bedeckt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Sri Lanka verlängert Ausreiseverbot gegen entführte Botschaftsmitarbeiterin

A security guard is pictured in front of the Swiss Embassy in Colombo, Sri Lanka, Monday, September 22, 2014. A media trip is organised by FDFA (Federal Department of Foreign Affairs) ten years after  ...
Sicherheitspersonal am Eingang der Schweizer Botschaft in Colombo (Archivbild).Bild: KEYSTONE

Sri Lanka verlängert Ausreiseverbot gegen entführte Botschaftsmitarbeiterin

Neue Entwicklungen in Colombo: Eine Ende November entführte Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft hat gegenüber den Ermittlungsbehörden eine Aussage gemacht – und darf das Land weiterhin nicht verlassen.
09.12.2019, 10:5909.12.2019, 12:08

Der Fall hat für eine diplomatische Krise zwischen der Schweiz und Sri Lanka gesorgt: Am 25. November soll eine Mitarbeiterin* der Schweizer Botschaft in Colombo von einer bisher unbekannten Täterschaft in einen weissen Van gezerrt und gezwungen worden sein, auf ihrem Smartphone gespeicherte, vertrauliche Daten preiszugeben.

Gemäss lokalen Medien in Sri Lanka sollen die Entführer auf der Suche nach Informationen über Nishantha de Silva gewesen sein. Der Polizeioffizier des Central Investigations Departement (CID) ermittelte in Fällen von Korruption und Gewaltverbrechen. In mehreren von de Silva untersuchten Fällen sollen Spuren ins Umfeld des neuen sri-lankischen Staatspräsidenten Gotabaya Rajapaksa und dessen Bruder, Premierminister Mahinda Rajapaksa, führen.

epa08013982 Sri Lankan President Gotabaya Rajapaksa (R) greets his brother, new Prime Minister Mahinda Rajapaksa (L) at the presidential secretariat in Colombo Sri Lanka, 21 November 2019. Mahinda Raj ...
Premierminister und Präsident: Mahinda (l.) und Gotabaya Rajapaksa.Bild: EPA

De Silva ist gemäss Medienberichten am Sonntag 24. November, einen Tag vor der Entführung der Botschaftsmitarbeiterin, mit seiner Familie mit einem Edelweiss-Flug nach Zürich gereist. Dort sollen de Silva und seine Familie Asyl beantragt haben. In den Tagen vor seiner Flucht erhielt de Silva Morddrohungen. Die neue Regierung der Rajapaksa-Brüder entzog ihm dennoch den Polizeischutz.

Die Schweiz bezeichnete die Entführung der Botschaftsmitarbeiterin als einen «sehr gravierenden und nicht akzeptablen Angriff» auf eine ihrer diplomatischen Vertretungen und deren Angestellte. Der Schweizer Botschafter übergab der sri-lankischen Regierung eine offizielle Protestnote. Und das Aussendepartement EDA zitierte den für die Schweiz zuständigen sri-lankischen Botschafter aus Berlin ein. Es forderte Sri Lanka zu einer «raschen und lückenlosen Aufklärung des Vorfalls» auf und verlangte Sicherheitsgarantien für das Botschaftspersonal.

Zwar eröffneten die srilankischen Behörden eine Untersuchung – doch legten sie den Fokus schon bald nicht mehr auf dem Entführungsfall, sondern auf der Glaubwürdigkeit der Darstellung der Ereignisse durch die Schweizer Botschaft und ihrer Mitarbeiter.

Das sri-lankische Aussenministerium zog diese in einer offiziellen Mitteilung in Zweifel. Aufnahmen von Überwachungskameras widerlegten die Aussagen der Frau, hiess es. Vergangenen Dienstag verhängte ein Gericht in Colombo eine Ausreisesperre gegen die Botschaftsmitarbeiten und forderte sie dazu auf, bis spätestens heute Montag 9. Dezember vor den Ermittlungsbehörden eine Aussage zu machen.

Die Schweizer Botschaft liess letzte Woche verlauten, dass sich der Gesundheitszustand ihrer Mitarbeiterin verschlechtert habe und sie derzeit nicht in der Lage sei, eine Aussage zu machen. Die Botschaft und ihre Angestellten kooperierten umfassend mit den sri-lankischen Behörden, teilte das EDA letzten Donnerstag auf Anfrage von watson mit.

Wie die sri-lankische Zeitung «The Island» in ihrer Montagsausgabe schreibt, ist die Botschaftsmitarbeiterin gestern der gerichtlichen Aufforderung nachgekommen und hat gegenüber einer Mitarbeiterin der Ermittlungsbehörden eine Aussage über die Entführung gemacht. EDA-Sprecherin Noémie Charton bestätigt diesen Sachverhalt auf Anfrage von watson.

Gemäss der Zeitung soll sich die Frau geweigert haben, sich einer ärztlichen Untersuchung zu unterziehen, weil dafür keine weibliche Ärztin zur Verfügung stand. Eine solche Untersuchung soll aber noch folgen. Das Newsportal «Lankan News Web» berichtet am Montag, dass das Gericht in Colombo die letzte Woche verhängte Ausreisesperre bis am Donnerstag verlängert hat. Dazu liegen dem EDA gemäss Sprecherin Noémie Charton noch keine gesicherten Informationen vor.

* Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka

1 / 17
Terroranschläge zu Ostern in Sri Lanka
quelle: ap/ap / rohan karunarathne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wo sind die Verschollenen von Sri Lankas Bürgerkrieg?

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
piranha
09.12.2019 15:14registriert September 2017
Die Entführung einer Mitarbeiterin des CD ist das eine, dafür kann der Staat (hoffentlich) nicht viel. Eine Person, die unter diplomatischem Schutz eines anderen Landes steht, unter Zwang in Gewahrsam zu behalten, ist eine diplomatische Katastrophe und wird der Beziehung der Länder erheblich schaden.
Da hätte die sri-lankische Regierung wohl besser auf diplomatische Mittel zurückgegriffen. Ist ja nicht so, dass die Schweiz als nicht diskussionsbereit gilt!
271
Melden
Zum Kommentar
avatar
K1aerer
09.12.2019 12:13registriert Mai 2019
Maximale Sanktionen einführen. Dann hört das ganze sehr schnell auf.
211
Melden
Zum Kommentar
3
Iranischer Staatsanwalt: «Wollen Frage der Kopftuchpflicht bald klären»

Die iranischen Behörden forderten am Samstag die Justiz und das Parlament auf, ein Gesetz aus dem Jahr 1983 über die Kopftuchpflicht zu überprüfen. Dies, um einen Ausweg aus der Protestbewegung zu finden, die in den letzten zweieinhalb Monaten Hunderte von Todesopfern gefordert hat.

Zur Story