DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Giannina Blanco hat vor, sich mit dem Zustupf von 72 Franken einen Früchtekorb mehr pro Monat zu leisten. 
Giannina Blanco hat vor, sich mit dem Zustupf von 72 Franken einen Früchtekorb mehr pro Monat zu leisten. 
bild: watson

Neuenburg hat jetzt einen Mindestlohn – «es ist ein Tropfen auf den heissen Stein»

Seit Anfang August hat Neuenburg als erster Kanton der Schweiz einen Mindestlohn. Eine Putzfrau erzählt, was sie von ihrer neuen Lohnabrechnung hält. 
24.08.2017, 08:2124.08.2017, 17:24

Was das Schweizer Stimmvolk verweigert hatte, ist im Kanton Neuenburg seit kurzem Realität: Seit dem 4. August hat jeder Angestellte im Kanton Anrecht auf einen Mindestlohn von 20 Franken pro Stunde – was übrigens der höchste Mindestlohn der Welt ist.

Von der Lohnerhöhung profitiert etwa die 36-jährige Giannina Blanco. Sie ist eine von 2700 Personen, die bisher für einen Stundenlohn von weniger als 20 Franken schufteten.  

Blanco, Spanierin und gelernte kaufmännische Angestellte mit zusätzlichem Bachelor-Abschluss in Psychologie, lebt seit sechs Jahren in La Chaux-de-Fonds. Sie schlägt sich mit zwei Jobs durchs Leben: Neun Stunden pro Woche putzt sie ein Fitnesscenter der Region, zu 50 Prozent verkauft sie Süssigkeiten und Treibstoff an einer Tankstelle.

Es seien harte Jobs, erzählt Blanco in brüchigem Französisch. Doch sie ist froh, dass sie wenigstens irgendwie Geld nach Hause bringen kann – eine Stelle zu finden, sei schwierig gewesen, sagt sie. 

So kam Neuenburg zu seinem Mindestlohn 
Das Neuenburger Stimmvolk hatte in einer kantonalen Abstimmung im Jahr 2011 einen Mindestlohn in der Verfassung verankert. Das Kantonsparlament setzte das Votum bereits 2014 um, doch verschiedene Privatpersonen, Branchenverbände und Arbeitgeber hatten dagegen Beschwerde eingereicht. Am 4. August 2017 hat das Bundesgericht entschieden, dass der Kanton Neuenburg den Mindestlohn von 20 Franken pro Stunde einführen darf. Das Gesetz trat ab diesem Datum in Kraft und gilt für alle, mit Ausnahme von Hilfskräften der Landwirtschaft. Der Neuenburger Mindestlohn liegt mit seinen 20 Franken tiefer als die 22 Franken, die der Gewerkschaftsbund in einer Volksinitiative für die gesamte Schweiz gefordert hatte. Das besagte Volksbegehren wurde 2014 deutlich abgelehnt.

Mindestlohn im internationalen Licht

1 / 10
Mindestlohn im internationalen Licht
quelle: kad
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gut bezahlt werden die Arbeiten nicht: 18 Franken pro Stunde erhielt Blanco bisher für das Putzen im Fitnesscenter –  neu wird sie dafür mit 20 Franken entschädigt. Mit einem Hundertprozentjob hätte sie damit ganze 360 Franken mehr im Portemonnaie pro Monat. Bei ihrem Arbeitspensum von 36 Stunden pro Monat macht das einen monatlichen Zustupf von 72 Franken.

«In solchen Jobs wird stetig mehr von den Angestellten gefordert, der Lohn bleibt aber weiterhin tief.»

Für den Tankstellen-Job werden ihr 2100 Franken ausbezahlt, genau 20 Franken pro Stunde wie der Mindestlohn. Hier wird sich für Blanco somit nichts ändern.

Grosse Sprünge kann die Neuenburgerin dank dem neuen Lohnregime nicht machen. «Ich denke noch lange nicht: Hurra, ich bin reich!» Mit dem zusätzlichen Geld hat Blanco vor, einen Korb voller Gemüse und Früchte pro Monat mehr zu kaufen.

«Um eine Veränderung in der Gesellschaft zu erreichen, ist weit mehr als ein solch knapper Mindestlohn nötig.»

Sie kenne jedoch genug Menschen, die bisher mit einem Lohn von 10 oder 15 Franken auskommen mussten. Hier sieht auch Blanco die Vorzüge des neuen Gesetzes: «Für solche Leute öffnen sich mit dem Mindestlohn viele neue Türen.» 

Um allen Menschen ein würdiges Leben zu ermöglichen, sei der Mindestlohn jedoch zu tief angesetzt. Zu hoch sind die Schweizer Lebenskosten laut Blanco. «Ich und mein Mann sind glücklich, wenn wir uns am Monatsende noch etwas Süsses leisten könnten.» 

Wenigstens die in der nationalen Volksinitiative angestrebten 22 Franken hätten es sein müssen, so Blanco: «Die Arbeitsbedingungen der Angestellten in der Putz-, Coiffeur-, Tankstellen- und anderen Branchen verschlimmern sich. In solchen Büezer-Jobs wird stetig mehr von den Angestellten gefordert, der Lohn bleibt aber weiterhin tief.»

Blanco hat auch nicht das Gefühl, dass die Wertschätzung ihrer Arbeit durch Vorgesetzte oder die Gesellschaft nun steigen wird. «Um eine solche Veränderung in der Gesellschaft zu erreichen, ist weit mehr als ein knapp berechneter Mindestlohn nötig.» Der Neuenburger Mindestlohn sei deshalb «nur ein Tropfen auf den heissen Stein».

Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Werden bei einem Nein zum Covid-Gesetz Reisen in Europa unmöglich? 5 Fragen und Antworten

Mit einem Nein zum Covid-Gesetz dürfte der Bund keine neuen Covid-Zertifikate mehr ausstellen. Was hat das für Auswirkungen für Reisen in Europa? Fünf Fragen und Antworten.

Justizministerin Karin Keller-Sutter warnt im Interview mit CH Media vor den Konsequenzen eines Volks-Nein zum Covid-Gesetz Ende November: «Das Reisen wäre erschwert. Wir hätten Probleme im EU-Raum, weil wir das Zertifikat gegenseitig anerkennen», so Keller-Sutter.

Aber stimmt das? Wäre das Schweizer Covid-Zertifikat bei einem Nein wirklich auf einen Schlag ungültig und damit Reisen in Europa für Schweizerinnen und Schweizer Reisen eingeschränkt?

Die Antworten auf die wichtigsten fünf Fragen.

Ja. …

Artikel lesen
Link zum Artikel