Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06687661 Britain's Prince William (R), Duke of Cambridge carries his newborn son next to his wife Catherine (L), Duchess of Cambridge as they leave the Lindo Wing at St. Mary's Hospital  in Paddington, London, Britain, 23 April 2018. The baby boy is the royal couple's third child and fifth in line to the British throne.  EPA/WILL OLIVER  EPA-EFE/WILL OLIVER

Prinz Louis in die Babyschale und ab nach Hause: Kate Middleton verliess das Spital nur sieben Stunden nach der Entbindung.  Bild: EPA/EPA

Mach es wie Kate: Frauen sollen nach der Geburt schneller nach Hause, sagt Schweizer Arzt

In England bleiben Frauen nach einer Geburt nur zwei Tage im Krankenhaus. Jetzt werden auch hierzulande Forderungen nach einem früheren Spitalaustritt der Mütter laut. 



Schweizer Mütter und ihr Baby bleiben nach der Entbindung durchschnittlich vier Tage im Spital. Viel zu lange, findet David Baud, Chefarzt der Gynäkologie und Geburtshilfe des Universitätsspitals Lausanne. Deshalb will Baud den frisch gebackenen Müttern nur noch 72 Stunden in seiner Abteilung gewähren, wie er der Zeitung Le Temps verriet.

Zum Vorbild nimmt sich der Arzt Grossbritannien. Die Britinnen verweilen für gewöhnlich nur 2,5 Tage im Spitalbett. Prominentes Beispiel: Herzogin Kate Middleton. Nach der Geburt von Prinzchen Louis Anfang Mai verliess sie das Spital nach nur sieben Stunden.

Die Geburt eines Prinzen

Video: srf

David Baud: «Aus rein medizinischer Sicht gibt es keinen Grund, in der Geburtsabteilung zu bleiben, wenn alles gut gelaufen ist.» Zum einen riskierten Mutter und Kind zu Hause keine Krankenhausinfektionen. Zum anderen sei es für sie besser, sich nach der Entbindung in einem vertrauten und ruhigen Umfeld zu bewegen. «Im Spital ist es oft lärmig, weil die anderen Patienten nach dem Pflegepersonal klingeln oder die Babys weinen», so der Arzt.  

«Vieles, was wir im stationären Wochenbett machen, lässt sich auch ambulant organisieren.»

Roland Zimmermann, Leiter der Klinik für Geburtshilfe des Zürcher Universitätsspitals

Viele Mütter wünschen sich nach der Geburt aber Unterstützung. Baud: «Sie können das Weinen ihres Kindes nicht deuten, wissen nicht, wie sie sich organisieren sollen, oder sie bekommen es mit der Angst zu tun.» In solchen Fällen sei eine psychologische Betreuung nötig, die aber «geradeso gut zu Hause bei den Frauen erfolgen könnte». Denn die Pflege soll laut dem Arzt nicht verkürzt, sondern öfters ausgelagert werden: Wie in England seit jeher üblich, könnten laut ihm auch in der Schweiz Hebammen mit vermehrten Hausbesuchen eine tragendere Rolle spielen. 

Ähnlich sieht das Roland Zimmermann, Leiter der Klinik für Geburtshilfe des Zürcher Universitätsspitals: «Vieles, was wir im stationären Wochenbett machen, lässt sich auch ambulant organisieren.» 

«Hätte mein Mann einen Vaterschaftsurlaub, könnte ich früher nach Hause gehen.»

Mutter, die ihr Kind im Universitätsspital Basel gebar

Weshalb bleiben die Schweizerinnen anstatt sich von einer Hebamme helfen zu lassen, trotzdem ganze zwei Tage länger als die Britinnen im Spital? Zimmermann: «Vieles hat einfach Tradition. Und für Veränderungen braucht es Zeit.» 

Die Praktiken des britischen Systems zu übernehmen sei aber nicht einfach so möglich, sagt Olav Lapaire, stellvertretender Chefarzt Geburtshilfe und Schwangerschaftsmedizin am Universitätsspital Basel: «Um eine qualitativ gute Betreuung der Frauen zuhause zu gewährleisten, müsste das ambulante Netz, insbesondere der Hebammen, vergrössert werden.» Auch gewisse gesellschaftliche Verhältnisse würden sich als Hindernis entpuppen, so Lapaire: «Eine Wöchnerin sagte uns: ‹Hätte mein Mann einen Vaterschaftsurlaub, könnte ich früher nach Hause gehen.›»

Fast so teuer wie bei den Windsors

Eine Geburt inklusive Spitalaufenthalt und ärztliche Betreuung kostet hierzulande laut einer Studie des Beratungsunternehmens «Truven Health Analytics» durchschnittlich knapp 7800 Dollar. «Fast so teuer wie bei den Windsors», titelte die Handelszeitung. Denn im St.Mary's Spital in London, wo das neuste Mitglied der britischen Royals das Licht der Welt erblickte, kostet ein Zimmer für das normale Geburts-Paket zwischen 6400 und 8400 Euro.

Das Schweizer Gesundheitssystem ist teuer. So teuer, dass laut dem Direktor des Bundesamts für Gesundheit die Gefahr besteht, «dass wir es an die Wand fahren, wenn wir jetzt nichts Entscheidendes unternehmen». Könnte hier mit kürzeren Spitalaufenthalten nicht auch gespart werden? Dieser Frage haben sich Genfer Gesundheitsökonomen bereits im Jahr 2004 in einer umfassenden Studie gewidmet. Das Fazit fiel jedoch ernüchternd aus: Mit früheren Austritten könnte zwar Geld gespart werden, jedoch seien die Beträge, die netto herausschauen würden, bescheiden. 

Baby Boom fordert Lösungen

Fakt ist: So oder so werden Schweizer Spitäler ihre Geburtshilfe überdenken müssen. Denn 2017 wurden so viele Babys geboren wie seit Jahren nicht mehr. Diese Tendenz führt in den Spitälern immer wieder zu Engpässen bei der Belegung von Gebärsälen und Betten. 

Neugeborene
Infogram

 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona-Studie: Impfbereitschaft steigt markant

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Faktencheck

Ist die Corona-Impfung unsicher? 21 Behauptungen zum Coronavirus im Faktencheck

Ob über WhatsApp, auf Facebook oder von sonst wo auf dem Internet: Fake News zum neuen Coronavirus erreichen uns überall. Damit du den Skeptikern mit ein paar Fakten begegnen kannst, hier ein Argumentarium.

Endlich ist die Impfung gegen die Lungenkrankheit Covid-19 da. Wie zu erwarten war, erhalten mit dem Impfstart auch die Verschwörungstheorien erneut Auftrieb. Überall im Netz werden verschiedene Behauptungen zu Gefahr und Folgen der Impfung aufgestellt. Damit du die Fakten kennst, haben wir dir hier einige Informationen zur Corona-Impfung und zum neuen Coronavirus im Allgemeinen als Faktencheck aufbereitet:

Endlich wurde eine Corona-Impfung entwickelt, die das Ende der Pandemie bedeuten könnte. …

Artikel lesen
Link zum Artikel