Schweiz
International

Ukraine-Friedenskonferenz im Bürgenstock: Das halten Anwohnende davon

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Nur zwei Strassen führen auf den Bürgenstock. Eine davon über Stansstad und Obbürgen.Bild: watson/ aylin erol

«Ein völliger Schwachsinn!» – Besuch bei den Bürgenstock-Anwohnenden

Am 15. und 16. Juni findet auf dem Bürgenstock die Friedenskonferenz für die Ukraine statt. Vom Auflaufen der Staatschefinnen und -chefs zeigen sich die Anwohnerinnen und Anwohner in den Dörfern und Weilern rundherum unbeeindruckt. Oder nur genervt.
07.06.2024, 06:0507.06.2024, 12:36
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Mittwochmorgen, 10 Uhr. Die ersten Sonnenstrahlen haben das luxuriöse Bürgenstock Resort, in dem in einer Woche die mächtigsten Köpfe der Welt zusammenkommen und über einen Frieden in der Ukraine sinnieren werden, bereits erreicht.

Der Hafen von Stansstad liegt noch in dessen Schatten. Plötzlich ertönt ein lautes Donnern. Ein Ehepaar mittleren Alters, das auf das Schiff wartet, schaut auf. «Das ist bestimmt schon die vierte Runde, die dieser Kampfjet heute dreht!» Der Mann muss rufen. Seine Frau neben ihm würde ihn sonst nicht verstehen. Aber er will auch rufen. Ausrufen.

Er ist hässig.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Solche Flugzeuge brausen tatsächlich mehrmals täglich über den Bürgenstock. bild: watson/ aylin erol

Tatsächlich handelt es sich beim Flugzeug aber nicht um einen Kampfjet des Militärs, sondern um ein Flugzeug des Schweizer Herstellers Pilatus Aircraft. Dieses ist dafür gedacht, zivile Personen zu transportieren.

Trotzdem ist der hässige Mann am Hafen mit diesem Gefühl nicht allein. Auch andere Wartende regen sich auf: «Ein huere Lärm die ganze Zeit!» – «Wie wird das denn, wenn die Präsidenten einfliegen?» – «Ein völliger Schwachsinn ist das!» Manche zucken hingegen nur resigniert die Schultern: «Wenigstens merken wir sonst nichts. Nicht so wie die in der Sicherheitszone.»

Transparenzhinweis
In einer früheren Version dieses Artikels wurde das abgebildete Flugzeug als Militärflugzeug bezeichnet. Diese Information ist falsch und wurde korrigiert. Es handelt sich dabei um ein ziviles Flugzeug Typ PC-24.

Stacheldraht am Hang

Der Plan für die Sicherheitszone steht. Die Zone selbst noch nicht. Deshalb fahren den ganzen Tag Militärjeeps durch Stansstad. Die Soldaten sind daran, alles abzusperren.

Hier verläuft die Sicherheitszone:

Sicherheitszone Bürgenstock
bild: screenshot vbs

Die Jeeps fahren an der Badi vorbei und schlängeln sich der steilen Felsmauer dem See entlang bis nach Kehrsiten. Dort, wo die schmale Einbahnstrasse, die normalerweise nur Anwohnende benutzen dürfen, endet.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Man muss gute Augen haben, um das Militärauto zu sichten.Bild: watson/ aylin erol

Das Haus einer 76-Jährigen befindet sich direkt an dieser Strasse und knapp nicht in der Sicherheitszone. Die Frau steht in der Einfahrt, wischt Blätter zusammen und beobachtet die Strasse, den Himmel und den See. Auf Letzterem dreht das Militär mit einem Schnellboot seine Runden.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Das Militärboot hört man besser, als man es aus der Entfernung sehen kann.Bild: watson/ aylin erol

Das grosse Militäraufgebot hinterlässt bei der 76-Jährigen ein mulmiges Gefühl. «Hoffentlich passiert an der Konferenz nichts», sagt sie. Sie hätte es lieber gehabt, hätte die Schweiz überhaupt keine Friedenskonferenz veranstaltet. Aus ihrer Sicht ist diese nicht mit der Neutralität zu vereinbaren. «Und aus Sicht Putins ja auch nicht.»

Auch werde die Konferenz keinen Frieden bringen. «Russland kommt ja nicht. Was bringt das Ganze dann überhaupt?», fragt sie und antwortet sich gleich selbst: «Nichts, ausser noch mehr reiche Touristen, die den Bürgenstock künftig stürmen werden.»

Der Krieg in der Ukraine geht ihr dennoch nahe: «Dieses sinnlose Töten soll endlich aufhören!» Aber was könne sie als Bürgerin schon dagegen tun?

Unten Militär, oben Jazz

Ein weiterer Jeep braust vorbei. Er kommt erst kurz vor dem Ende von Kehrsiten, oberhalb des kleinen Hafens, zum Stehen. Dort, wo bereits eine Gruppe Soldaten wartet. Sie legen Stacheldraht auf einer Wiese aus, dem Hang entlang bis zum Wasser.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Der Stacheldraht steht bereit.Bild: watson/ aylin erol

Von Osten her führen nur Wanderwege an die Schifflände. Sie sind bereits gesperrt. Das zeigen Aufkleber auf den Wanderwegweisern. Rot auf Gelb.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Wandern geht nicht mehr in alle Richtungen.Bild: watson/ aylin erol

Von hier aus auf den Bürgenstock gelangt man nur noch mit der Bürgenstockbahn. Dort angekommen, hoch oben über dem See und den Dörfern, wo die Mächtigsten der Welt bald logieren und diskutieren werden, merkt man nichts mehr von Sicherheitsvorbereitungen. Auf der Terrasse läuft laute Jazzmusik. In den Lounges essen gut gekleidete Touristen Kalbsrücken, Sushi, Spargel. Dazu servieren Angestellte in weissen Hemden Wein. Auf dem ganzen Gelände des Resorts ist kein einziger Mensch in Militäruniform zu sehen, kein Militärboot zu hören, kein Stacheldraht aufgestellt.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Vom Bürgenstock Resort aus hat man eine wunderbare Aussicht über den Vierwaldstättersee.Bild: watson/ aylin erol

Ungerührte Bauern mit abgelaufener ID

Vom Hotel aus muss man eine Weile die geschwungenen Strassen hinablaufen, bis man auf dem Bürgenstock auf Einheimische trifft: Sie heuen an den steilen Hängen. Haben keine Zeit, Fragen zur Friedenskonferenz zu beantworten. Ihre Sorge gilt gerade nicht der Ukraine, nicht der Sicherheit der Präsidentinnen und Präsidenten, sondern dem Regen, der bald einsetzen könnte.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Heuen ist gerade wichtiger als die Friedenskonferenz für die Ukraine.Bild: waston/ aylin erol

Was auf dem Bürgenstock läuft, betrifft sie nicht. Das finden zumindest die einzigen beiden Bauern, die an diesem Nachmittag Zeit für einen Schwatz haben. Sie sind pensioniert und wohnen inmitten der bald abgesperrten Sicherheitszone.

Sie wissen genau, was demnächst auf ihrem Berg los sein wird. Können aufsagen, welche Länder zugesagt haben und welche nicht, wie viele Militärleute der Bund aufgeboten hat («4000»), wie viel eine Nacht im Bürgenstock Resort kostet («Über 1500 Franken!») und wo die Flugzeuge landen werden («Auf dem Militärlandeplatz in Buochs. Und unten auf der Allmend bei Obbürgen, da bauen sie gerade einen provisorischen Helikopterlandeplatz.»).

Trotzdem geben sie sich desinteressiert. «Die sollen die Konferenz ruhig machen. Etwas bringen wird’s aber nicht. Nur Geld wird’s uns kosten», findet der Ältere.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Die Bauernhöfe direkt unter der Hotelanlage merken nicht viel vom Tumult rund um sie herum.Bild: watson/ aylin erol

Ab dem 13. Juni müssen sie immer einen Ausweis und Badge bei sich tragen, um vom Tal zurück in ihr Zuhause zu gelangen. Der Ältere muss bei dieser Vorstellung schmunzeln. «Ich weiss gar nicht, ob ich dann noch nach Hause kommen kann!», sagt er. «Wieso?», fragt der Jüngere. «Meine ID ist abgelaufen.»

Führerschein oder Pass würden auch akzeptiert, meint sein Kollege. Doch der Ältere winkt ab und beginnt laut zu lachen: «Ich habe noch immer denselben Führerschein wie damals, als ich das Billett mit 18 Jahren gemacht habe.»

Der Jüngere schaut verdutzt. Versucht seinem Freund zu erklären, dass er mit seinem Führerschein gar nicht mehr herumfahren dürfe. «Doch sicher! Das mache ich ja schon seit Jahren.» Der Jüngere kann nur noch den Kopf schütteln. Der Ältere muss wieder laut lachen. Dann fügt er an:

«Wenn sie mich wegen der veralteten ID nicht mehr hereinlassen, dann sollen sie mir eine neue zahlen. Ohne diese Konferenz bräuchte ich ja gar keine neue!»
Pensionierter Bauer

Er meint es nicht ganz ernst. Denn wahrscheinlich wird er den Hof, den sein «Junior» übernommen hat, während der Konferenz sowieso nicht verlassen. Er hat vorgesorgt, Vorräte gekauft. Gut möglich gar, dass er die Konferenz gar nicht gross mitbekommen wird. Denn auf den Bauernhöfen direkt unter der grossen Hotelanlage ist auch jetzt kaum etwas von den Vorbereitungen zu spüren.

Eltern müssen Kinder in die Schule begleiten

Je weiter man ins Tal gelangt, desto seh- und hörbarer werden die Sicherheitsvorkehrungen. Kurz vor dem Dorf Obbürgen, an dessen Grenze die Sicherheitszone verlaufen wird, hat das Militär eine ganze Wiese mit Stacheldraht eingezäunt.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Ein halbfertiger Helikopterlandeplatz.Bild: watson/ aylin erol

In deren Mitte bauen Soldaten einen Helikopterlandeplatz. Zahlreiche Lastwagen und laute Geräte sind im Einsatz. Alles, damit die hochrangigen Gäste auf dem abgesicherten und abgeriegelten Gebiet ankommen können. Direkt neben dem Misthaufen eines Bauernhofs.

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Den Mächtigsten der Welt wird die Schweizer Landluft nicht entgehen können.Bild: watson/ aylin erol

Das Dorfzentrum von Obbürgen ist währenddessen voller Soldaten. Sie haben sich auf dem Pausenplatz der Schule einquartiert. In einer Nebenstrasse spielen Kinder. Ihre Mütter sitzen daneben, beobachten das Treiben mit zusammengekniffenen Augen. Ihnen gefällt nicht, was sie sehen. «Am meisten stört mich, dass man uns Anwohnerinnen nicht gefragt hat», sagt die eine. Wegen der vielen Einschränkungen.

Während der Konferenz brauche jedes Auto einen Spezialsticker, um passieren zu dürfen. Besucher seien nicht erlaubt. Spaziergänge ins Tal verboten. Und das Schlimmste: Die Eltern sind verpflichtet, ihre Kinder jeden Tag zur Schule zu begleiten und abzuholen. «Wie soll das gehen? Heutzutage gehen auch Mütter arbeiten! Wir sind beide alleinerziehend! Wer hat sich sowas ausgedacht?»

Bürgenstock Reportage vor der Friendenskonferenz
Unter den Kindern sei die Friedenskonferenz für die Ukraine ein grosses Thema, sagen die beiden Mütter.Bild: watson/ aylin erol

Der Bund sollte mit diesem Geld lieber seine eigenen Bürgerinnen und Bürger unterstützen, finden die beiden Frauen. «Etwa für bezahlbaren Wohnraum sorgen, anstatt eine Konferenz veranstalten, die maximal ein Zeichen für Frieden aussenden soll.»

Dieser symbolische Wert kommt zumindest bei einem ihrer Kinder an. Es sagt:

«Ich finde es gut, kommen alle Chefs der Welt zu uns. Dann gibt es wieder Frieden auf der Welt.»
Kind aus Obbürgen

Sein Mami lacht und nickt. Natürlich wünsche sie sich, dass der Krieg in der Ukraine aufhöre. Aber dass die Schweiz mit dieser Konferenz etwas ausrichten könne, bezweifelt sie. Für sie ist klar: «Wenn die Schweiz wirklich Frieden auf der Welt wollen würde, müsste sie aufhören, mit Waffen Geld zu verdienen. Diese Konferenz, die ist einfach scheinheilig!»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
1 / 37
2 Jahre Ukraine-Krieg in 34 Bildern
Von ihrem Nachbarn überfallen, kämpft die Ukraine ums Überleben. In dieser Bildstrecke schauen wir auf die Ereignisse seit der Invasion Russlands zurück ...
quelle: keystone / bo amstrup
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Luzern: Investoren bauen 550-Mio.-Hoteldorf und zahlen nicht
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
242 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mstuedel
07.06.2024 06:21registriert Februar 2019
Der abgebildete "Kampfjet" ist ein ziviler PC-24, vermutlich auf Tetflug vom nahen Pilatuswerk. Daran sollten die Einwohner eigentlich gewohnt sein.
23217
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
07.06.2024 06:39registriert Januar 2020
Es nehmen über 100 Länder teil. Je mehr über Frieden reden und etwas für die Ukraine und gegen die Terror-Russen unternehmen, desto besser. Die Konferenz ist ein Erfolg. Auch wenn es den Russen, SVPlern und Konsorten nicht in den Kram passt.
29392
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Beukelark
07.06.2024 06:18registriert Januar 2016
«Ich finde es gut, kommen alle Chefs der Welt zu uns. Dann gibt es wieder Frieden auf der Welt.»

Schön, haben wenigstens die Kinder gecheckt, worum es geht! 😊 Es wird hoffentlich ein Anfang sein und, dass bei der ersten Runde nicht alle Länder dabei sind, sollte man nicht gleich verteufeln. Kann sich noch ändern.
24548
Melden
Zum Kommentar
242
Die Schweiz kann Konferenz – aber der Frieden ist keinen Schritt näher
Die Ukraine-Konferenz auf dem Bürgenstock endet ernüchternd. Wichtige Staaten wollten die Schlusserklärung nicht unterschreiben, und das weitere Vorgehen ist offen.

Der Superlativ wird bleiben. Noch nie hat die Schweiz eine derart umfassende und hochrangige Konferenz durchgeführt. Organisatorisch hat sie die Prüfung bestens bestanden. Der relativ isolierte Bürgenstock erwies sich als idealer Austragungsort, die aufwendige Logistik funktionierte pannenfrei, und die Sicherheit war jederzeit gewährleistet.

Zur Story