DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Last minute zum perfekten Sommer-Body – das Problem mit den Diät-Pillen

Bild: shutterstock

Für den Sommer muss der perfekte Body her – und zwar schnell. Viele setzen deshalb nun auf Abnehmpillen.



«Ich habe mir Tabletten zum Abnehmen gekauft, weil ich in die Badi gehen will, ohne mich zu schämen», sagt Jennifer*, 24. Die junge Frau ist in guter Gesellschaft. Im Vorsommer und während den heissen Tagen der letzten Wochen sind über die Theken hiesiger Apotheken ungewöhnlich viele Abnehmpillen gegangen. 

«Bei uns ist die Nachfrage seit Anfang Mai deutlich gestiegen», sagt der Geschäftsleiter der Bahnhof-Apotheke in Zürich, Yves Platel. Gefragt seien die Pillen besonders bei weiblichen Kunden mit leichtem Übergewicht. Die Online-Drogerie drogi.ch macht dieselbe Beobachtung. Geschäftsführer Ruedi Giger: «Die meisten Abnehmpillen haben wir zwischen April und Juni verkauft.» 

Wegen solchen Fotis stehen Frauen unter Druck: Die «Sports Illustrated Bikini Edition»

Auch bei Amavita, Sun Store und Coop Vitality zeichnete sich der Wunsch vom perfekten Summerbody bereits ab April in den Verkaufszahlen ab. Und in der Bellevue-Apotheke in Zürich ist die Nachfrage derzeit hoch wie noch nie. Grund dafür sei wohl auch das breite Angebot, das zurzeit bestehe. «Es gibt immer mehr Anbieter, die solche Produkte auf den Markt bringen», schreibt die Apotheke. 

Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von Schlankmachern im Handel. So existieren unter anderem Pillen zur Appetitreduktion oder gegen Heisshunger-Attacken und Pillen, die die Aufnahme von Fett oder Kohlenhydraten reduzieren.

Kollegin Viktoria hat verschiedene Schlankmacher unter die Lupe genommen

Verlust von 10kg in 2 Wochen – ein No-Go

Nicht wirklich erfreut vom «Sommertrend» ist Ernährungsberaterin Petra Martel: «Im Sommer wollen viele Menschen auch in der Badehose oder im Bikini eine gute Figur machen. Und von vielen Anbietern wird sehr viel versprochen – zu viel.» 

Dabei sei ein Gewichtsverlust durch Diät-Pillen alles andere als nachhaltig. «Wenn man ein spezielles Produkt zur Gewichtsreduktion braucht, müsste man dieses theoretisch ein Leben lang einnehmen.» Ganz pauschal von Abnehmpillen abraten will Martel aber nicht: «Es kommt auf die Person und deren Bedürfnisse an.» Von Produkten, die einen unrealistischen Erfolg versprechen wie zum Beispiel einen Verlust von zehn Kilogramm in zwei Wochen, sollte man aber auf jeden Fall die Finger lassen.

Keine «Wunderpille»

Ernährungsberaterin Stefanie Bürge hält nichts von Diät-Pillen: «Das einzig Wirksame ist eine ausgewogene, gesunde Ernährung.» Sie vermutet, dass auch Personen zur Pille greifen könnten, die konstant Diäten machen und ihre Nahrungsaufnahme strikt kontrollieren. «Die Pille könnte diesen Personen wohl ein zusätzliches Gefühl der Kontrolle und Sicherheit verleihen.»

Die meisten der grössten Hersteller von Diät-Pillen weisen auf ihrer Webseite darauf hin, dass sie keinen Anspruch darauf haben, zu sagen, sie würden eine «Wunderpille» anbieten. Die Tabletten sollten beim Abnehmen unterstützend wirken, nötig sei dazu aber genügend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. 

Weniger Online-Bestellungen im Ausland

Während die Verkaufszahlen von Diät-Pillen in den Apotheken zunehmen, gehen die Zahlen bezüglich illegal importierter Schlankheitsmittel zurück. Wie das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic auf Anfrage mitteilt, sind seit Januar dieses Jahres zwölf Sendungen mit solch illegal importierten Schlankheitsmitteln am Zoll abgefangen worden. Sprecherin Danièle Bersier: «Das sind deutlich weniger als in den letzten Jahren.»

Die beschlagnahmten Sendungen kämen meist aus Asien, Brasilien oder aus europäischen Ländern, von denen aus die kriminellen Zwischenhändler die Pakete mit asiatischen Produkten verschicken, so Bersier. «Darin enthalten sind oft vermeintlich pflanzliche Kapseln oder Getränkepulver, die nicht deklarierte chemische Substanzen enthalten.»

*Name geändert. 

Was hältst du von Diät-Pillen?

Zur Sommer-Figur ist's noch ein weiter Weg? Egal, nach diesen 13 Bildern fühlst du dich besser

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel