DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Grenzuebergang zwischen Huentwangen (Schweiz) und Dettighofen (Deutschland), aufgenommen am Sonntag, 20. September 2012. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Genug von der Schweiz? Dank dem Personenfreizügigkeitsabkommen kann ich unkompliziert in den EU-Raum auswandern. Bild: KEYSTONE

Vielen Dank, Personenfreizügigkeit! 5 Situationen, in denen wir «Normalos» profitieren

Präsentiert von

Markenlogo

Dieses Jahr feierte die Personenfreizügigkeit bereits ihren 15. Geburtstag. Keine Selbstverständlichkeit. Denn aktuell steht sie unter Druck wie noch nie: Die SVP und die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) planen eine Volksinitiative, um das Abkommen zur Personenfreizügigkeit zu kündigen. Aufgrund der sogenannten Guillotine-Klausel drohen damit die gesamten Bilateralen I wegzufallen.

«Das Personenfreizügigkeitsabkommen führt zunehmend zu sozialen Problemen, Armut und Überbevölkerung in unserem schönen Land», schrieb Albert Rösti, SVP-Präsident, in einem Newsletter im Dezember. «Das alles haben wir den Sozialdemokraten und dem Freisinn zu verdanken, die um jeden Preis an diesem schädlichen Abkommen festhalten wollen.»

Fakt ist: Seit der Einführung der Personenfreizügigkeit hat die Zahl der Zuwanderer in die Schweiz stark zugenommen. Im Jahr 2008 wanderten netto 61'300 EU-Bürger in die Schweiz ein. Mittlerweile sind die Zahlen stark gesunken. Im vergangenen Jahr waren es noch halb so viele.

Die grosse Zahl Zuwanderer weckt Ängste bei der einheimischen Bevölkerung, die sich auch die Frage stellt: Wer profitiert eigentlich vom Abkommen?

Bei den Unternehmern ist die Antwort offensichtlich. Durch das Abkommen können Firmen sich ihre Fachkräfte nicht nur in der Schweiz, sondern im ganzen EU-Raum suchen. Zum Beispiel das Gesundheitswesen macht davon kräftig Gebrauch.

Doch was haben wir Nicht-Wirtschaftsbosse, wir Normalos davon? Fünf Situationen, in denen wir der Personenfreizügigkeit dankbar sein können.

Koffer gepackt – du willst auswandern

THEMENBILD ZU SDA-HINTERGRUND WOHNUNGSSUCHE --- Auszug aus einer Wohnung aus der Rossbergstrasse in Zuerich, aufgenommen am 30. Maerz 2012. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Unkompliziert auswandern, dank der Personenfreizügigkeit. Bild: KEYSTONE

Denkt man an die Personenfreizügigkeit, denkt man zuerst einmal an die Zuwanderer. Dass auch wir unkompliziert in ein EU-Land ziehen können, wird dabei fast vergessen.

Es sind die Auslandschweizer, die fünfte Schweiz, die uns jeweils daran erinnern. Immer dann, wenn das Abkommen wieder einmal in Frage gestellt wird, erheben sie ihre Stimme. Dafür haben sie gute Gründe. Ihr Leben in Staaten der Europäischen Union wurde durch das Abkommen um einiges einfacher. Das gilt auch für dich, falls du dich entscheidest auszuwandern, oder auch nur für kurze Zeit im EU/EFTA-Raum arbeiten möchtest:

In einer Antwort auf eine Interpellation hielt auch der Bundesrat fest, dass der Zugang für Schweizer zum europäischen Arbeitsmarkt durch einen Wegfall der Personenfreizügigkeit erschwert werden würde. Die Begründung: Die Schweiz müsste mit jedem Staat die Zulassung von Schweizern zum Arbeitsmarkt einzeln regeln. Die Folge: uneinheitliche Regeln und höhere Hürden.

Gleich geht's weiter mit den Infos zur Personenfreizügigkeit, vorher ein kurzer Hinweis:

Die Personenfreizügigkeit (PFZ) bedeutet Freiheit – für uns alle.
Gleichzeitig hilft das Abkommen unserer Wirtschaft ausreichend Fachkräfte zu finden – davon profitieren wir mit Jobs und Wohlstand. Möglich machen es die Bilateralen mit der EU. Sie sichern die Vernetzung und machen die Schweiz stark. Setz jetzt ein Zeichen für unsere Zukunft.
Promo Bild

Genug gearbeitet – du willst in Rente

Alter, wütender Mann

Die Hoffnung, dass die AHV ein wenig länger überlebt, dank der Personenfreizügigkeit. Bild: shutterstock

EU-Bürger, die in der Schweiz arbeiten, kassieren hier nicht nur ihren Lohn. Auch sie müssen Abgaben an unsere Sozialversicherungen zahlen. Mittlerweile wird ein Viertel der Abgaben für AHV und IV von EU-Bürgern übernommen.

Vor allem bei der AHV ist dies ein willkommener Zustupf. Zwar schreibt die AHV seit 2015 rote Zahlen, doch ohne Zuwanderung wäre dies bereits früher der Fall gewesen. Oder wie es Boris Zürcher vom Staatssekretariat für Wirtschaft an einer Pressekonferenz ausdrückte: «Wir haben uns ein paar Jahre Zeit erkauft.»

In Zahlen: 2015 wies die AHV ein Minus von 579 Millionen Franken auf. Ohne Personenfreizügigkeit wäre der Negativbetrag bereits bei drei Milliarden Franken, schätzt das Seco. 

Negative Konsequenzen hat die Personenfreizügigkeit aber für die Arbeitslosenversicherung. Schweizer zahlen insgesamt 28 Prozent mehr in die Kasse ein, als sie daraus ziehen, während Eingewanderte mehr profitieren, als sie einzahlen. Das liegt daran, dass die Arbeitslosenquote bei Ausländern höher ist als bei Schweizern.

Du suchst einen neuen Job

Unemployed Dominik G. looks for suitable job ads in the newspaper, pictured on August 21, 2009 in the canton of Aargau, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der arbeitslose Dominik G. sucht in der Zeitung nach passenden Stelleninseraten, aufgenommen am 21. August 2009 im Kanton Aargau. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Einfacher einen Job finden, dank der Personenfreizügigkeit. Bild: KEYSTONE

Als die Personenfreizügigkeit 2002 an der Urne angenommen wurde, war die Angst in der Bevölkerung gross: Man befürchtete, die EU-Bürger würden zukünftig den Schweizern die Jobs wegkrallen und die Löhne drücken.

Auch nach 15 Jahren zeigen die neuesten Zahlen des Seco: Bisher war die Angst unbegründet. Und dies trotz massiv mehr Zuwanderern als einst prophezeit wurde.

In allen drei Sprachregionen ist seit der Einführung der Personenfreizügigkeit die Erwerbstätigkeit gestiegen. Selbst in Zeiten von besonders hoher Zuwanderung standen nicht mehr Schweizer auf der Strasse. Das Seco führt diese Entwicklung teilweise auf das Abkommen zurück. Nur in Teilbereichen des Arbeitsmarktes sei es vermehrt zu Konkurrenzsituationen zwischen Schweizern und EU-Bürgern gekommen. 

Hinzu kommt: Durch die Personenfreizügigkeit ist die Zahl potenzieller Arbeitgeber um einiges grösser. Für jeden von uns. Zumindest theoretisch. Denn ich kann nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland, Österreich oder Frankreich auf Job-Suche gehen.

Du möchtest im Ausland studieren

Students follow a presentation during a course on

Einfacher im Ausland studieren oder forschen, dank der Personenfreizügigkeit. Bild: KEYSTONE

Kaum war die Masseneinwanderungs-Initiative der SVP angenommen, bekam die Schweiz den Zorn der EU zu spüren. Betroffen waren aber nicht Schweizer allgemein, sondern in erster Linie Forscher und Studenten. Denn: Die EU strich die Schweiz kurzerhand aus dem Forschungsprogramm Horizon und aus dem Austauschprogramm Erasmus+, weil die Schweiz wegen dem Abstimmungsergebnis die Personenfreizügigkeit vorerst nicht auf Kroatien ausweiten konnte.

Mittlerweile ist die Schweiz wieder bei Horizon mit von der Partie, beim Erasmus ist man aber noch immer nicht wieder vollwertiges Mitglied.

Die beiden Massnahmen zeigen auf: Ohne Personenfreizügigkeit ist die Teilname an europaweiten Programmen wie Horizon oder Erasmus zumindest erschwert.

Du möchtest einen guten Schweizer Film schauen

ZUR 70. AUSGABE DES LOCARNO FILMFESTIVAL AM MITTWOCH, 2. AUGUST 2017, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Spectators at the Locarno Film Festival 2011 seated on the Piazza Grande, pictured on August 7 in Locarno in the canton of Ticino, Switzerland. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Gute Schweizer Filme schauen, auch dank der Personenfreizügigkeit. Bild: KEYSTONE

Neben der Wissenschaft hätte auch die hiesige Filmindustrie unter der Kündigung zu leiden. Denn auch hier setzte die EU bisher die Personenfreizügigkeit voraus, dass sich die Schweiz beim Filmförderungsprogramm Media beteiligen darf. Seit der Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative ist die Schweiz davon ausgeschlossen. 

In einer Fragestunde des Parlaments äusserte sich der Bundesrat zu diesem Thema. Die finanziellen Verluste könnten kurzfristig mit Ersatzmassnahmen kompensiert werden. «Aber auf die Dauer verliert der Schweizer Film an internationaler Visibilität, und die Angebotsvielfalt auf Schweizer Kinoleinwänden ist bedroht.»

Zudem betonte der Bundesrat den Aspekt, dass mit einem Wegfall der Personenfreizügigkeit und einer Einführung von Kontingenten auch ausländische Kameraleute und Schauspieler darunter fallen würden, was die filmische Tätigkeit in der Schweiz erschweren würde.

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Kuriose Verkehrsregeln im Ausland

1 / 15
Kuriose Verkehrsregeln im Ausland
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel