DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06424923 (FILE) - German-Kurdish soccer player Deniz Naki (C) speaks to the press after the case against him was dropped, in Diyarbakir, Turkey, 08 November 2016 (reissued 08 January 2017). According to media reports, Naki claimed he was shot at while driving with his car on a motorway in Germany on 07 January 2017. German police confirmed that someone had fired at a car driving on the A4 motorway that day, but did not confirm the identity of the driver.  EPA/STR

Deniz Naki 2016. Bild: EPA/EPA

Ex-St.Pauli-Fussballer sitzt in Genf im Hungerstreik – aus Protest gegen Erdogan



«Die Zeit» nannte ihn den «Deniz Yücel des Fussballs» – in Anlehnung an den deutsch-türkischen Journalisten, der ein Jahr in Untersuchungshaft in der Türkei festsass. Deniz Naki, 28, Ex-St.Pauli-Fussballer, in Deutschland aufgewachsener Kurde, ist wegen seiner politischen Positionierung zur Zielscheibe geworden: Im August 2017 wurde er von einem Fan auf dem Platz angegriffen, sein kurdisches Team Amedspor, bei dem Naki seit 2015 unter Vertrag steht, wurde regelmässig von gegnerischen Anhängern angefeindet. Im Januar 2018 entkam Naki knapp einem Mordanschlag. Drei Wochen später sperrte ihn der türkische Verband lebenslänglich – wegen «Diskriminierung und ideologischer Propaganda.»

Jetzt ist Naki seit einer Woche im Hungerstreik, nicht wegen seiner Sperre, sondern aus Protest gegen den Syrienkrieg. Vor dem UNO-Gebäude in Genf demonstriert Naki mit Transparenten gegen den Einsatz der türkischen Regierung in Syrien. Er wolle die Vereinten Nationen an ihre Verantwortung erinnern und gegen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der türkischen Regierung protestieren, sagte Naki der «Welt». Unterstützung erhält der 28-Jährige von einer Gruppe aus türkischen Abgeordneten, Intellektuellen, Aktivisten und Bürgermeistern.

Gegenüber der Bild sagte Naki am Sonntag, sie hätten zu zwölft angefangen, mittlerweile nähmen 50 Aktivistinnen und Aktivisten am Hungerstreik teil. Jeweils von 8 bis 21 Uhr sitzt die Gruppe an der Avenue de la Paix. (dwi)

Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft

1 / 25
Diese 23 Bilder aus Syrien beweisen, dass gerade was komplett falsch läuft
quelle: x03674 / ammar abdullah
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Brüssel gedenkt der im Syrienkrieg verstorbenen Kinder

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel