Schweiz
Gesundheit

Homosexuelle Männer beim Blutspenden nicht länger benachteiligt

Homosexuelle Männer beim Blutspenden nicht länger benachteiligt

25.07.2023, 11:1825.07.2023, 16:51
Mehr «Schweiz»

Männer, die Sex mit Männern haben, werden beim Blutspenden nicht länger benachteiligt. Swissmedic hat einen Antrag der Blutspende SKR Schweiz für einheitliche Kriterien genehmigt. Sie gelten ab November.

blutspenden männer
Homosexuelle Männer können bald ohne zeitliche Hürden Blut spenden.Bild: Shutterstock

Ab dann müssen betroffene Männer mit Blutspenden nicht mehr ein Jahr nach dem letzten sexuellen Kontakt warten. Dies teilten die Blutspende SKR Schweiz und das schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic am Dienstag mit.

Die aktuell geltende Regel mit der zwölfmonatigen Wartezeit gilt seit 2017. Vorher waren Männer, die Sex mit Männern haben, generell vom Blutspenden ausgeschlossen. Die künftige Regelung basiert auf einer aktualisierten Risikobeurteilung, welche die Blutspende SRK Schweiz mit einer Expertengruppe während zweier Jahre erarbeitet hat. Laut Swissmedic berücksichtigt sie die epidemiologische Situation in der Schweiz und Daten aus Ländern, die ihre Kriterien bereits angepasst haben.

Vier Monate Wartefrist für alle

Swissmedic hatte über den Antrag zu befinden, weil Blutprodukte als Arzneimittel gelten und dem Heilmittelgesetz unterstellt sind. Ab November gelten nun für alle Menschen dieselben Kriterien nach neuen Sexualkontakten. Ob diese hetero- oder homosexuell waren, spielt keine Rolle mehr.

Konkret bedeutet dies, dass vier Monate nach dem letzten neuen Sexualkontakt kein Blut gespendet werden darf. Diese Frist erhöht sich auf zwölf Monate, wenn eine Person in den letzten vier Monaten mit mehr als zwei Partnerinnen oder Partnern sexuellen Kontakt hatte. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fidget
25.07.2023 11:35registriert Dezember 2018
Das ist auch richtig so. Gerade in der Gay Community wird deutlich regelmässiger und häufiger auf STIs getestet und dadurch ist es viel wahrscheinlicher, dass man von einer Krankheit weiss, die Blutspenden verunmöglicht. Ich wüsste nicht, warum es risikoreicher sein sollte.
Und in Anbetracht der sowieso schon geringen Spenderanzahl, machte die bisherige Einschränkung noch weniger Sinn.
5416
Melden
Zum Kommentar
avatar
Magenta
25.07.2023 12:01registriert März 2018
Das wurde auch Zeit! 🙏🏻❤️
2111
Melden
Zum Kommentar
34
Stress-Experte: Wer diese Faustregeln beachtet, kann ein Burnout verhindern

Volkskrankheit Burnout. Jede sechste erwachsene Person in der Schweiz hat bereits eines erleben müssen. Über 30 Prozent der erwerbstätigen Personen fühlen sich emotional erschöpft. Dies laut dem Job-Stress-Index der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, der Universität Bern und der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Zur Story