Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Komme ich mit dem Postauto noch ins Skigebiet?» 6 Fragen zum Grossbrand in Chur

Die Flammen erhellten den Nachthimmel über Chur: Ein Grossbrand in einer Einstellhalle zerstörte am Mittwochabend 20 Postautos – fast die Hälfte des Standortes Chur. Welche Fahrzeuge sind betroffen? Und welche Auswirkung hat das auf den Fahrplan? Die wichtigsten Antworten im Überblick.



Julian Wermuth
Julian Wermuth

Komme ich mit dem Postauto ins Skigebiet?

Der Busbetrieb ist bis und mit Wochenende gesichert, Ersatzbusse konnten aus der Region ausgeliehen werden. Der Fahrplan hat also Gültigkeit. Der Verlust von 20 Bussen führte jedoch zu Engpässen.

Grundsätzlich ist die umliegende Region von Chur und die Busverbindungen von Chur in die Skigebiete wie die Lenzerheide betroffen. Allerdings gibt sich Postauto-Sprecher Urs Bloch zuversichtlich: «Wir sind vorsichtig optimistisch, dass es auch in den nächsten Wochen zu keinen Engpässen kommt.»

Er rät allerdings, vor einer Reise immer die Online-Fahrpläne zu konsultieren, ob die gewünschte Route frei von Verspätungen oder Ausfällen ist.

Welche Fahrzeug-Typen sind betroffen?

Der Grossbrand vernichtete 20 Fahrzeuge. Das entspricht fast der Hälfte der Postauto-Flotte für den Standort Chur. 

Welche Busse genau zerstört wurden, ist noch nicht vollständig geklärt. Auf Anfrage von watson sagt Mediensprecher Bloch, dass vor allem Hochboden-Busse, Maxi-Busse und Doppelstock-Busse betroffen seien. 

Doppelstock-Bus:

Bild

bild: postauto

Hochboden-Busse:

ZUM THEMA POSTAUTO AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM MITTWOCH 14. MAERZ 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Zwei Postautos beim Busbahnhof in Chur, Kanton Graubuenden, aufgenommen am 16. Juli 2007, der mit einer Konstruktion aus Stahl und Glas ueberspannt ist. Die Ueberdachung wurde von den Buendner Architekten Richard Brosi und Robert Obrist entworfen. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  

Two PostBus passenger buses in the bus station in Chur in the canton of Grisons, Switzerland, pictured on July 16, 2007. The bus station is spanned by a steel and glass construction. The construction was designed by the local architects Richard Brosi and Robert Obrist. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Maxi-Busse:

ARCHIVBILD ZUR RUECKZAHLUNG VON 205 MILLIONEN FRANKEN VON DER POSTAUTO AG AN BUND, KANTONE UND GEMEINDEN IM FALL DES POSTAUTO-SKANDALS, AM FREITAG, 21. SEPTEMBER 2018 ---- Zwei Postauto sind auf der Fahrt durch das Eigenthal im Kanton Luzern am Sonntag, 16. September 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Wie viele Fahrzeuge sind insgesamt für Postauto Graubünden im Einsatz?

Der Fuhrpark des Kantons Graubünden umfasst insgesamt 288 Fahrzeuge. Den grössten Anteil machen die 151 Maxi-Postautos mit 34 bis 46 Sitzplätzen aus.

Wie hoch ist der Schaden?

Blick auf zerstoerte Postautos, am Donnerstag, 17. Januar 2019, in Chur. Beim Brand in einer Einstellhalle von Postauto wurden mehrere Fahrzeuge zerstoert, der Schaden geht in die Millionenhoehe. Nach ersten Erkenntnissen kamen gemaess Polizei keine Personen zu Schaden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein Blick auf die ausgebrannten Wracks. Bild: KEYSTONE

Nebst den 20 Postautos wurden auch Privatfahrzeuge von Mitarbeitern zerstört. Der Schaden allein an den Bussen wird auf rund 7,5 Millionen Franken geschätzt.

Ausserdem wurde eine integrierte Tankstelle beschädigt. Gemäss Polizeiangaben erlitt die Tankstelle jedoch nur oberflächliche Beschädigungen.

Welche Bedeutung hat Postauto für Graubünden?

Aufgrund der geographischen Lage ist der Kanton Graubünden auf die Postautos angewiesen, die Bahn kommt nicht überall hin. Insgesamt schafft Postauto in Graubünden 365 Arbeitsplätze. Nur in Bern und Aargau hat die Postauto mehr Angestellte.

Bild

postauto schweiz

Auf einer Netzlange von 1694 Kilometern (112 Linien) wurden im Jahr 2016 11,1 Millionen Menschen befördert. Die Strecke, die dabei abgefahren wurde, ist ganze 13,5 Millionen Kilometer lang.

Was ist die Brandursache?

Blick auf zerstoerte Postautos, am Donnerstag, 17. Januar 2019, in Chur. Beim Brand in einer Einstellhalle von Postauto wurden mehrere Fahrzeuge zerstoert, der Schaden geht in die Millionenhoehe. Nach ersten Erkenntnissen kamen gemaess Polizei keine Personen zu Schaden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Feuerwehrmänner bekämpfen am Donnerstagmorgen Brandnester. Bild: KEYSTONE

Die Kantonspolizei Graubünden kann bezüglich der Brandursache noch keine Aussage machen. Die Feuerwehrmänner haben immer noch mit Brandnestern zu kämpfen. Ausserdem können die Ermittler der Kantonspolizei noch nicht in alle Gebäudeteile, da teilweise Einsturzgefahr droht.

So sind die selbstfahrenden Postauto-Busse angekommen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tausende erhalten in der Schweiz keine Prämienverbilligung – obwohl sie Anspruch hätten

Schuldenfalle Krankenkasse: Tausende in der Schweiz beziehen keine Prämienverbilligung, obschon sie darauf Anspruch hätten. Soziale Institutionen sagen: Das System funktioniert so nicht mehr.

Hohe Krankenkassenprämien sind in der Schweiz der zweithäufigste Grund für Schulden – direkt nach den Steuern. Gerät eine versicherte Person wegen nicht bezahlter Rechnungen in einen Teufelskreis, landet sie nicht selten in der Schuldenfalle und endet schliesslich in der Armut.

Um die Belastung durch die Krankenkassenprämien abzufedern, schaffte der Bund 1994 ein Instrument: Die Prämienverbilligung. Menschen mit tiefen Einkommen sollte damit unter die Arme gegriffen werden. Theoretisch. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel