Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This June 5, 2017, file photo shows a marijuana leaf in the vegetative room at a cannabis cultivator in Fairbanks, Alaska. Some states that have legalized marijuana are considering providing so-called sanctuary status for licensed marijuana businesses, hoping to protect them from a shift in federal enforcement policy. Alaska, California and Massachusetts lawmakers are among those mulling similar bills at the state level. (Eric Engman/Fairbanks Daily News-Miner via AP, File)

Die Hanf-Pflanze ist Gegenstand politischer Diskussionen rund um den Globus. Bild: AP/Fairbanks Daily News-Miner

Widerstand gegen Cannabis-Versuche im Nationalrat: Das musst du jetzt als Kiffer wissen

Der Nationalrat ist gegenüber Versuchen zur kontrollierten Abgabe von Cannabis grundsätzlich positiv eingestellt. Trotzdem gibt es noch Widerstand gegen den Experimentierartikel. Wann die ersten Versuche in Schweizer Städten starten und was du sonst noch dazu wissen solltest, liest du hier.



2018 gab der Ständerat grünes Licht für die Cannabis-Versuche und einen neuen Experimentierartikel. Der Ball lag damit beim Nationalrat. Hier hat sich nun Widerstand gegen die Vorlage formiert. Die Gesundheitskommission des Nationalrates hat auf Stichentscheid des Kommissionspräsidenten die Vorlage knapp abgelehnt.

Der Nationalrat konnte daraufhin lediglich darüber entscheiden, ob er die Gesetzesvorlage gutheisst, über die Details wird er jedoch vorerst nicht befinden. Nun wird die Gesetzesvorlage und besonders der Experimentierartikel erneut in der Gesundheitskommission diskutiert. Damit verzögern sich die Cannabis-Studien weiter.

Doch was bedeutet dieses Ja für die Cannabis-Legalisierung und was soll mit diesen Studien überhaupt untersucht werden? Hier die fünf wichtigsten Fragen und Antworten:

Wird kiffen legal?

Nein. Auch wenn die Cannabis-Studien irgendwann durchgeführt werden, geht es grundsätzlich darum, dass wissenschaftliche Versuche durch einen gesetzlichen Experimentierartikel ermöglicht werden sollen. Bei der Abstimmung im Nationalrat ging es also nicht um eine allgemeine Legalisierung von Cannabis, sondern um eine Vereinfachung der Untersuchungen zu diesem Thema.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sorry liebe Kiffer! Bild: giphy

Welche Auswirkungen eine mögliche Durchführung der Studie und deren Resultate auf eine Legalisierung hätten, ist ambivalent. Sollte die Studie zum Schluss kommen, dass durch die legale Abgabe die Gesundheit der Bevölkerung bedroht wird und sich das Suchtverhalten der Probanden verstärkt, könnte dies einer Legalisierung hinderlich sein.

Sollten die Studien gegenteilige Resultate erzielen, könnte die Akzeptanz in Politik und Gesellschaft ähnlich wie durch den CBD-Boom steigen.

Was soll mit diesen Studien erforscht werden?

Im Vordergrund der Studie steht die Auswirkung der legalen Abgabe auf den Konsum. Greifen Kiffer häufiger zum Joint, wenn sie diesen legal in der Apotheke beziehen können? Weiter sollen die gesundheitlichen Folgen des Konsums untersucht werden.

Die Hoffnung der Politik: Die Studie soll dazu beitragen, «faktenbasiert zu gegebener Zeit eine Liberalisierungs- oder Legalisierungsdebatte führen zu können», sagte SP-Ständerat Roberto Zanetti, Autor der Motion, zur NZZ.

2016 wurde die Universität Bern im Interesse der Stadt Bern beauftragt, ein solches Forschungsprojekt aufzugleisen. Dazu sollte 1000 Personen ermöglicht werden, kontrolliert Cannabis in Berner Apotheken zu beziehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier wird erstmal gewissenschaftlet. Bild: giphy

Wann wird die Studie durchgeführt?

Wenn nach dem Stände- auch der Nationalrat grünes Licht gibt, dürfte es trotzdem noch ein bis zwei Jahre dauern, bis die Studien durchgeführt werden können. «Ich gehe davon aus, dass die Gesetzesgrundlage für solche Versuche bis Anfang 2020 vorliegen könnte», sagt Joachim Eder (FDP), Präsident der ständerätlichen Gesundheitskommission (SGK) zum «Tages Anzeiger». Die Versuche dürften sich aber wegen des Widerstands in der Gesundheitskommission des Nationalrats weiter verzögern.

Der Studienverantwortliche Sven Trelle von der Universität Bern meint, man könne etwa sechs Monate nach Inkrafttreten des neuen Gesetzesartikels mit dem praktischen Teil der Studie beginnen. «Es muss aber absolut klar sein, dass wir die Studie auch durchführen können, ansonsten werden wir keine weiteren Vorbereitungen treffen», so Trelle.

Animiertes GIF GIF abspielen

Kiffer müssen sich also noch gedulden. Bild: giphy

Wo kann ich mich für die Studie anmelden?

Animiertes GIF GIF abspielen

Man kann sich anmelden? Bild: giphy

Um an der Studie in Bern teilzunehmen, musst du mindestens 18 Jahre alt sein, in der Stadt Bern wohnen und bereits regelmässig Cannabis konsumieren. So weit hatten die Studienautoren bereits geplant. Ein Anmeldefenster gab es bisher aber noch nicht.

«Wir wollen nicht jetzt schon für 2020 planen und dann findet die Studie doch nicht statt», sagt Trelle. Zum gegebenen Zeitpunkt würden aber Annoncen in verschiedenen Medien geschalten und so nach Probanden gesucht.

Wann kommt denn nun die Legalisierung?

Animiertes GIF GIF abspielen

Wer soll hier noch die Übersicht behalten? Bild: giphy

Eine schwierige Frage. Fest steht, dass die Legalisierung von Cannabis in der Schweiz keineswegs gewiss ist. Durch den CBD-Boom und die daraus resultierenden Steuereinnahmen ist auf jeden Fall die Akzeptanz gestiegen. Auch unter bürgerlichen Politiker finden sich nun Exponenten, die sich für die Legalisierung aussprechen.

Die Frage jedoch bleibt: Was sind die Folgen einer Legalisierung? Genau dies versucht die Studie der Universität Bern herauszufinden. Die Resultate lassen sich nicht vorhersagen. Diese dürften aber einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das allgemeine Bild von Cannabis in der Schweiz haben.

Konkret stecken mehrere Pfeile im Legalisierungs-Köcher. BDP-Nationalrat Heinz Siegenthaler hat erst am Dienstag eine Motion im Rat eingelegt, um Cannabis vor dem Gesetz mit Alkohol gleichzustellen. Er ist damit nicht allein: Auch der Verein Legalize It startet demnächst mit der Unterschriften-Sammlung für eine Legalisierungs-Initiative.

Studienverantwortlicher Trelle jedoch wäre es lieber, wenn man die Legalisierungsdebatte noch etwas verzögern könnte. Denn: «In vielen Ländern wurde die Legalisierung vorangetrieben, bevor man verlässliche Daten und Befunde zu den möglichen Folgen eines solchen Entscheids hatte», sagt Trelle.

«Mit unserer Studie wollen wir für die Regulierungs-Debatte eine fundierte Grundlage schaffen.» Solche wichtigen Entscheidungen sollten nicht aus dem Bauch heraus getroffen werden, meint Trelle. Ob sich die Legalisierungs-Befürworter jedoch bis 2020 gedulden werden, wird sich zeigen.

Uni Bern wollte Testkiffer mit Gras beliefern

Video: srf

10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Deutschland erklärt Schweiz zum Risikogebiet

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DaBoong
17.03.2018 10:57registriert February 2017
Liebe Politik
Hör doch mal auf uns mündige und entscheidungsfähige Bürger zu bevormunden. Wir wissen selbst was wir können und was nicht.... zudem ist Alkohol legal!!! In was für ner Welt leben wir eigentlich?
46521
Melden
Zum Kommentar
HPOfficejet3650
17.03.2018 13:41registriert November 2015
Ich frage mich, was es da noch so lang zu diskutieren gibt. Cannabis gleich setzen wie Alkohol und Tabak und gut ist. Ade merci👋🏻
42310
Melden
Zum Kommentar
Posersalami
17.03.2018 10:50registriert September 2016
"Was soll mit diesen Studien erforscht werden?"
Wozu braucht es eigentlich eine Studie? Kiffen ist in etlichen Ländern legal oder quasi legal. Man kann doch einfach schauen, was die Polizei und Justiz dort dazu zu sagen hat!
32310
Melden
Zum Kommentar
87

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel