DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Nachteile mehr für Bauern mit Anbindeställen – da werden Tierschützer keine Freude haben

29.09.2016, 19:19

Der Bundesrat soll dafür sorgen, dass Bauern mit Anbindeställen gegenüber jenen mit anderen Haltungen finanziell nicht benachteiligt werden. Das verlangt der Nationalrat. Er hat am Donnerstag eine Motion von Erich von Siebenthal (SVP/BE) mit 99 zu 80 Stimmen bei 5 Enthaltungen angenommen.

Der Motionär argumentierte, der Anbindestall sei nach wie vor ein weit verbreitetes Stallsystem in der Rindviehhaltung. Es gebe keinen Grund, dieses Haltungssystem anders zu behandeln als Freilaufsysteme, solange das Tierwohl gemäss dem Tierschutzgesetz erfüllt werde.

Landwirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann stellte sich gegen den Vorstoss. Er gab zu bedenken, es entspreche dem Willen der Bevölkerung, besonders tierfreundliche Haltungssysteme zu fördern. Die Anreizstrategie zur Förderung des Tierwohls habe sich bewährt, und die Bauern hätten die Wahlfreiheit. Über den Vorstoss entscheidet nun der Ständerat. (sda)

Diese 51 Fotos zeigen, dass die Schweizer Landwirtschaft ziemlich spektakulär ist

1 / 130
Diese Fotos zeigen, dass das Leben auf dem Land fantastisch ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fabio74
30.09.2016 06:54registriert März 2016
Wer solche Parlamentarier wählt, hats nicht besser verdient
247
Melden
Zum Kommentar
35
Nach Ukraine-Video: Schweizer Top-Militär löscht Social-Media-Profil – das steckt dahinter
Der stellvertretende Chef des militärischen Nachrichtendienstes tritt ins Rampenlicht und vermittelt in einem Video «Erkenntnisse aus dem Ukraine-Krieg». Sein LinkedIn-Profil lässt er lieber im Dunkeln.

Ein von der Schweizer Armee veröffentlichtes «Erklärvideo» zum Ukraine-Krieg sorgte diese Woche für Schlagzeilen.

Zur Story