Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haupteingang des Universitaetsspital Zuerich USZ in Zuerich am Mittwoch, 26. Mai 2010. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Im Kanton Zürich sind neun Corona-Fälle bestätigt. Eine Patientin befindet sich aktuell im Unispital Zürich in Quarantäne. Bild: KEYSTONE

Interview

«Ich fühle mich wie ein Parasit» – Corona-Patientin berichtet aus Zürcher Spital

Eine 26-jährige Zürcherin ist am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seither verbringt sie ihre Tage im Unispital Zürich. Wie es ihr aktuell geht und wann sie aus der Quarantäne entlassen wird, erzählt sie im Interview.



Anna, du wurdest am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet, wie geht es dir aktuell?
Anna Meier*: Eigentlich nicht schlecht. Ich habe immer noch etwas Halsweh, Husten und eine verstopfte Nase.

Wo befindest du dich aktuell?
Ich bin in einem Zimmer im Zürcher Unispital. Rausgehen darf ich nicht. Der Raum hat zwar einen Balkon, aber betreten darf ich ihn nicht. Wenn ich das Fenster öffnen will, dann nur mit Mundschutz.

Die aktuellen Entwicklungen im Ticker:

Weisst du, wo du dich angesteckt hast?
Ich war vorletztes Wochenende in Mailand, ich nehme an, dass es dann passiert ist. Letzten Mittwoch hatte ich die ersten Symptome wie Husten, Halsweh und starke Kopfschmerzen. In der Nacht auf Donnerstag habe ich auch etwas geschwitzt beim Schlafen. Fieber hatte ich jedoch nicht.

Hast du von Anfang an ans Coronavirus gedacht?
Eigentlich nicht. Ich habe mich aber dennoch mit meinem Hausarzt telefonisch in Verbindung gesetzt. Der hat mich beruhigt und gesagt, es handle sich sicherlich nur um normale Erkältungssymptome. Als ich das dann bei der Arbeit erzählt habe, hat mich meine Chefin jedoch ins Stadtspital Triemli geschickt und gebeten, einen Test zu machen. Im Triemli habe ich etwa drei Stunden darauf gewartet, dass mich jemand auf das Virus testet. Aber ich wurde immer wieder vertröstet. Irgendwann bin ich dann ohne Test gegangen. Ich bekam dann jedoch ein schlechtes Gewissen und bin auf Anraten meiner Chefin ins Zürcher Unispital, um nochmals zu versuchen, mich testen zu lassen. Das hat dann geklappt.

Wie sah der Test im Unispital aus?
Sie haben zwei Tests gemacht. Einen für die «normale» Grippe und einen für das Coronavirus. Auf Anraten des Arztes bin ich danach wieder nach Hause gegangen und dort geblieben. Fast 26 Stunden später kam dann der Anruf des Arztes und die Mitteilung, dass ich positiv auf das Virus getestet worden sei.

Was geschah dann?
Der Arzt bat mich, eine Liste zu machen mit den Menschen, mit denen ich mich nach Mailand getroffen habe. Diese Personen musste ich alle informieren. Meine Mutter muss nun zwei Wochen zuhause bleiben und möglichst allen Kontakt mit anderen Menschen vermeiden. Am Sonntagmorgen musste ich dann schliesslich selbst ins Unispital und seither bin ich da.

Wie gehen Ärzte und das Pflegepersonal mit dir um?
Wir kommunizieren hauptsächlich telefonisch. Es sind aber alle sehr freundlich. Ich bin hauptsächlich alleine in meinem Zimmer. Wenn sie mir das Essen bringen, dann tragen sie Schutzkleidung, Schutzbrille und Handschuhe. Kleinere Getränke oder einen Tee stellen sie direkt vor die Tür auf den Boden. Ich fühle mich ein bisschen wie ein Parasit.

Was machst du den ganzen Tag? Langweilst du dich nicht?
Aktuell geht es noch. Ich habe endlich etwas Zeit für mich selbst (schmunzelt). Ich telefoniere und lese viel. Und ich habe auch einen Fernseher im Zimmer. Wenn ich aber zwei Wochen hier bleiben muss, könnte es schon anstrengend werden. Ich darf niemanden sehen, darf den Raum nicht verlassen, kann keinen Sport machen.

Weisst du, wann du wieder entlassen wirst?
Das wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Die Ärzte machen regelmässig Tests, können mir aber noch nicht konkret sagen, wann ich wieder unter die Leute darf. Aktuell heisst es, dass ich mich noch etwas gedulden muss.

Hattest du Angst, als du das positive Testresultat erfahren hast?
Als mich der Arzt anrief und mir gesagt hat, dass ich positiv auf das Virus getestet worden sei, war ich im ersten Moment schon ziemlich schockiert. Ich habe dann aber schnell realisiert, dass ich nicht in einer Risikogruppe bin und das Virus bei mir einen milden Verlauf nimmt. Ein bisschen beunruhigt bin ich trotzdem, weil man einfach nicht viel darüber weiss. Wird das Virus nun für immer in meinem Körper bleiben? Habe ich ältere Leute bereits damit angesteckt? Wie lange muss ich noch hier bleiben? Alle diese Fragen sind aktuell ziemlich unklar.

*Name von der Redaktion geändert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus breitet sich aus (Ende Februar)

Corona-Detektive – auf der Suche nach der ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

147
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
147Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michael 1970 03.03.2020 17:25
    Highlight Highlight Hier Massnahmen mit total Schutzkleidung und Isolierung wie in Virusapokalypse und im Tessin alles wie vorher.
    Schüler und Arbeitnehmer müssen bei Erkältungssymptomen zu Hause bleiben, aber ansonsten gewöhnlicher Altag, als ab ob nichts wäre. Test nur ab 38° Fieber und starke Atembeschwerden (Reif für Intensivstation)
    Schlimmer noch, Immunologe meldet, Leute mit Schutzmasken sei Fasnacht und man sollte darüber lachen. Auf der anderen Seite wird komuniziert, dass von Ansteckung bis Ausbruch bis 10 Tage vergehen können und in dieser Zeit der Virus verbreitet wird.
    Was hier abgeht, echt krank!
  • feuseltier 03.03.2020 15:44
    Highlight Highlight Scho krass... Was ist mit Klimawandel und Greta? ? Gibts echt nur noch ein Thema auf dieser Welt? ??

    Wacht auf. . Echt traurig
  • Philou_007 03.03.2020 15:24
    Highlight Highlight Also mit Parasit hat sie nicht ganz so unrecht... wir Menschen sind das einzige Wesen wo auch wie ein Virus agiert
  • Alpenvogel 03.03.2020 13:54
    Highlight Highlight Liebe Anna. Hoffe es geht dir weiterhin den Umständen entsprechend gut und deine Mama ist ebenfalls wohlauf! Anstatt in die übliche Panik-Leier hier einzusteigen, schick ich dir lieber ein paar Buchempfehlungen gegen die Langeweile. Hoffe du hast wenigstens eine Möglichkeit zu lesen. Ist derzeit wirklich eine erheiternde Beschäftigung als Medienberichte zu verfolgen. z.B. das Buch "Mindfuck" ist wirklich sehr spannend (und grad ziemlich passend....). Und falls dir die Netflix-Serie "Mindhunter" gefällt, lies unbedingt die Bücher von Dr. Thomas Müller ("Bestie Mensch"). Hoffe kommst bald raus!
  • Michael89 03.03.2020 13:28
    Highlight Highlight Anstatt auf Kosten der Prämienzahler teuer im Spital zu wohnen, wäre bei diesen Symptomen das Auskurieren zu Hause doch sinnvoller. Danke an alle die unsere Krankenkassenprämien unbezahlbar machen. Wo bleibt der gesunde Menschenverstand?
  • feuseltier 03.03.2020 12:59
    Highlight Highlight Schon krass... Und niemand mehr spricht über den Klimawandel und ist eine gefühlte Ewigkeit her, dass über Greta berichtet wird. .. Aber bricht einmal ein Grippen Virus aus, husten alle & suchen sehr schnell nach Lösungen etc...
    • der_senf_istda 03.03.2020 15:13
      Highlight Highlight Greta wer ? Junge, du lebst in der Vergangenheit. Apropos, was wurde eigentlich aus Sammy, dem Kaiman ?
    • petrolleis 03.03.2020 15:21
      Highlight Highlight Das finden sie krass. Ich nicht...
      Und trotzdem gibts den menschengemachten klimawandel, auch wenn nicht täglich darüber berichtet wird.
  • herrkern (1) 03.03.2020 09:32
    Highlight Highlight Es kann nur positiv getestet werden, wer sich testen lässt. Vermutlich ist die Dunkelziffer enorm hoch. In der Realität ist das Virus vermutlich schon überall, es wird einfach noch nicht so gesagt.
    • Shaha 03.03.2020 17:22
      Highlight Highlight resp. ist diese Theorie nicht nachgewiesen, da ja nicht getestet...
  • fraunickname 03.03.2020 08:55
    Highlight Highlight Vielen Dank für diesen Bericht. Endlich mal was von einem Patienten der direkt davon betroffen ist.
  • Thomas G. 03.03.2020 02:05
    Highlight Highlight Unser Chef will unbedingt ein grosses Mitarbeitertreffen mit Leuten aus aller Welt durchführen. Er finder das sei alles übertrieben und so ein bisschen Virus hätte noch niemandem geschadet.
  • Michael Heldner 03.03.2020 00:25
    Highlight Highlight Freiheitsberaubung wegen nem Schnupfen 😂🤣
    Aber selber schuld wenn man sich uns verrecken testen lässt.

    Ich möchte gar nicht wissen wie groß die Dunkelziffer bei den milden Verläufen ist. Die meisten werden aktuell nen teufel tun und sich wegen der Quarantäne Gefahr testen lassen.
    • AdiB 03.03.2020 07:52
      Highlight Highlight Die frsu bzw. ihre chefin war konsiquent. Ihrer chefin ist eine sngestellte in isolation lieber sls dass sie das ganze büro snsteckte.
      Aber eben, egoismus ist im moment in mode.
      Meine eltern bmvater 60 mutter 56, gehören zur risiko gruppe. Mein vater leidet seit nem jahr an herzkreislaufstörungen und hatte einen herzinfakt mit starker lungenentzündung. Meine mutter leidet an einer imunschwäche ubd ist deshalb sehr anfällig.
      Aber eben, dir macht ha der virus nichts.
    • Steigeiss 03.03.2020 08:58
      Highlight Highlight Wegen so Leuten wir dir wird es schwierig. Aber Hauptsache man kann am Ende dem BAG, den Spitälern und den Ärzte die Schuld in die Schuhe schieben....
      Egoismus in seiner reinsten Form.
    • bluesofa 03.03.2020 09:24
      Highlight Highlight Ja, wenn man so denkt, werden wir diesen Virus nie wieder los!
      Natürlich ist die Quarantäne mühsam, aber es geht darum, die Risikogruppen vor dem Virus zu schützen. Man sollte auch mal an die anderen denken und nicht nur an sich!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chili5000 02.03.2020 23:02
    Highlight Highlight Finde es toll das ihr endlich einen Bericht über die Menschen die betroffen sind bringt. Weiter so! Wir wollen mehr davon hören/sehen!
  • Rosa Vermelha 02.03.2020 22:47
    Highlight Highlight Mich würde interessieren wie sie sich genau angesteckt hat? Durch Kontakt mit Menschen, oder eine indirekte Aufnahme über Gegenstände?
    • tr3 03.03.2020 00:59
      Highlight Highlight Wie um alles in der Welt soll das irgendjemand rausfinden können?
    • Rosa Vermelha 03.03.2020 06:21
      Highlight Highlight Vielleicht durch Befragung der Patientin? Kann ja sein, dass sie sich daran erinnert neben jemandem gestanden zu haben, welcher gehustet hat? Und wenn nicht, kann man wohl eher davon ausgehen, dass es sich wirklich über Oberflächen überträgt. Finde die Ansteckungsart noch relevant für die Verbreitung. http://Ir
  • Natürlich 02.03.2020 21:19
    Highlight Highlight Wer denkt an die Künstler, Musiker, Artisten etc.
    All diesen Leuten gehen gerade Tausende und abertausende Franken durch die Lappen.
    Wer bezahlt denen den Lohnausfall?
    Der Bund? Wohl kaum, oder?
    • Natürlich 02.03.2020 23:34
      Highlight Highlight Der Bundesrat hat Massnahmen angeordnet, welche nun viele Künstler vor grosse Geldprobleme stellen.
      Da fehlt einfach mal der halbe Monatslohn um das mal auf Büetzerlevel umzudeuten.
      Nun müsste doch auch der Bund für diese Ausfälle aufkommen, oder?
    • Garp 03.03.2020 10:18
      Highlight Highlight Künstler müssen selber für sich vorsorgen und sich selber versichern so gut wie möglich, das gilt für alle Selbständigen.
    • Natürlich 03.03.2020 10:54
      Highlight Highlight @Garp
      Versichern gegen hohe Gewalt?
      Respektive gegen vom Bund verordnete Zwangsmassnahmen?
      Wird schwierig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 02.03.2020 21:18
    Highlight Highlight Es ist soo dermassen lächerlich was hier veranstaltet wird, unglaublich!
    Jedes Jahr sterben an der saisonalen Grippe 44‘000 Menschen allein in Europa.
    Wir haben bisher keinen einzigen Toten in der Schweiz und in ganz Europa noch nicht mal 100 insgesamt. Und über 90% von den bisher verstorbenen in Europa waren sowieso schon entweder sehr alt oder stark krank (Krebs zb) oder Beides.
    Was soll der Blödsinn?!
    Warum?
    Kann mir das jemand erklären?

    • dä dingsbums 02.03.2020 23:18
      Highlight Highlight Weil Covid-19 um Faktor 10 tödlicher als die Grippe ist, sich sehr schnell und wegen der langen Inkubationszeit unbemerkt ausbreitet und schon 3000 Personen daran gestorben sind.

      Nur weil Du nicht zur Risikogruppe gehörst, ist es trotzdem eine reelle Gefahr für sehr viele Menschen.
    • Garp 02.03.2020 23:23
      Highlight Highlight Du fragst immer wieder das Gleiche. Wenn Du es bis jetzt nicht begriffen hast, ist Dir echt nicht zu helfen.
    • Natürlich 02.03.2020 23:32
      Highlight Highlight Es sterben jeden Tag! über 5000 Menschen an AIDS!
      Warum erlässt der Bund nun kein Gesetz, dass man nur mit Kondom Sex haben darf?
      Oder verpflichtet zu einem alljährlichen Aids-Test?
      Wenn ihm die jährlich 44‘000 Toten der „normalen“ Grippe ebenso wichtig wären, warum gibt es keine Grippe-Impfpflicht?

      Hier wird komplett überbordend reagiert.
      Mich hat schon lange nicht mehr etwas derart in Rage gebracht wie diese ganze Panikmacherei seitens Medien und Bund.
      SARS, Schweinegrippe, Vogelgrippe etc, nirgends gab es solche Massnahmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vio Valla 02.03.2020 19:51
    Highlight Highlight Das mit diesem testen ist eh so ne Sache... Ich habe eine Arbeitskollegin, die zwischendurch bei uns im Saisonbetrieb als Servicepersonal aushilft. Sprich, viel sehr viel verschiedener Kundenkontakt. Ihre Nachbarn sind erst vor kurzem aus Italien zurück gekommen, sie selber ist erkältet, hustet und hatte sogar kurz Fieber. Somit rief sie ihren Arzt an, um zu fragen, ob sie so arbeiten gehen soll. Er gab ihr ein ok und ein sie solle sich keine Sorgen machen... Finde ich absolut unverantwortlich. Von einem Test war nicht mal die Rede. Leute, die Dunkelziffer wird eh schon viel höher sein...
    • Vio Valla 03.03.2020 09:49
      Highlight Highlight Durch diesen Bericht und die Erfahrung meiner Mitarbeiterin ist es doch recht deutlich, dass diese vom Bund getroffenen Massnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung nicht wirklich ernst genommen werden können. Die Koordination ist bereits zu Beginn mehr als nur fehlerhaft und so frag ich mich, was diese Quarantänen und Veranstaltungsverbote tatsächlich bringen sollen? Man macht was, egal ob sinnvoll oder nicht, Hauptsache man hat was gemacht. Aber gut, verwunderlich ist diese Hilflosigkeit auch wieder nicht.
  • Adam Smith 02.03.2020 19:37
    Highlight Highlight Wenn ich huste ab ins nächste Altersheim und die AHV retten ( ͡° ͜ʖ ͡°)


    Nicht ernst nehmen, ab und zu braucht es etwas Galgenhumor.
  • andy y 02.03.2020 19:33
    Highlight Highlight Irgendwie nicht nachvollziehbar. Der Bund mahnt das nicht gleich jeder zum Notfall springen soll weil sich auf der Station das ausbreiten des Virus begünstigt. In überfüllten Zügen zur Arbeit fahren dürfen wir aber immer
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.03.2020 20:02
      Highlight Highlight Das ist ja nichts Neues. Der "Bund" besteht aus verschiedenen Individuen, solchen Kasperlis wie du und ich. Und sie haben genau auch überhaupt keine Ahnung. Das sind absolute Dilettanten, die vom Bund.
    • ArcticFox 02.03.2020 20:14
      Highlight Highlight Gaht's de Wirtschaft guet, Gaht's alle guet 😉
    • Thomas G. 02.03.2020 22:49
      Highlight Highlight Herr Berset sagt in einem Zugabteil hat es nie mehr als 1000 Personen. Deshalb erlaubt. Wo er recht hat da hat er recht. Vor allem wenn er mit dem Zug fährt hat es da maximal zwei Personen. Er und sein Weibel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beasty 02.03.2020 19:33
    Highlight Highlight Kann mir jemand beantworten, warum sie ins Spital musste und sich nicht Zuhause in Quarantäne auskurieren durfte?
    • SeboZh 02.03.2020 19:57
      Highlight Highlight Nur Personen in einzelhaushalten dürfen daheim bleiben. Evtl wohnt sie nicht alleine
    • black-bird 02.03.2020 20:03
      Highlight Highlight Genau diese Frage stelle ich mir auch schon die ganze Zeit...
      Dies ist der einzige Punkt der mir vor diesem Virus Angst macht... Darf ich den, wenn er mich dann erwischen sollte nicht zuhause in Isolation auskurieren...?
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 02.03.2020 20:03
      Highlight Highlight Weil: Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist besser.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Perkon20 02.03.2020 19:21
    Highlight Highlight Erstmal bin ich Watson sehr dankbar, dass man endlich auch einmal was von den Betroffenen erfährt und diese somit auch menschlicher dargestellt werden, weil man sie aus den Medien nur als x-ten Coronavirus-Fall kennt. Jedoch bin ich nocht so zufrieden mit dem Zitat im Titel, weil ‚Ich fühle mich wie ein Parasit‘ überhaupt nicht stellvertretend ist für das Interview, vor allem weil es negativ klingt, von der Betroffenen selbst aber eher spasseshalber gesagt wird.
    • chandler 03.03.2020 12:42
      Highlight Highlight Der Titel hat mich auch genervt. Das ist so à la Blick oder 20min, schade. Zudem sagt sie "ein bisschen wie". Das "bisschen" wird im Titel einfach mal ausgeblendet.
  • SchnippDippDapp 02.03.2020 19:12
    Highlight Highlight Wie meint die das? "Als ich es dann auf der Arbeit erzählt habe". Wer krank ist bleibt zuhause, insbesondere in der aktuellen Situation.
    Leider gibt es viele Menschen die denken, ihre 8h im Büro sei wichtiger als die Stunden der Kollegen, welche sie ggf. Anstecken. Respektive denken nicht an das. Wenn jemand aus meinem Team krank arbeiten kommt heissts: sofort ab nach hause!
    So ein verhalten ist Fahrlässig!
    • Jazzdaughter 03.03.2020 00:06
      Highlight Highlight Danke, solche Vorgesetzten wie Sie braucht es mehr!
    • p4trick 03.03.2020 08:15
      Highlight Highlight Sie hatte kein Fieber, fühlte sich wahrscheinlich auch besser, nur im Nachhinein fragte sie sich ob sie evtl. den Virus hat.
      Wer Fieber hat und sich dadurch geschwächt fühlt bleibt automatisch zuhause, aber wer bleibt schon wegen ein bisschen Husten oder Schnupfen zu hause? Ich mache das oft, weil das bei uns so ausdrücklich gewünscht wird, dass wir von zu Hause arbeiten auch wenn wir nur eichte Erkältungs Symptome haben.
      Bei "leichten Erkältungs Symptome" wie die Frau hier schreibt, bleiben die wenigsten zu Hause und genau das ist das Problem mit dem jetzigen Virus, darum wird er verbreitet
  • Caturix 02.03.2020 18:42
    Highlight Highlight Die Frau kann genau so gut zu hause bleiben, die Personen mit denen sie kontakt hatte sind ja auch zuhause und können schon andere anstecken. Gefärdet sind ja nur solche die schon ein Schwaches Imunsystem haben, mit solchen Personen soltle man keinen Kontakt haben, alles andere ist nur Theater von den Behörden. Es haben schon Tausende das Virus in der Schweiz es rennt ja nicht jeder zum Artzt wenn er Grippe hat oder ein wenig hustet also ist es sowieso nicht mehr kontrolierbar.
    • SchnippDippDapp 02.03.2020 21:25
      Highlight Highlight Ob Corona oder Grippe oder sonstwas, wer Krank ist bleibt zuhause und schränkt seinen sozialen Kontakt in der Zeit so gut wie möglich ein. Im Wohle von uns allen
  • Cas 02.03.2020 18:39
    Highlight Highlight Weiss jemand, wie kleine Kinder im Spital in Quarantäne betreut werden?
    Da gibt es doch diesen Fall von Kindergartenkindern.
    Diese können ja nicht wie die Dame im Interview von der Welt isoliert werden. Das wäre wohl ein traumatisches Erlebnis...
    • Papedipupi 02.03.2020 18:59
      Highlight Highlight Wir waren mit einem Neugeborenen etwa eine Woche isoliert vor 2 Jahren. Geht also sehr wohl. Lustig ist es auf keinen Fall. Die Eltern waren mit im Zimmer.
    • El_Sam 02.03.2020 19:31
      Highlight Highlight Die Kindergärtler haben nur "Hausarest".
      Sie sind nicht im Spital unter quarantäne.
    • Saraina 02.03.2020 19:46
      Highlight Highlight Neugeborene geht ja noch! Die werden dann von Jahr zu Jahr aktiver. Eine Kindergärtlerin zwei Wochen drinnen zu halten, ist kein Spass, da bin ich sicher...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leo L. 02.03.2020 18:35
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, mir macht es Angst wie leichtfertig im Kanton Zürich und in gewissen Spitälern damit umgegangen wird. Höchst unprofessionell, wie auch die Pressekonferenzen der Kantonsregierung. Und ich dachte noch, China hat das nicht im Griff. Lustig, wie man sich täuschen kann.
  • Fairness 02.03.2020 18:24
    Highlight Highlight Was da verschiedene, die sich testen liessen, berichten, ist ziemlich bedenklich und schon fast tragisch. Und dazu noch die Bedenken des BAG, dass die Tests ausgehen. Das stimmt nicht gerade zuversichtlich, wenn es viele Infizierte gibt!
    • ArcticFox 02.03.2020 20:09
      Highlight Highlight Nein, ist es nicht... Die meisten Stories stammen von Hypochondern oder anderen Egozentrikern und Narzisten, die ihr Leben als besonders schützenswert betrachten.
  • Thomas G. 02.03.2020 18:14
    Highlight Highlight Das zeigt ja ganz deutlich wie die Lage wirlich ist. Wieviele Personen sind in den letzten Wochen aus Norditalien in die Schweiz heimgekommen oder eingereist? Sicher Tausende! Alle Fälle in der Schweiz wurden auf diesem Weg infiziert. Hatten diese einfach Pech in Mailand? Kaum! Mailand ist offensichtlich eine Virenschleuder. Stellt den ÖV ein, schliesst die Betriebe/nur noch Homeoffice, bleibt zu Hause. Alles andere ist fahrlässig! Wenn sich 70% anstecken wie das die WHO sagt werden wir bis Juni über 100'000 Tote in der CH haben. 2x soviele wie sonst im ganzen Jahr!!! Leute wacht auf!
    • Coffeetime ☕ 02.03.2020 21:12
      Highlight Highlight Ich empfehle mal einen Beruhigungstee...
    • wilbur 02.03.2020 22:00
      Highlight Highlight ich würde eher sagen, diese geschichte zeigt, wie entspannt die lage ist. es wird schon nur in derschweiz eine grosse dunkelziffer geben (kenne auch schon leute welche durchaus in das schema passten und aufgrund eines einzigen fehlenden parameters, zb zu wenig husten, nicht getestet wurden). jetzt rechnen wir das ganze noch hoch auf die anderen, meist deutlich unorganisierteren länder, allen voran china, und dann haben sich bestimmt schon so viele personen angesteckt, dass das ganze nicht übler als eine normale grippe ist. sollte man nicht verhamlosen aber auch nicht durchdrehen.
  • Logging Out (1) 02.03.2020 18:10
    Highlight Highlight Ich finde es unberuhigend dass man sie echt so behandelt. Das Virus ist nicht so hoch ansteckend wie man glauben mag und mit Schutzhandschuhen, Brille und Maske zu kommen ist blöd gesagt Overkill..
    • cgk 02.03.2020 19:26
      Highlight Highlight Logging Out, in China wurden viele Pflegepersonen angesteckt... OHNE Schutzaurüstung, das ist Overkill.
    • ArcticFox 02.03.2020 20:23
      Highlight Highlight Das Virus ist höchst agil und 15% der abgesteckten Leute über 80 sterben daran. Gut für Erbschleicher und die AHV.
    • Heinzbond 03.03.2020 09:13
      Highlight Highlight Die Leute in China, das waren Ärzte und Pflegekräfte, die in 20 h Schichten oder mehr dauernd Kontakt mit infizierten hatten, da wurde und wird in China gerade eine ganze Generation davon verheizt. Um ein par tausend infizierte zu pflegen und versorgen und den Missstand der chinesischen Politik aus zu baden...
  • Madeso 02.03.2020 17:57
    Highlight Highlight Wer bezahlt eigentlich für diese Tests? Läuft das über Franchise/Selbstbehalt, oder zahlt da die Krankenkasse/der Staat?
    • Mia_san_mia 02.03.2020 19:14
      Highlight Highlight @Critical_thinking: Ja!
    • G.Oreb 02.03.2020 19:17
      Highlight Highlight @Critical_thinking den Blitzen nach hast du vergessen, wie die Schweizer* in Sachen Geld ticken 🙂
    • öpfeli 02.03.2020 19:20
      Highlight Highlight Nein, ich denke um eine sachliche Frage, welche mich auch wunder nehmen würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TWilli 02.03.2020 17:50
    Highlight Highlight Ich denke es wird klar überreagiert. Die Dunkelziffer ist sicher hoch und dadurch das Virus sicher weniger gefährlich. Ob es sich wirklich lohnt, junge Leute "einzusperren" damit etwas weniger Leute in der Risikogruppe infisziert werden? An der Grippe sterben auch Leute, unsere Lebenerwartung ist unglaublich hoch und ein Grossteil der jetzt gesprochenen Gelder sollten lieber in soziale Gerechtigkeit investiert werden. An Hunger sterben immer noch vielfach mehr Leute, v.a. auch Kinder
    • stillerMitleser 02.03.2020 18:02
      Highlight Highlight Die latente Altersdiskriminierung mit der sich hier vor allem "besonder sozial Denkende" (ihr meint es zumindest selbst...) Kommentatoren hervortun, ist zum ko.....
    • Garp 02.03.2020 18:10
      Highlight Highlight Sozial ist, wenn man die Schwächsten schützt. Steht auch so in der Bundesverfassung.

      Wir müssen bald das Diskriminierungsgesetz erweitern und Alte besonders schützen.
    • TWilli 02.03.2020 18:17
      Highlight Highlight Alle Altersgruppen werden irgendwo irgendwie diskriminert. Aber wir müssen uns einfach bewusst sein, dass jegliche Diskriminierung in der Schweiz um Längen weniger extrem ist als die zwischen Westeuropa und beispielsweise afrikanischen Staaten. Und hier muss aus meiner Sicht viel mehr angesetzt werden als immer zu versuchen unser übertrieben hohen Standard zu schützen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • spline 02.03.2020 17:48
    Highlight Highlight Genau deshalb würde ich es versuchen zu verheimlichen.
    Die Isolation ist eine Alibiübung. Die Dunkelziffer der Infizierten ist soooo viel höher.
    Sie hat bis zur Isolation so viele Kontakte und diese wieder viele Kontakte gehabt. Was nützt es sd ie dann im Spital der Freiheit zu berauben? Ginge das nicht zu Hause?
    • Matti_St 02.03.2020 18:58
      Highlight Highlight Jo, das strotzt nur so von Egoismus. Hauptsache selber geht es am besten. Dann ein Alibi-Argument, dass man sich wieder besser fühlt.
      Bis jetzt lief es eigentlich ganz gut, wenn man anschaut, wie wenige sich innerhalb der Schweiz angesteckt haben. Jedenfalls bis letzten Samstag.
    • spline 02.03.2020 19:39
      Highlight Highlight @Matti_St

      Nein, nicht wie wenige sich angesteckt haben, sondern wie wenige getestet wurden.
    • Matti_St 03.03.2020 00:43
      Highlight Highlight Wenn jemand innerhalb 14 Tage in solchen Regionen war und grippeähnliche Symptome hat, sollte sich melden. Denke das ist nicht zuviel verlangt.
      Wer jetzt einen auf Revoluzer macht und dann ein Elternteil daran stirbt, dann ist es zu spät um Verantwortung zu übernehmen. Nennt man übrigens Eigenverantwortung. Ich weiss, heute kennt man das Wort kaum noch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 02.03.2020 17:45
    Highlight Highlight Der Hausarzt und das Triemli haben ziemlich versagt.

    Wünsch Dir Anna, dass Du die Zeit gut durchbringst. Du hast eine tolle Chefin.

    Hoffe es schickt Dir jemand eine Switch, damit bringt man 2 Wochen gut durch, wenn man gern spielt.

    Dass sie nicht mal das Fenster ohne Maske öffnen darf versteh ich allerdings nicht.
    • The Destiny // Team Telegram 02.03.2020 18:27
      Highlight Highlight Schon mal an den Nachbarn einen Stock weiter unten gedacht der ebenfalls gerade lüftet?
    • Garp 02.03.2020 19:19
      Highlight Highlight Ich kann ja kurz das Fenster öffnen ohne rauszuhusten. Ein Fenster öffnen ist ja in 2 Sek erledigt und überkommt mich ein Hustenreiz, kann ich mich abwenden. 🤷🏻‍♀️
    • Beasty 02.03.2020 19:35
      Highlight Highlight Destiny: es sind immer noch eine Tröpfeninfektionen und keine Killerviren, die Stockwerke weit runterfliegen und sich Opfer suchen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Butzdi 02.03.2020 17:45
    Highlight Highlight Das Schockierendste ist, dass das Triemli seine Triage immer noch nicht im Griff hat und eine Trägerin 3 h links liegen liess obwohl sie genau ins Muster passte.
    • stillerMitleser 02.03.2020 18:02
      Highlight Highlight Bestes Gesundheitssystem der Welt dank obligatorischer KK halt...
    • The Destiny // Team Telegram 02.03.2020 18:29
      Highlight Highlight Ich hoffte sehr, dass sich dieser Fall nicht bestätigt

      https://www.reddit.com/r/China_Flu/comments/fb3fei/switzerland_idiocy_reporting_my_experience/

      Scheint allerdings jedoch wahr zu sein.

      Wenn man keine Tests macht, kann man auch keine infizierten haben.

    • Jesses! 02.03.2020 18:39
      Highlight Highlight Wenn sie erwähnt hat, dass sie sich in Mailand aufgehalten habe, hätten sowieso alle Alarmglocken klingeln müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rezeptilop20 02.03.2020 17:43
    Highlight Highlight Sorry. Aber das tönt doch irgendwie nach Schutzhaft zugunsten alter reicher weisser Männer die zur Risikogruppe gehören. Sie Risikogruppe soll doch einfach zu Hause bleiben bis der spuck vorbei ist. Oder wollt ihr jetzt bald alle einsperren?!?
    • MaxHeiri 02.03.2020 19:01
      Highlight Highlight Deine Menschenverachtung ist bedenklich. Hoffe für dich, dass du nicht die alte Weisse in 60 Jahren bist
    • Matti_St 02.03.2020 19:02
      Highlight Highlight Also ältere gesunde Menschen sollen zu Hause bleiben, damit kranke Junge sich weiterhin sich nicht langweilen müssen?
      Ist halt schon so, der Mensch wird wegen dem Mensch aussterben.
    • Nick Name 02.03.2020 19:06
      Highlight Highlight Wo heisst es denn, dass alte arme schwarze Frauen nicht zur Risikogruppe gehören?
      Weiss dieses Virus jetzt pfetelli schon, wer ein dickes Bankkonto oder Aktienberge, weisse Hautfarbe und ein Schn... statt Eierstöcke hat?

      (Und ein Spuck verbreitet das Virus zwar, aber ein Spuk ist das trotzdem nicht.)
  • Maedhros Niemer 02.03.2020 17:36
    Highlight Highlight Bei Langeweile in dieser Situation passt ev Kafkas "Die Verwandlung"
    • Kruk 02.03.2020 17:49
      Highlight Highlight Das ist aber zu kurz für mögliche zwei Wochen, da müsst ihr noch mehr Bücher mitnehmen.

      Oder endlich mal "Krieg und Frieden" zu Ende lesen.... 😁
    • ChlyklassSFI 02.03.2020 20:01
      Highlight Highlight "Schuld und Sühne"!
    • Garp 02.03.2020 20:16
      Highlight Highlight Das Rad der Zeit würd sicher reichen für 2 Wochen ;-) .
  • MetalUpYour 02.03.2020 17:31
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, wie sehr sie sich anstrengen musste, um dann doch noch positiv getestet zu werden, zeigt sich sehr schön, wie immens hoch die Dunkelziffer wohl ist.
    • Robin Le Chapeau 02.03.2020 17:45
      Highlight Highlight Sehr richtig. Die Sterberate wird weit nach unten korrigiert und trotzdem wird die Pharmaindustrie versuchen uns irgend ein Impfmittel unterzujubeln. So wie seinerzeit Tamiflu und ähnliches Zeugs...
    • Staedy 03.03.2020 07:49
      Highlight Highlight ......und alle Massnahmen eben richtig sind um die Verbreitung zu verlangsamen.
    • Name_nicht_relevant 03.03.2020 14:45
      Highlight Highlight Was ebenso krass ist, ist das die Kosten bis Morgen jeder selbst tragen muss. Klar werden viele den test nicht machen. Mal schauen wieviele es ab Morgen doch tun.
  • guby 02.03.2020 17:31
    Highlight Highlight Das klingt in der Tat ziemlich anstrengend. Ich wünsche dir möglichst wenig Langeweile und ein rasches negatives Testresultat! Schön opferst du deine Zeit für die Allgemeinheit bzw. die Risikogruppe!

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel