DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gebrauchtes Kondom (Shutterstock)

Ein Mann wurde wegen Vergewaltigung verurteilt, weil er das Kondom während des Sex auszog – ohne das Wissen seiner Partnerin.

«Stealthing»: Wenn Männer während des Sex das Kondom ausziehen – ohne Wissen der Frau

Wenn Männer das Kondom ohne das Wissen oder Einverständnis der Frau ausziehen, nennt man das «Stealthing». Eine neue Studie hat sich mit diesem erschreckenden Phänomen nun befasst. Die Rechtslage ist unklar.



Für das, wofür ein Franzose im Januar vom Strafgericht Lausanne verurteilt worden war, hat das Netz nun eine neue Bezeichnung: «Stealthing». Der Mann hatte zuvor seine Sex-Partnerin auf der Datingapp Tinder kennen gelernt. Das zweite Date fand in der Wohnung der Frau statt, wo die beiden einvernehmlichen Sex mit Kondom hatten. 

Wegen Vergewaltigung verurteilt

Dann aber entfernte der Mann das Kondom und forderte die Frau auf, Oralsex an ihm auszuführen. Sie lehnte ab – und er drang stattdessen ohne Präservativ erneut in sie ein. Zudem hielt er ihre Hände fest. Die Frau bemerkte erst am Ende des Geschlechtsverkehrs, dass der Mann das Kondom entfernt haben musste. Obwohl der Mann vor Gericht aussagte, dass er das Kondom schlicht vergessen habe, wurde er wegen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt.

Gespräche mit Opfern für Studie geführt

Nun hat eine neue Studie, die im April im Columbia Journal of Gender and Law erschien, dieses Problem genauer betrachtet. Die Autorin der Studie hat sich mit verschiedenen Menschen unterhalten, welche bereits erleben mussten, dass der Sexualpartner das Kondom ohne ihr Einverständnis ausgezogen hat.

Überwiegend waren Frauen betroffen. Immer wieder artikulierten diese, dass sie die Erfahrung – auch unabhängig von den tatsächlichen Folgen, wie zum Beispiel eine ungewollte Schwangerschaft – als klare Verletzung ihrer körperlichen Autonomie sahen. 

Die Gespräche mit den Opfern zeigten auf, «dass sie Schwierigkeiten hatten, ihre Erfahrung zu benennen. Das führte unter anderem auch dazu, dass sie bezweifelten, Opfer von einer Form von geschlechtsspezifischer Gewalt geworden zu sein». 

Keines der Opfer, mit denen die Autorin gesprochen hatte, zeigte ihren Sexualpartner an. Die Studie legt deshalb nahe, dass es konkrete Gesetze geben muss, die das heimliche Ausziehen eines Kondoms als Form der sexuellen Gewalt definiert. 

Bist du schon einmal von Stealthing betroffen gewesen?

Immer mehr Frauen brechen das Schweigen

In Internet-Foren wie Reddit berichten Frauen von ihren Erfahrungen mit «Stealthing». Die Geschichten sind unterschiedlich, die Täter mal der Freund, mal ein One-Night-Stand. Der Eindruck entsteht, es handle sich hierbei um einen wirklichen Trend. Allerdings kann es sein, dass nun einfach immer mehr Frauen den Mut gefunden haben, darüber zu sprechen.

Eine Studentin aus Zürich, die anonym bleiben möchte, erzählt von ihrer Erfahrung mit «Stealthing»: 

«Ich habe schon oft mit meiner Affäre geschlafen. Kürzlich habe ich am nächsten Morgen ein Kondom am Boden gefunden, welches aber unbenutzt war. Daraufhin wollte ich von ihm wissen, ob er das Kondom nicht benutzt hat. Er sah mich ganz plötzlich sauer an und meinte, ich solle mich bloss nicht aufregen. So was ginge halt hin und wieder vergessen.»

Studentin aus Zürich, anonym

Bei der Frauenberatung möchte man nicht von einem spezifischen Trend sprechen, dazu meldeten sich zu wenig Frauen bei ihnen. Hin und wieder hören die Beraterinnen aber von solchen Vorkommnissen. Wirklich haarsträubend sei in diesem Zusammenhang der Fakt, dass die Beraterinnen immer wieder Frauen betreuen, welche vergewaltigt wurden und ihren Vergewaltiger anflehten, wenigstens ein Kondom zu benutzen. Immer wieder werteten Gerichte dies als Einwilligung zum Geschlechtsverkehr und sähen deshalb von einer Verurteilung wegen Vergewaltigung ab. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel