DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emily National

Wir haben es gefunden – das absolut unschweizerischste Produkt mit Label «Swiss»!

16.02.2017, 14:4927.03.2017, 16:51

Es gibt eine kanadische Restaurant-Kette, die «Swiss Chalet» heisst. Mit über 200 Filialen prägt deren Schriftzug unweigerlich die Landschaft Kanadas – aber auch die Geschmäcker. Denn in den Restaurants wird die «Swiss Chalet»-Bratensauce serviert, die übrigens Kult-Status in Kanada geniesst.

Die Kanadierin und watson-Mitarbeiterin Emily Engkent hat sie ihren Schweizer Arbeitskollegen aufgetischt. Wie die Kollegen aus der Redaktion – für einmal ganz untypisch für Schweizer – alles andere als neutral reagiert haben, siehst du im Video:

No Components found for watson.kkvideo.

Wie sehr die Kanadier die «Swiss Chalet»-Bratensauce lieben, zeigen die folgenden Tweets:

Bedeutet das Krieg?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

BAG verliert Verfahren: Nun soll es die Impfstoff-Verträge publik machen
Der Solothurner Anwalt Rémy Wyssmann erzielt in einer juristischen Auseinandersetzung mit dem BAG einen Erfolg: Geht es nach dem eidgenössischen Öffentlichkeitsbeamten, soll das Bundesamt sämtliche Impfstoff-Verträge öffentlich machen. Noch offen ist, ob das Amt die Empfehlung anficht.

Sollen die Verträge mit den Impfstoffherstellern für alle einsehbar sein? Oder würde das die wirtschaftspolitischen Interessen der Schweiz tangieren und die Verhandlungsposition des Bundes bei künftigen Impfstoffbeschaffungen schwächen?

Zur Story