DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claude Longchamp gibt die operative Geschäftsleitung an seine langjährigen Mitarbeiter Urs Bieri und Lukas Golder ab.<br data-editable="remove">
Claude Longchamp gibt die operative Geschäftsleitung an seine langjährigen Mitarbeiter Urs Bieri und Lukas Golder ab.
Bild: KEYSTONE

Nach zehn Jahren als Chef: Claude Longchamp gibt Führung von gfs.bern ab

16.06.2016, 15:1616.06.2016, 15:36

Der Politologe Claude Longchamp (59) hat die operative Führung des Forschungsinstituts gfs.bern abgegeben. Seit Mai leiten seine beiden langjährigen Mitarbeiter Urs Bieri (43) und Lukas Golder (42) das Institut.

Longchamp hat den beiden das Unternehmen verkauft, wie das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» am Donnerstag online vermeldete. Golder bestätigte das auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Allerdings zieht sich Longchamp nicht vollständig zurück: Das Verwaltungsratspräsidium will er bis 2019 behalten.

Longchamp wird weiterhin Kernprojekte betreuen und bei der Weiterentwicklung der Strategie beteiligt sein, wie Golder weiter sagte.

«Wir werden die Kernelemente weiterentwickeln und pflegen», sagte Golder. Er und Bieri wollten den Aufbruch ins sogenannte Dialogzeitalter begleiten und dafür neue Produkte entwickeln. Aufgrund der sozialen Medien geschehe die Kommunikation heute vermehrt auf Augenhöhe, und laufe nicht mehr einseitig ab wie bei der Massenkommunikation, sagte Golder.

Ab Mitte 2017 plane Longchamp eine Weltreise. Bis dahin wird er weiterhin die Abstimmungsresultate im Schweizer Fernsehen SRF kommentieren. Danach soll Golder diese Aufgabe übernehmen.

Bieri und Golder arbeiten seit 20 beziehungsweise 17 Jahren für gfs.bern, seit 2006 sind sie Mitglied der Geschäftsleitung. Zur selben Zeit wurde Longchamp Vorsitzender der Geschäftsleitung.

gfs.bern ist in der Politik- und Kommunikationsforschung tätig. Zum Unternehmen gehört neben dem Berner Büro mit seinen elf Mitarbeitern die Hälfte des gfs-Befragungsdienstes mit umgerechnet rund 75 Vollzeitstellen. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Wo ist Walter? Und wie heisst er eigentlich?
Wir haben ihn alle schon gesucht: diesen Walter. Wo steckt die Figur mit dem typischen rot-weiss gestreiften Pullover auf dem Wimmelbild? Aber Walter heisst nicht überall Walter. Hier gibt's die Übersicht.

Rot-weiss gestreifter Pullover, passende Mütze sowie grosse Augen hinter einer Brille: Der britische Kinderbuch-Autor Martin Handford erschuf 1987 eine Figur, die in weiten Teilen der Welt bekannt ist. In der Schweiz nennt man den Typen Walter, gefunden werden muss er auf Wimmelbildern in den «Wo ist Walter?»-Büchern.

Zur Story