DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicht jede Frau will, dass der Arzt ihr von oben auf den Bauch presst. 
Nicht jede Frau will, dass der Arzt ihr von oben auf den Bauch presst. Bild: EPA MTI

Wenn Frauen während der Geburt Gewalt angetan wird, können sie sich kaum dagegen wehren

Ein neu gegründeter Verein setzt sich gegen Gewalt unter der Geburt ein. Tagtäglich würden bei gebärenden Frauen Eingriffe vorgenommen, die sie nicht wollten, so die Vereinspräsidentin. 
04.04.2018, 05:0804.04.2018, 16:54
Michael Nittnaus / bz Basel

Wenn Hebammen sich während der Geburt auf den Bauch der Gebärenden legen, um das Kind nach unten zu pressen, so kann das helfen. Von der Frau kann der Druck aber auch als Übergriff empfunden werden, der ihr Schmerzen bereitet und gegen den sie sich nicht wehren kann.

Wenn der Arzt entscheidet, einen Dammschnitt vorzunehmen, ohne die Frau zu informieren, kann das in einer Notsituation, in der jede Sekunde zählt, vorkommen. Von der Frau kann es aber auch als Gewaltakt wahrgenommen werden, der sie völlig unvorbereitet trifft.

Ein «Strengen Sie sich an!» kann je nach Tonfall motivierend oder aggressiv wirken. Es ist diese Ambivalenz, die beim Thema «Gewalt unter der Geburt» besonders bewegt.

Der Artikel der «Schweiz am Wochenende» vom Samstag, der die Situation beim Universitätsspital Basel und dem Bethesda-Spital beleuchtete, löste viele Reaktionen aus.

Verein will Frauen mobilisieren

«Es sind nicht bloss Einzelfälle, sondern Gewalt unter der Geburt kommt tagtäglich vor», sagt Monika Di Benedetto. Die Winterthurerin ist Präsidentin des erst vor einem Monat gegründeten Vereins Roses Revolution Schweiz. Zusammen mit zwei Mitstreiterinnen hat sie die international bereits etablierte Bewegung ins Land gebracht.

Der Verein sieht seine Aufgabe darin, auf Gewalt und Respektlosigkeit unter der Geburt aufmerksam zu machen. Jeweils am 25. November legen betroffene Frauen eine Rose und einen Brief bei der Klinik nieder, mit der sie schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Di Benedetto hatte vor zehn Jahren selbst ein traumatisches Erlebnis bei der Geburt ihrer ersten Tochter. «Bei mir wurde die Geburt gegen meinen Willen medikamentös eingeleitet. Ich bekam einen Wehensturm, schrie vor Schmerzen, doch man liess mich im Gebärsaal völlig allein – weil die Hebammen überlastet waren.»

«Man liess mich im Gebärsaal völlig allein – weil die Hebammen überlastet waren.»
Monika Di Benedetto

Danach habe sie sich zu einer Doula ausbilden lassen, einer traditionellen Geburtsbegleiterin, die Hebammen unterstützt. «Seither erlebte ich auch in grossen Spitälern wunderschöne Geburten», sagt die 41-Jährige. Es stehe und falle mit den Ressourcen.

Jetzt auf

Die Geburt im Geburtshaus sei deshalb nicht einfach die Antwort auf alle Probleme. Und Beleg-Hebammen, die eine durchgehende Betreuung garantieren, gebe es schlicht noch zu wenige, da der Beruf sehr viel abverlange.

Nur eines ist für Di Benedetto klar: «Nur wenn sich die betroffenen Frauen wehren, können wir auch etwas verändern. Dann können uns die Spitäler nicht mehr ignorieren.» 

Das Geschlecht des Babys selbst auswählen?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

102 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerGrund
04.04.2018 06:28registriert November 2015
Jeden Tag kommt auf schweizer Notaufnahmen Gewalt gegen Patienten vor. Ihnen werden ungefragt Nadeln unter die Haut gesteckt, Stromschläge (Defibrillationen) und chirurgische Eingriffe angetan, ohne dass die Patienten sich wehren können.

Nun, so ist das nun mal in kritischen Situationen, man hat nicht die Zeit zu diskutieren und die Patienten sind aufgrund der Ausnahmesituation häufig auch nicht entscheidungsfähig. Man darf und muss sofort reagieren, insbesondere wenn das Kindswohl mit auf dem Spiel steht. Oder soll man dem kritischen Notfall mit Nadelphobie die Medis vorenthalten?
59796
Melden
Zum Kommentar
avatar
JuliSaflor
04.04.2018 09:04registriert April 2016
Ich kann mich noch gut erinnern mich wie in Trance während der Geburt gefühlt zu haben.Die Schmerzen haben mich völlig vereinnahmt.Nun lag mein Baby aber mit dem Gesicht nach oben. Hätten mir die Hebammen nicht immer wieder klare Anweisungen gegeben was ich machen,wie ich mich drehen, setzen oder pressen soll, wäre es ein Kaiserschnitt geworden. Eine Geburt ist ein Ausnahmezustand und gerade wenn eine Frau Probleme hat,ist es manchmal lebenswichtig das Hebamme oder Arzt eingreifen. Zum Wohle der Gebärenden sollten Hebammen keine Angst vor Klagen haben,nur weil sie ihren Job gemacht haben.
29715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maracuja
04.04.2018 09:48registriert Februar 2016
Medizinische Eingriffe als Gewalt zu bezeichnen, finde ich eine fragwürdige Ausweitung dieses Begriffs, auch wenn Betroffene solche als Gewalt empfinden. Wer sich vor einer Geburt orientiert, weiss dass im Kreissaal sehr schnelle Entscheidungen getroffen müssen, um allenfalls bleibende Schäden abzuwenden. Die im Westen weit verbreiteten Vorstellungen von sanfter Medizin und sanfter Geburt, erzeugen eine Anspruchshaltung, die nicht immer erfüllt werden kann. Im übrigen ist in CH längst üblich, dass man bei einer Geburt 1 Begleitperson mitbringen darf, allein ist man also i.d.R. nie.
24424
Melden
Zum Kommentar
102
Keine Schweizer Kriegsgüter für die Ukraine: Das Paradoxon der bewaffneten Neutralität
Die bewaffnete Neutralität setzt voraus, dass die Schweiz über eine eigene Rüstungsindustrie verfügt. Das Verbot, Waffen mit Schweizer Bestandteilen in die Ukraine zu liefern, stellt dieses System infrage. Nun äussert sich Verteidigungsministerin Amherd zum Widerspruch.

Das Verständnis für die strikte Auslegung der Neutralität durch den Bundesrat schwindet. Im Inland, wo die Präsidenten von FDP und Mitte öffentlich Kritik üben. Ab er auch international. So sagte der deutschen Vizekanzler Robert Habeck am Sonntag in Davos: Verweigere man die Lieferung von Waffen, «dann unterscheidet man nicht mehr zwischen Angreifer und Angegriffenem. Ein Gesetz, das quasi blind ist gegenüber Russland und der Ukraine, ist ein Gesetz, das die Wirklichkeit nicht mehr einfängt.» Auch der lettische Präsident, Egils Levits, sagte zu dieser Zeitung:

Zur Story