (EDI) ist fotografiert an einer Medienkonferenz ueber die Altersvorsorge 2020, am Dienstag, 27. Juni 2017, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. Das Schweizer Stimmvolk stimmt am 24. September  2017 ueber die Altersvorsorge 2020 ab. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Das wichtigste politische Projekt seiner Karriere: Bundesrat Alain Berset hofft auf ein Ja zur Rentenreform am 24. September 2017.  Bild: KEYSTONE

Migros vs. Coop, Bauern vs. SVP: Die fünf überraschendsten Battles der Renten-Schlacht

Das Schlachtfeld ist abgesteckt – das Gefecht um die Reform der Altersvorsorge kann starten. Dabei heisst es nicht einfach rechts gegen links: Unsere Grafik zeigt, zu welchen ungewöhnlichen Koalitionen es im heissen Abstimmungssommer kommt und wie gespalten Parteien und Verbände sind.



Mit einer Medienkonferenz eröffnete Sozialminister Alain Berset am Dienstag die heisse Phase des Abstimmungskampfs. Die wichtigsten Parteien, Verbände und Gewerkschaften haben ihre Parolen zur Rentenreform bereits gefasst. Auf den ersten Blick scheinen Befürworter aus einer Allianz von Mitte-links-Parteien und Gewerkschaften einer Gegnerschaft aus rechtsbürgerlichen Parteien und Wirtschaftsverbänden gegenüberzustehen.

Bei genauerem Hinsehen zeigt sich: die Rentenreform wirbelt die politischen Lager kräftig durcheinander. So kämpft etwa die FDP an der Seite der kommunistischen Partei der Arbeit. Wir präsentieren die fünf interessantesten Konfliktlinien.

Gegner und Befürworter der Reform der Altersvorsorge. Überrasungsgäste in beiden Lagern. Rentenreform.

Gelb unterlegt sind Abweichler und Überraschungsgäste in beiden Lagern. grafik: watson

Die Sozialdemokraten im Streit mit der Juso

In einer Urabstimmung sprachen sich neun von zehn SP-Mitgliedern für ein Ja zur Reform aus – 39 Prozent der Genossen hatten daran teilgenommen. Die Juso lehnt die Vorlage trotz des klaren Votums ab. Sie stört sich an der Erhöhung des Rentenalters der Frauen und der Senkung des Umwandlungssatzes in der zweiten Säule. Doch nicht einmal die Jungsozialisten sind geschlossen – die Sektion Basel-Land hat sich für ein Ja ausgesprochen. Störfeuer gegen die Reform kommt auch von den kleinen Linksaussen-Parteien SolidaritéS und PdA (Partei der Arbeit).

Der Kommentar zur Reform von watson-Politredaktor Peter Blunschi 

Röstigraben bei den Wirtschaftsverbänden

Die grossen Dachverbände der Wirtschaft sind in ihrer Ablehnung der Reform geeint: Economiesuisse, Gewerbe- und Arbeitgeberverband haben die Nein-Parole beschlossen. Doch in der Romandie stossen Alain Bersets Pläne auch in Wirtschaftskreisen auf Sympathie. Die «Fédération des Entreprises Romandes», mit 27'000 Firmen und 80 Fachverbänden der grösste Arbeitgeberverband der Westschweiz, sagt Ja, ebenso der einflussreiche Waadtländer Unternehmerverband «Centre patronal».

Migros vs. Coop

Das Projekt «Altersvorsorge 2020» spaltet auch die beiden Grossverteiler. Die Migros ist laut Blick der Meinung, dass die Lösung verschiedene «sozialpolitische Anliegen aufnimmt, welche in der Migros-Gemeinschaft seit vielen Jahren gelebt werden». Coop hingegen schliesst sich der Nein-Parole des Arbeitgeberverbands an, dem der Detailhändler als Mitglied angehört.

Gewerkschafter gegen Gewerkschafter

Trotz aus Arbeitnehmersicht umstrittener Kompromisse wie der Erhöhung des Rentenalters für Frauen und der Senkung des Umwandlungssatzes befürworten die grossen Gewerkschaften wie Unia und VPOD gemeinsam mit dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund die Reform. Doch auch bei den Arbeitnehmern gibt es Abweichler: Die Dachverbände der Gewerkschaften in Genf und der Waadt, CGAS und USV*, sowie mehrere VPOD-Sektionen in der Romandie bekämpfen die Reform.

Bauern vs. SVP

Die SVP gibt sich gerne als engste politische Verbündete der Landwirtschaft. Doch während die Partei die Rentenreform im Parlament heftig bekämpfte, gab der Bauernverband die Ja-Parole heraus: Die Reform berücksichtige «gesamthaft betrachtet die Interessen der Bauernfamilien».

* In einer früheren Version des Artikels wurde die CGAS fälschlicherweise als Einzelgewerkschaft beschrieben. Es handelt sich dabei aber um den kantonalen Dachverband der Genfer Gewerkschaften.

So sähen Berset & Co. als heutige Teenies aus

Wie gut kennst du das System der Altersvorsorge? Mach das Quiz!

Quiz
1.Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) wurde 1948 eingeführt. Wer gilt als «Vater der AHV»?
Philipp Etter
Hans-Peter Tschudi
Walther Stampfli
2.Wie hoch ist derzeit die AHV-Maximalrente für Einzelpersonen?
1850 Franken
2350 Franken
3780 Franken
3.Um welchen Anteil wird die AHV-Rente pro fehlendes Beitragsjahr gekürzt?
1,7 Prozent
2,3 Prozent
3,1 Prozent
4.Und wie hoch ist die jährliche Rentenkürzung bei einer Frühpensionierung?
2,1 Prozent
4,5 Prozent
6,8 Prozent
5.Der Bezug der AHV kann um bis fünf Jahre hinausgeschoben werden. Um wie viel Prozent erhöht sich die Rente, wenn man diese Frist maximal ausnützt?
5,2 Prozent
18,9 Prozent
31,5 Prozent
6.Wann trat letztmals eine Revision der AHV in Kraft?
1997
2004
2010
7.Kommen wir zur beruflichen Vorsorge. Seit wann gilt das Pensionskassen-Obligatorium?
1948
1972
1985
8.Wie hoch ist das jährliche Bruttoeinkommen, ab dem Beiträge für die berufliche Vorsorge fällig werden?
13'450 Franken
17'600 Franken
21'150 Franken
9.Ein heikles Thema in der aktuellen Rentendebatte ist der Umwandlungssatz, mit dem die jährliche Pensionskassen-Rente berechnet wird. Wie hoch ist er derzeit?
6,8 Prozent
7,4 Prozent
8,3 Prozent
10.Müssen sich die Pensionskassen in jedem Fall an diesen Umwandlungssatz halten?
Ja
Nein
Nein, aber die Untergrenze beträgt 6,0 Prozent.
11.Eine 2010 vom Parlament beschlossene Senkung des Umwandlungssatzes ohne Kompensation wurde durch ein Referendum zu Fall gebracht. Wie hoch war der Nein-Anteil?
53,8 Prozent
64,3 Prozent
72,7 Prozent
12.Bis zu welchem Jahr soll die Finanzierung der AHV mit dem aktuellen Reformprojekt Altersvorsorge 2020 gesichert werden?
2020
2030
2040

Das könnte dich auch interessieren:

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel