Schweiz
Homosexualität

Lesbische Paare fordern Zugang zu Samenspenden

Lesbische Paare fordern Zugang zu Samenspenden

14.02.2019, 11:4014.02.2019, 16:02
Mehr «Schweiz»

Lesbische Frauen sollen Zugang zur Fortpflanzungsmedizin erhalten: Dafür haben am Donnerstag zwischen 50 und 100 Menschen auf dem Berner Bärenplatz demonstriert. Sie folgten einem Aufruf des Dachverbandes Regenbogenfamilien und mehrerer weiterer Organisationen.

Für lesbische Paare sei die Samenspende von grosser Bedeutung, betonten die Demonstrierenden. Sie sollte gleichzeitig mit der Einführung der «Ehe für alle» zugelassen werden. Dafür brauche es – entgegen der Meinung des Bundesrats – keine Verfassungsänderung.

In vielen europäischen Ländern sei die Samenspende für Lesben erlaubt. In der Schweiz wohnhafte lesbische Paare machten daher zunehmend Gebrauch von der Möglichkeit, Kinder durch eine Samenspende im Ausland zu zeugen. Die damit verbundenen Nachteile liessen sich verhindern, wenn die Samenspende in der Schweiz zugelassen würde.

Mit der Öffnung der Ehe für homosexuelle Paare befasst sich zurzeit die Rechtskommission des Nationalrats. Die Fortpflanzungsmedizin soll diesen Paaren aber vorerst verwehrt bleiben. Am Donnerstag wollte sich die Kommission erneut mit dem Thema befassen. Über das Ergebnis ihrer Beratung will sie am Freitag informieren. (aeg/sda)

Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen

1 / 8
Die LGBT+ Helpline kümmert sich um Verbrechen gegen schwule und lesbische Menschen
quelle: lgbt+ helpline
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Eine dritte Option in unserer Rechtsordnung wird geprüft

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Claudi92
14.02.2019 13:46registriert Januar 2016
Wenn wir schon beim Thema sind. Als Einzelperson kann man in der Schweiz Kinder adoptieren. Sobald man in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft ist, nicht mehr. Wo bleibt hier die Logik? Es gibt sowieso zu viele Kinder auf dieser Welt, lasst doch die Leute adoptieren!
14733
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChiliForever
14.02.2019 12:14registriert November 2016
Wie sorgt man denn für die (an sich für lesbische Paare ja angemessene Gleichbehandlung gegenüber Heteros) Gleichbehandlung von schwulen Paaren? Gebärmutterspende wäre ja eher schwierig umzusetzen...
10838
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
14.02.2019 13:00registriert Januar 2017
Was spricht dagegen?
Warum überhaupt eine Einschränkung? Das sollte doch jede Frau unabhängig vom Zivilstand für sich entscheiden können?
10458
Melden
Zum Kommentar
82
Schweizer ESC-Hoffnung Nemo leidet unter Online-Hass
Nemo reist für die Schweiz an den ESC nach Schweden – und hat reelle Chancen, das Ding zu gewinnen, wenn man den Umfragen Vertrauen schenkt. Doch dem musikalischen Multitalent macht derzeit etwas zu schaffen: Nemo leidet unter Online-Hass.

Nemo ist non-binär. Das gab der aus Biel stammende Musikstar im vergangenen November bekannt. Und genau aus diesem Grund erhält die Schweizer ESC-Hoffnung im Netz offenbar immer wieder Hassnachrichten. In einer Mitteilung auf Instagram wandte sich Nemo nun an die Öffentlichkeit.

Zur Story