Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Warum die Luzerner Tatort-Kommissarin Notunterkünfte schliessen will



Man kennt sie als die toughe Ermittlerin von Luzern: Delia Mayer, Schweizer Tatort-Kommissarin steht normalerweise vor der Linse, um einen Mord aufzuklären und Verbrecher einzubuchten. Doch in ihrem neusten Video geht es um was ganz anderes:

Mayer steht unter der Dusche, geniesst den warmen Wasserstrahl, einen Moment der Ruhe und Intimität. Dieser wird abrupt von Schauspielkollege Michael Neuenschwander unterbrochen, der den Duschvorhang beiseite schiebt und sich mit Werkzeugen an der Badewanne zu Schaffen macht. Mayer wickelt sich verstört in ein Badetuch und steigt aus der Dusche. Dabei muss sie über den auf dem WC sitzenden Zürcher Rapper Skor steigen und sich an einer zähneputzenden Mutter mit Kind vorbeidrücken. Dann werden die Sätze eingeblendet: «Passiert nicht dir. Aber hier. In Zürcher Notunterkünften gibt es keine Privatsphäre.» 

Nebst dem kurzen Clip mit Mayer, Neuenschwander und Skor gibt es zwei weitere Videos, in denen die Schauspieler Sarah Spale («Wilder»), Gilles Tschudi und Mona Petri darauf aufmerksam machen, dass es in Notunterkünften keine Bewegungsfreiheit gibt oder Kinder nachts ausgeschafft werden. Ihre Forderung lautet: «Notunterkünfte müssen geschlossen werden.»

Hinter der Aktion steckt ein loser Zusammenschluss engagierter Privatpersonen, die sich für dieses Projekt zusammengefunden haben. In ihrem «dringenden Aufruf», der seit Donnerstagmorgen online ist, sammeln sie Unterschriften, um «den Handlungsdruck auf die zuständigen Politiker im Zürcher Regierungs- und Kantonsrat zu erhöhen», wie sie schreiben. In Notunterkünften würden Grundrechte verletzt, heisst es im Aufruf. 

«Ich tue das aus einer privaten Notwendigkeit. Gerade auch, weil ich weiss, dass ich als Schweizerin und als Schauspielerin in den Genuss von grossen Privilegien komme.»

Delia Mayer, Schauspielerin

Delia Mayer weiss um die Probleme der Menschen in Notunterkünften. Seit längerem engagiert sie sich persönlich in der Containersiedlung in Adliswil. In der Regel besucht sie die Bewohner einmal wöchentlich, unterstützt sie bei bürokratischen Anliegen, bringt Essen, das Grossverteiler spenden oder unterstützt und organisiert, wo es gerade nötig ist. «Ich tue das aus einer privaten Notwendigkeit. Gerade auch, weil ich weiss, dass ich als Schweizerin und als Künstlerin in den Genuss von grossen Privilegien komme.»

Und gerade weil eben die Schweiz eine Luxusinsel ist, findet es Mayer umso unerträglicher, dass hier Männer, Frauen und Kinder in solchen Unterkünften leben müssen. Teilweise unter der Erde, isoliert, allein und unter ständiger Kontrolle. Dies nur wenige Kilometer von urbanen Zentren entfernt, ohne dass die meisten Bürger davon Kenntnis haben.

«Auch wenn es sich um abgewiesene Asylsuchende handelt: Diese Menschen bleiben oftmals jahrelang in der Schweiz, haben Verwandte oder Familie hier und können nicht vor oder zurück. Sie verharren so in einer Zwischenwelt, die ich als nicht zumutbar empfinde. Hier geht es um die Wahrung von Grundrechten, für die wir einstehen müssen», sagt sie. Deshalb fordere sie eine menschenwürdige Unterbringung der Betroffenen in den Gemeinden und nicht in Kollektivunterkünften.

(sar)

Das könnte dich auch interessieren:

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 29.11.2018 18:36
    Highlight Highlight Mario Fehr heute zurecht in den news auf TeleZüri : es handle sich um ABGEWIESENE Asylbewerber die eigentlich nachhause gehen oder ausgeschafft werden müssten, denen man aber vorübergehend eine saubere Unterkunft bis zur Wegweisung zur Verfügung gestellt habe. Er hält - wie die meisten Normaldenker - diesen unrealistischen Vorstoss der Dame und den ihren für baren und unerfüllbaren nonsens.....

    Was würden sich denn diese Weltverbesserer vorstellen?
    Ein Wellness-Hotel für sie bauen, oder luxuriöse Einzelzimmer mit WC und Bad - oder was dürfte es denn sonst noch sein 🙄?!

  • Me, my shelf and I 29.11.2018 15:32
    Highlight Highlight Amen.
    Ich habe Freunde im Bunker, die ich ab und zu besuche. Echt nicht schön, vor allem da die Notunterkünfte bis zu 2 Mal täglich unangekündigt von der Polizei durchsucht werden.
  • Watsianer 29.11.2018 13:38
    Highlight Highlight Das ist ohne Unterstützung des Bundes lediglich Wunschdenken. Bereits jetzt gibt es unzählige Gemeinden, die die Kosten nicht mehr tragen können.

    Gerne darf man auch wieder vermehrt ungenutzte Militärunterkünfte anbieten. Es geht primär um den Schutz von Leben, die Grund- sowie Menschenrechte sind durchaus gewahrt. Was wir hier betreiben ist Irrsinn.
    • Eine_win_ig 29.11.2018 15:56
      Highlight Highlight Die ungenutzten Militärunterkünfte wurden ja teils abgelehnt, da sie nicht gut genug waren.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel