Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le conseiller national tessinois, Ignazio Cassis, arrive apres une reunion du groupe parlementaire liberal-radical (FDP-Liberale Fraktion) sur les candidatures au Conseil federal ce vendredi 1 septembre 2017 a Neuchatel. Le parti PLR, Les Liberaux-Radicaux Suisse, (FDP, Die Liberalen) a choisit un ticket a trois candidats qu'il proposera a l'Assemblee federale pour l'election au Conseil federal du 20 septembre prochain. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ignazio Cassis: Die Schweizer Presselandschaft sieht ihn weiter an der Spitze. Bild: KEYSTONE

Cassis bleibt trotz Senkrechtstarter Maudet Favorit – die Reaktionen im Überblick



Die FDP garantiert Spannung für die Bundesratswahl. Das freisinnige Dreierticket mit Ignazio Cassis, Pierre Maudet und Isabelle Moret werten die Zeitungskommentatoren als Erfolg für den aufstrebenden Genfer Maudet. Trotzdem bleibt für sie der Tessiner Cassis Favorit.

Die Presse-Reaktionen im Überblick

«Tages-Anzeiger»/«Bund»:

«Tages-Anzeiger» und «Bund» halten den Entscheid der FDP für ein Dreierticket für nachvollziehbar. Nützen werde die Dreierauswahl in der Tendenz dem Favoriten Cassis, weil sich die Stimmen seiner Gegner auf zwei Kandidaten verteilten. Gleichzeitig sorge Maudets steigende Formkurve für Dynamik und eine Unberechenbarkeit. Die Sache sei noch nicht gelaufen. Weil die Rücksichtnahme auf Minderheiten prägend sei für die Schweiz, sei die Zeit nach 18 Jahren wieder reif für einen Tessiner Bundesrat. Die Chancen für einen solchen seien dank Cassis so günstig wie selten.

«Neue Zürcher Zeitung»:

Die FDP habe mit der Kandidatenkür ihren Teil der Arbeit geleistet und biete dem Parlament eine gute Auswahl, nämlich einen ausgewiesenen Tessiner Kandidaten, eine erfahrene Parlamentarierin und einen überzeugenden Aussenseiter. Vorwerfen möge man der Fraktion, dass sie mit dem Dreierticket den Weg des geringsten Widerstands gewählt und nicht den Mut gehabt habe, sich für ein Doppelticket mit den zwei qualitativ besten Kandidaten auszusprechen. Mit ihrer Nominierung gebe die Partei Isabelle Moret die Chance, bis zum Wahltag in drei Wochen doch noch zu zeigen, dass sie auch auf dem Dreierticket nicht bloss eine Quotenfrau sei.

«Blick»:

Die FDP habe richtig entschieden, findet der «Blick». Die Partei treffe nicht hinter verschlossenen Türen eine Vorentscheidung, sondern präsentiere der Bundesversammlung eine echte Auswahl. Nun könnten die anderen Fraktionen in den Hearings herausfinden, wer das Format für die Landesregierung habe. Und die Bundesversammlung könne entscheiden, was aus ihrer Sicht wichtiger sei: die regionale Ausgewogenheit des Bundesrats, eine angemessene Vertretung der Frauen oder Exekutiverfahrung. Die Zeitung sieht Cassis als «fast schon gewählt», obschon Maudets Chancen noch intakt seien. Für Moret gelte höchstens «das Prinzip Hoffnung».

ARCHIV - ZU ISABELLE MORET ALS KANDIDATIN DER FDP-FRAKTION FUER DIE BR-ERSATZWAHL FUER BUNDESRAT BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Nationalraetin Isabelle Moret, FDP-VD, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 28. Februar 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Laut «Blick» gilt für Moret «das Prinzip Hoffnung». Bild: KEYSTONE

«Luzerner Zeitung»/«St.Galler Tagblatt»:

Mit dem Dreierticket sei eine Kompromisslösung herausgekommen, die alle drei Kandidaten das Gesicht wahren lasse. Die FDP profitiere mit der Dreierauswahl zudem davon, dass sie weiterhin viel Aufmerksamkeit geniesse. Dem Favoriten Cassis dürfte das Ticket keine ernsthaften Schwierigkeiten bereiten. Die Wahl des Tessiners wäre den Zeitungen zufolge eine gute Nachricht für die Ostschweiz. Denn damit stiege die Wahrscheinlichkeit, dass bei der nächsten FDP-Vakanz die St.Gallerin Karin Keller-Sutter zum Zug komme. Und spätestens bei Doris Leuthards Rücktritt könne auch die Zentralschweiz erneut ihren Anspruch anmelden.

«Le Temps»:

Die FDP habe eine Wahl der Vorsicht und der Vernunft getroffen, schreibt die Westschweizer Zeitung «Le Temps», ohne sich für eine bestimmte Kandidatur auszusprechen. Die Partei schütze sich mit dem Dreierticket auch vor einer Sprengkandidatur. Prognosen seien jedoch heikel, weil die beiden Romands Moret und Maudet dasselbe Publikum im Zentrum und Links ansprechen würden. Davon könnte letztlich Cassis profitieren, weil sich die gegnerischen Stimmen auf die beiden anderen Kandidaten aufteilten.

ARCHIV - ZU PIERRE MAUDET ALS KANDIDAT DER FDP-FRAKTION FUER DIE BR-ERSATZWAHL FUER BUNDESRAT BURKHALTER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Pierre Maudet, conseiller d'Etat genevois en charge du departement de la securite et de l'economie (DSE), arrive pour s'adresser aux membres, lors de lÕassemblee du PLR genevois pour la designation des candidats a la candidature PLR a la succession du conseiller federal Didier Burkhalter, ce mardi 8 aout 2017 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Pierre Maudet: Die meisten Medien sehen ihn auf Rang 2. Bild: KEYSTONE

«24 heures»:

Der Entscheid der FDP vermeide es, jemanden zu verärgern, aber er sei auch nicht so offen, wie es den Anschein erwecke, schreibt «24 heures». Die Zeitung bedauert die abwartende Haltung des Tessiner Kandidaten Cassis, der es den Sommer über vermieden habe, etwas zu sagen oder zu tun, das seine Favoritenrolle in Frage stellen könnte. Für die Tageszeitung steht fest, dass eine Deutschschweizer Mehrheit dem Tessin zu einem Sitz in der Landesregierung verhelfen wolle, und dass die Rechte einen Kandidaten auf ihrer Linie anstrebe.

«La Tribune de Genève»:

Der grosse Gewinner im Vorlauf zur Bundesratswahl sei ohne Zweifel Pierre Maudet. Sehr überzeugend in der Deutschschweiz habe sich der Genfer einen Platz auf dem FDP-Ticket gesichert, in dem er in Sachen Ideen und Führung als Bester gepunktet habe. Die FDP habe Kühnheit gezeigt, indem sie drei Kandidaten mit sehr unterschiedlichen Profilen präsentiere. Auch die Genfer Zeitung sieht den Tessiner Cassis als Favoriten im Rennen um den Bundesratssitz, dicht gefolgt vom aufstrebenden Pierre Maudet. (viw/sda)

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Dieses Dokument beweist, dass Trump wegen des Trump Towers in Moskau gelogen hat

Link to Article

Swisscom, Sunrise oder doch M-Budget? Der Vergleichstest zeigt, wer wirklich günstiger ist

Link to Article

Er wollte nur ein Tattoo von Angelina Jolie – herausgekommen ist das 😱

Link to Article

Diese 8 Paare haben guten Sex. Weil? Sieht man doch!

Link to Article

Star-Reporter des «Spiegel» als Fälscher entlarvt

Link to Article

Mit diesem Survival Guide in 6 Punkten überstehst du die Festtage

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bald könnte die 5. Initiative gegen Tierversuche kommen

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Das Komitee der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» sammelte bereits über 111'000 Unterschriften, wie dessen Website zu entnehmen ist. 100'000 sind für das Zustandekommen nötig.

Die Sammlung soll indessen weitergehen, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» …

Artikel lesen
Link to Article