DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bündner Jagdsaison fordert innert zwei Tagen zwei Todesopfer

27.09.2016, 14:3827.09.2016, 15:01

Im Kanton Graubünden ist wieder ein Jäger tödlich verunfallt. Der 62-jährige Mann wurde am Montag als vermisst gemeldet und am Dienstagmorgen tot in einem Couloir bei Soazza im Misox gefunden.

Der einheimische Jäger hatte laut Polizeiangaben am Montagvormittag im Gebiet Crasteira auf einer Höhe von 1500 Metern über Meer eine Gämse erlegt. Danach telefonierte er mit einem Jagdkollegen.

Beim Abtransport der Gämse abgestürzt

Nachdem er am Abend nicht nach Hause gekommen und telefonisch nicht erreichbar war, wurde eine Suchaktion eingeleitet. Die Rettungskräfte fanden den Vermissten in steilem, unwegsamem Gelände. Er müsse beim Abtransport der Gämse abgestürzt sein, schrieb die Polizei.

Im Bündner Oberland war bereits am Sonntag ein 52-jähriger Jäger tödlich verunglückt. Die Leiche des Manne aus der Region wurde am Montagmorgen bei einer Suchaktion in steilem Gelände bei Sumvitg entdeckt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto überschlägt sich auf der A2

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
flugsteig
27.09.2016 19:51registriert Februar 2014
Langsam glaube ich an die Geschichte mit dem Unglück bringen weil ein Jäger dieses Jahr in Graubünden eine "Albino-Gemse" abschoss.
318
Melden
Zum Kommentar
21
So wenig bewirkte der gestrige Regen gegen die Trockenheit in der Schweiz
Ein Blick auf die Aare und den Rhein zeigt, wie wenig kurze und heftige Regenfälle gegen die Trockenheit helfen. Auch das nasse Wetter am Wochenende wird die Lage kaum verbessern.

In der Schweiz sind am Mittwochabend vielerorts starke Niederschläge und Gewitter niedergegangen. In Basel standen die Einsatzkräfte zeitweise im Dauereinsatz. Und im Kanton Bern kam es zu Zugausfällen.

Zur Story