DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velos auf Trottoir und Rechtsabbiegen bei Rot – diese Vorschläge spalten die Gemüter



Wimm mit seinem Velo in Aktion waehrend dem Velofestival

Der Bundesrat schlägt vor, dass Kinder im Primarschulalter mit dem Velo auf dem Trottoir fahren dürfen. Bild: KEYSTONE

Sollen bis zwölfjährige Kinder auf den Trottoirs Velo fahren dürfen? Die vom Bundesrat vorgeschlagene neue Regel scheidet in der Vernehmlassung die Geister. Umstritten ist auch die Rechtsabbiege-Erlaubnis für Velos bei Rot.

Kinder im Primarschulalter sollen mit dem Velo auf dem Trottoir fahren dürfen. Mit dieser Erlaubnis will der Bundesrat die Sicherheit der unerfahrensten Verkehrsteilnehmer verbessern.

Zustimmung erhält er von Pro Velo. «Kinder fahren sehr unsicher auf dem Velo, und wenn es keine Velostreifen hat, gehören sie aufs Trottoir», sagt SP-Nationalrat und Pro-Velo-Präsident Matthias Aebischer am Freitag im Radio SRF. Bei Fussverkehr Schweiz kommt der Vorschlag aber nicht gut an.

Lieber sichere Velo-Infrastrukturen

Die Organisation fordert eine Altersgrenze von acht Jahren für das Velofahren auf Trottoirs - in diesem Alter seien Kinder noch weniger schnell unterwegs. Trottoirs seien den Fussgängerinnen und Fussgängern vorbehalten. Velos auf Trottoirs gefährdeten Fussgänger und namentlich jüngere Kinder.

Gefahr für die Kinder mit Velos selbst sieht Fussverkehr Schweiz besonders auf schmalen Trottoirs oder bei Ein- und Ausfahrten. Befürchtet wird, dass die Erlaubnis für Primarschüler, das Velo auf Trottoirs zu benützen, dazu führt, dass auch Erwachsene auf Trottoirs fahren - ohne das Bewusstsein, dass dies verboten sei.

Gerade zu Fuss gehende ältere Menschen könnten sich zudem unsicher fühlen, wenn Kinder auf Trottoirs Velo fahren, befürchten Fussverkehr Schweiz und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS), der den Vorschlag ebenfalls ablehnt. Beide Organisationen plädieren für eigene, sichere Infrastrukturen für Velofahrerinnen und -fahrer.

Tempo anpassen

Bei den Bundesratsparteien stösst die Massnahme auf grundsätzlich positives Echo. SVP und SP geben zu bedenken, dass Fussgänger jederzeit den Vortritt haben und die velofahrenden Kinder ihr Tempo anpassen müssen.

Für die SVP ist es indes «fraglich, ob kleine Kinder dazu in der Lage sind». Für die SP wäre «allenfalls eine tiefere Altersgrenze zu prüfen». Die FDP wiederum möchte, dass Kinder auf dem Trottoir im Schritttempo fahren müssen.

Zweite umstrittene Neuerung: Rechtsabbiegen bei Rot

ARCHIV -- ZU DEN EIDGENOESSISCHEN ABSTIMMUNGEN VOM SONNTAG, 23. SEPTEMBER 2018, UEBER DIE VELO INITITAVE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- A cyclist cycles among cars on Raemistrasse and indicates the wish to turn right, pictured in Zurich, Switzerland, on April 10, 2017. (KEYSTONE/Christian Beutler)

  Bild: KEYSTONE

Das vom Bundesrat im Oktober in die Vernehmlassung gegebene Verordnungspaket zum Strassenverkehr enthält eine zweite umstrittene Neuerung für Velofahrer. Auf entsprechend signalisierten Kreuzungen sollen Velos bei Rot nach rechts abbiegen dürfen. Pro Velo, VCS, Touring-Club Schweiz (TCS) und die Grünen sind einverstanden.

«Konfliktgrün»

Fussverkehr Schweiz dagegen befürchtet eine weitere Kategorie von «Konfliktgrün». Es sei wahrscheinlich, dass Velofahrerinnen und -fahrer wegen der Neuerung Rechtsabbiegen bei Rot generell als erlaubt betrachteten. Auch gebe es heute schon die Möglichkeit, mit einer separaten Velo-Ampel das Abbiegen zu regeln.

Auch die SVP sagt Nein. Für Autofahrerinnen und -fahrer sei die ungewohnte Bewegung am Lichtsignal «brandgefährlich und verunsichernd», schreibt sie. Die anderen Bundesratsparteien sowie die Grünen sind einverstanden.

Kommt das Rechtsvorbeifahren auf der Autobahn?

Neue Regeln schlägt der Bundesrat auch für den Autoverkehr vor. Auf Autobahnen soll das Rechtsvorbeifahren neu erlaubt sein. SVP, FDP und auch der TCS sind einverstanden. Eine solche Regelung könne helfen, auf stark befahrenen Strassen die Kapazität spürbar zu verbessern, schreibt die FDP. Die SP sagt Nein.

Rechtsvorbeifahren auf Autobahnen bedeute nicht Rechtsüberholen, führte der Bundesrat zum Vorschlag aus. Ausschwenken und Wiedereinbiegen bleiben untersagt. Erlaubt ist lediglich das Vorbeifahren, wenn der Verkehr auf der Überholspur langsamer unterwegs ist als jener auf der Normalspur.

Alkoholausschank auf Autobahnen

Umstritten ist, ob Autobahnraststätten neu Alkohol verkaufen sollen dürfen. Der Bundesrat folgt mit dieser Anpassung der Nationalstrassenverordnung einem Parlamentsbeschluss. Nicht betroffen sind gemäss dem Vorschlag des Bundesrates Rastplätze: Dort gilt das Verbot weiterhin.

Die FDP appelliert an die Selbstverantwortung der Fahrer; ein generelles Alkoholverbot sei nicht gerechtfertigt. Für die SVP kommt die Aufhebung des Verbots einer «längst fälligen Beseitigung ungleich langer Spiesse» gleich. Die SP sagt mit Verweis auf die Verkehrssicherheit Nein.

Rettungsgasse wird Pflicht

Nach Unfällen soll die Bildung einer Rettungsgasse neu Pflicht sein - in der Vernehmlassung wird dies nicht bestritten. Die Vorschrift ist für Autobahnen und Autostrassen mit mindestens zwei Fahrstreifen gedacht. Bei den Parteien ist die Neuerung nicht umstritten. (sda)

Die absurdesten Gesetze der Welt

1 / 32
Die absurdesten Gesetze der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel