Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- Abstimmungsanalytiker und gfs.bern Chef Claude Longchamp, in seinem Buero in Bern am 13. Januar 2015. Die Ergebnisse eidgenoessischer Abstimmungen werden kuenftig nicht mehr von der Forschungsgemeinschaft VOX-Analysen auf Basis der von Longchamps gfs.bern durchgefuehrten Befragungen ermittelt. Die Bundeskanzlei hat den Auftrag für die naechsten vier Jahre an die Stiftung für die Forschung in den Sozialwissenschaften FORS vergeben, wie die Bundeskanzlei am Donnerstag, 12. November 2015 schreibt.(KEYSTONE/Gaetan Bally)

Claude Longchamp gibt die operative Geschäftsleitung an seine langjährigen Mitarbeiter Urs Bieri und Lukas Golder ab.
Bild: KEYSTONE

Nach zehn Jahren als Chef: Claude Longchamp gibt Führung von gfs.bern ab



Der Politologe Claude Longchamp (59) hat die operative Führung des Forschungsinstituts gfs.bern abgegeben. Seit Mai leiten seine beiden langjährigen Mitarbeiter Urs Bieri (43) und Lukas Golder (42) das Institut.

Longchamp hat den beiden das Unternehmen verkauft, wie das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» am Donnerstag online vermeldete. Golder bestätigte das auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Allerdings zieht sich Longchamp nicht vollständig zurück: Das Verwaltungsratspräsidium will er bis 2019 behalten.

Longchamp wird weiterhin Kernprojekte betreuen und bei der Weiterentwicklung der Strategie beteiligt sein, wie Golder weiter sagte.

«Wir werden die Kernelemente weiterentwickeln und pflegen», sagte Golder. Er und Bieri wollten den Aufbruch ins sogenannte Dialogzeitalter begleiten und dafür neue Produkte entwickeln. Aufgrund der sozialen Medien geschehe die Kommunikation heute vermehrt auf Augenhöhe, und laufe nicht mehr einseitig ab wie bei der Massenkommunikation, sagte Golder.

Ab Mitte 2017 plane Longchamp eine Weltreise. Bis dahin wird er weiterhin die Abstimmungsresultate im Schweizer Fernsehen SRF kommentieren. Danach soll Golder diese Aufgabe übernehmen.

Bieri und Golder arbeiten seit 20 beziehungsweise 17 Jahren für gfs.bern, seit 2006 sind sie Mitglied der Geschäftsleitung. Zur selben Zeit wurde Longchamp Vorsitzender der Geschäftsleitung.

gfs.bern ist in der Politik- und Kommunikationsforschung tätig. Zum Unternehmen gehört neben dem Berner Büro mit seinen elf Mitarbeitern die Hälfte des gfs-Befragungsdienstes mit umgerechnet rund 75 Vollzeitstellen. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spaniens La Liga startet am 11. Juni wieder

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationscoach 23.06.2016 15:59
    Highlight Highlight Golder empfehle ich eine Westernkravatte... oder so;-) Doch Spass beiseite, ich finde es ist schon lange an der Zeit für einen Wechsel und einen kommunikativen Präsentator. Wobei ich auch anmerken muss, dass sich Herr C. Longchamp in den letzten Sendungen stark verbessert hat. Anscheinend hat er einen guten Medientrainer.
  • Optimistic Goose 16.06.2016 16:03
    Highlight Highlight Hoffentlich trägt Golder auch eine Fliege.
  • rundumeli 16.06.2016 15:54
    Highlight Highlight dank seinen gehäuften fehlprognosen und tapferem festhalten an unmobilen kommunikationsknochen war er zuletzt ja nur noch eine realsatire ... flieg, fliege, flieg ;-)

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel