Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal Councillor Ueli Maurer, right, and Pierre Moscovici, European Commissioner for Economic and Financial Affairs, left, speak during a press briefing in the federal parliament building, Tuesday, 25 April 2017, in Bern, Switzerland.(KEYSTONE/Peter Schneider)

Pierre Moscovici und Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

EU-Kommissar Moscovici lobt Schweizer Kampf gegen Steuerflucht



Trotz gescheiterter Unternehmenssteuerreform III hat sich EU-Steuerkommissar Pierre Moscovici nach einem Treffen mit Bundesrat Ueli Maurer zuversichtlich gezeigt. Er sei «sehr optimistisch», dass sich die Schweiz der schwarzen Liste für Steueroasen entziehen könne.

Das Nein des Schweizer Stimmvolks zur Steuerreform sei zwar ein Schritt in die falsche Richtung, sagte Moscovici am Dienstag nach einem Treffen mit Finanzminister Maurer in Bern. Doch die Schweiz habe schnell reagiert. Er begrüsse das Vorgehen des Bundesrats und die «eindrücklichen» Fortschritte der Schweiz in den vergangenen Jahren im Kampf gegen die Steuerflucht.

Maurer habe ihm den Fahrplan des Nachfolgeprojekts «Steuervorlage 17» aufgezeigt. «Das geht in die richtige Richtung», sagte der EU-Kommissar. Es sei das positive Signal, auf das die EU gewartet habe.

Diese Fortschritte würden auch bei der Evaluation der Schweiz bezüglich der von der EU geplanten schwarzen Liste für Steueroasen berücksichtigt, sagte der EU-Kommissar. Er mache sich «überhaupt keine Sorgen», dass die Schweiz auf dieser Liste landen könnte.

Neue Vorlage erst 2020 umgesetzt

Die neue Vorlage werde am 1. Januar 2019 auf Bundesebene in Kraft treten, sagte Maurer. Die Kantone müssten die Änderungen im Jahr übernehmen.

Die Unternehmenssteuerreform III war am 12. Februar deutlich gescheitert. 59,1 Prozent der Stimmenden lehnten die Vorlage ab, mit der Steuerprivilegien für internationale Unternehmen abgeschafft werden sollten. Grund dafür waren die hohen Kosten der Begleitmassnahmen.

Damit bleibt es vorerst dabei, dass Statusgesellschaften weniger Steuern zahlen als andere Unternehmen. Diese kantonalen Steuerregimes sind international nicht mehr akzeptiert. Die OECD und die EU verlangen von der Schweiz seit längerem, dass die Privilegien abgeschafft werden. (sda)

Die Top 10 der beliebtesten Schweizer Unternehmen 2017:

Die neuen Schweizer Banknoten

Blüte oder echt? So kannst du die neue 50er-Note testen

Link zum Artikel

Die Schweiz erhält neue 50er-Noten – doch warum kam's zur Verzögerung?

Link zum Artikel

Mit Wind, Hand und Söiblueme – das ist die neue 50er-Note!

Link zum Artikel

Neue Banknoten? Sind wir eigentlich bescheuert?

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungarn schiebt Asylsuchende trotz EU-Urteils immer noch pauschal ab

Einen Monat nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen die pauschale Abschiebung von Asylsuchenden hält Ungarn immer noch an dieser Praxis fest. Seit dem Urteil habe die Grenzpolizei mehr als 3000 Flüchtlinge und Migranten über die Grenze zu Serbien gezwungen, ohne dass diese die Möglichkeit gehabt hätten, einen Asylantrag zu stellen, sagte Andras Lederer vom ungarischen Helsinki-Komitees am Sonntag in Budapest.

Am 17. Dezember hatte der EuGH entschieden, dass Ungarn gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel