Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Monika Heierli im Streitgespräch mit Christian Jaques. bild: shutterstock/watson

Wildhüter oder Milizjagd? So zoffen sich die Tierschützerin und der Jäger

Mit der kantonalen Initiative «Wildhüter statt Jäger» will Monika Heierli die Jagd abschaffen. Christian Jaques findet das unsinnig. Im Streitgespräch kreuzen die zwei unterschiedlichen Kontrahenten die Klingen.



Sie ist die Präsidentin der Tierpartei Schweiz, er der oberste Jäger des Kantons Zürich. Sie will nicht, dass Jäger für die Regulierung des Wildbestands im Wald zuständig sind. Er will nicht, dass die Jäger durch Wildhüter ersetzt werden.

Im Streitgespräch werden sich Monika Heierli und Christian Jaques wenig einig. Zuletzt sind es die Zürcher Stimmberechtigten, die bei der Frage «Wildhüter oder Jäger?» am 23. September das letzte Wort haben. 

Herr Jaques, in Ihrer Freizeit jagen Sie. Was gefällt Ihnen daran?
Christian Jaques
: Die Jagd ist für mich die Auseinandersetzung und das Erlebnis in und mit der Natur. Im ökologischen Kontext bedeutet Jagd die Erhaltung und Verbesserung vom Lebensraum der Wildtiere. Um die natürliche und genetische Artenvielfalt sicherzustellen, braucht es ein Wildtiermanagement, das im Kanton Zürich sehr gut ist. Es braucht eine Regulation vom Wildbestand im Verhältnis zum jetzt noch bestehenden Lebensraum. Und hinsichtlich der Landwirtschaft und Waldwirtschaft geht es bei der Jagd auch um eine Begrenzung der Schäden durch die Tiere.

Die Volksinitiative «Wildhüter statt Jäger»

Am 23. September stimmen die Zürcher über die Initiative «Wildhüter statt Jäger» ab. Sie will, dass im Kanton Zürich künftig nicht mehr Jagdgesellschaften für die Regulierung des Wildbestandes zuständig sind, sondern professionelle Wildhüter. Ein solches Modell existiert bereits im Kanton Genf und in der Stadt Zürich. Gegner halten die Initiative für unnötig, teuer und schädlich. Im Kantonsrat erhielt die Vorlage keine einzige Stimme. 

Frau Heierli, was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie das hören?
Monika Heierli: Dass ich einen ganz anderen Standpunkt vertrete. Ich bin auch gerne im Wald, sowieso gerne in der Natur und ich liebe Wildtiere, ich liebe alle Tiere. Doch die Regulierung, wie man sie heute mit der Jagd im Kanton Zürich betreibt, ist in dem Mass nicht nötig. Luxemburg ist ein Drittel grösser als der Kanton Zürich und vergleichbar mit der hiesigen Land- und Waldwirtschaft. Es ist ein gutes Beispiel, wie es auch bei uns funktionieren könnte. Dort wurde 2015 die Fuchsjagd verboten und heute ist der Fuchsbestand nicht grösser, es gibt nicht mehr Krankheiten, nicht weniger Hasen oder weniger Rebhühner.

Wie steht es denn heute um den Fuchsbestand in der Stadt Zürich? Da managen ja bereits heute vier professionelle Wildhüter den Wildbestand.
Heierli: In der Stadt Zürich leben ungefähr 1000 Füchse. Natürlich gibt es immer einzelne Bewohner, die sich an einem Fuchs stören. Aber alles in allem funktioniert es gut.

«Ich sage das jetzt absichtlich etwas provokativ, aber im Grunde ist die Initiative tierschutzwidrig.»

Christian Jaques

Jaques: Der Vergleich mit Luxemburg hinkt, weil es ein ländliches Herzogtum ist. Die Stadt Zürich ist ein absolut urbaner, zentraler Stadtraum. Ausserdem: Auch heute wird in der Stadt Zürich gejagt. Die vier Wildhüter, die angestellt sind, erlegen pro Jahr rund 300 Füchse.

Heierli: Das stimmt nicht. Diese Zahl wird immer wieder in den Raum gestellt und das ärgert mich. Ein Grossteil der Füchse wird nicht bei der ordentlichen Jagd abgeschossen, sondern sie müssen getötet werden, weil sie krank, verletzt oder zahm sind, da sie gefüttert wurden. Zu sagen, dass Wildhüter 300 Füchse erlegen, verfälscht das Bild. Vergangenes Jahr wurden etwa 44 Füchse auf dem Stadtgebiet erlegt.

Monika Heierli: «Man muss die Milizjagd dringend ersetzen»

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Jaques: Was ich sagen will: Auch die Wildhüter in dem oft angeführten Beispiel der Stadt Zürich oder im Kanton Genf jagen. Schauen wir die Zahlen bei den Rehen an. In der Stadt Zürich werden rund 100 Rehe erlegt pro Jahr. Dies bei einem Bestand von grob geschätzt 340 Tieren. Zählt man noch die kranken Rehe und jene, die auf natürliche Weise sterben, dazu, so ist es ungefähr die Hälfte des Bestandes, der jährlich abgeschöpft wird. Auf kantonalem Jagdgebiet, wo keine Wildhüter, sondern 1300 Jäger im Einsatz stehen, wird der Bestand von etwa 11'000 Rehen jedes Jahr um etwa 6000 Tiere reduziert.

Ein neugieriger Rotfuchs. Bild: shutterstock

Frau Heierli, Sie wollen die Jagd verbieten. Nun sagt Herr Jaques, dass in Ihrem vorgeschlagenen Modell Wildhüter genauso viele Tiere jagen. Was wollen Sie nun?
Heierli: Unsere Initiative wird immer falsch dargestellt. In unserem Initiativtext steht ganz klar drin, dass die natürliche Regulierung der Tiere im Vordergrund steht. Wir haben aber nirgends erwähnt, dass nicht reguliert werden kann. Das heisst, wenn es nötig ist, kann eingegriffen werden. Doch bevor die Bauern und Förster kommen und sich über die durch Wildtiere entstandenen Schäden beschweren, müssen auch sie in die Pflicht genommen werden.

Wie?
Heierli: Im Kanton Zürich gibt es viele Bauern, die ihre Maisfelder bis an den Waldrand pflanzen. Und dann wundern sie sich, wenn Wildschweine ihre Felder umpflügen. Bauern müssen ihre Felder anders bewirtschaften und die Flächen so verteilen, dass die Schäden durch Wildtiere minimiert werden. Die Bauern bestätigen uns, dass es ein Umdenken in der Landwirtschaft braucht.

«Ja, die 1300 Jäger sind ersetzbar. Im Kanton Genf funktioniert die Jagd einzig durch professionelle Wildhüter seit 1974.»

Monika Heierli

Jaques: Es ist schon heute gesetzlich geregelt, dass ein Maisfeld einen Minimalabstand von 5 Metern zum Waldrand haben muss, ansonsten erhält der Bauer keine Entschädigung. Und ausserdem hat es doch nichts mit dem Waldabstand zu tun. Ein Wildschwein will einfach in den Mais. Auch wenn das Feld 30 Meter vom Wald entfernt ist.

Christian Jaques: «Es braucht die Jagd für einen gesunden Wildtierbestand»

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Heierli: Ja, dann muss der Bauer andere Produkte bis zum Waldrand anpflanzen und den Mais dort, wo die Wildschweine nicht hinkommen.

Jaques: Die Initiative kann doch nicht fordern: Liebe Landwirtschaft, stellt eure Produktionsmittelmethoden um.

Sie vermögen der Initiative nichts Positives abgewinnen?
Jaques: Ich sage das jetzt absichtlich etwas provokativ, aber im Grunde ist die Initiative tierschutzwidrig. Sie verlangt, dass sich die Tiere in der Natur selber regulieren sollen. Dazu muss man bedenken, dass wir im Kanton Zürich keine Naturlandschaft, sondern eine Kulturlandschaft haben. Sie ist stark zersiedelt, stark von Verkehrsachsen und Eisenbahnlinien zerschnitten. Der Lebensraum für die Wildtiere ist also klein und stark beschränkt. Ausserdem haben sie keine natürlichen Feinde wie der Luchs für das Reh, der Wolf für den Hirsch oder den Bär. Anstelle einer natürlichen Regulierung, wie Frau Heierli es will, würde sich der Tierbestand explosionsartig vermehren.

Und das hiesse?
Jaques: Dass es für die Tiere zu einem Dichtestress kommt. Es gibt zu wenig Platz, Seuchen und Krankheiten brechen aus, es passieren mehr Verkehrsunfälle mit Wildtieren, es führt zu tierschutzwidrigen Zuständen. Ich sage nicht, dass die natürliche Regulierung nicht funktioniert. Aber dafür braucht es einen Zeitraum von 10 bis 15 Jahren. Und zwischenzeitlich würde man Tierleid durch Seuchen und Krankheiten einfach akzeptieren?

Treibjagd im Wald. Bild: KEYSTONE

Heierli: Während dieser 10 bis 15 Jahren hätten wir ja unsere Wildhüter, die nachhelfen könnten. Was ist das Problem?

Jaques: Der Fuchs zum Beispiel ist ein Problem, wenn man ihn sich selbst überlässt. Was bringt eine Selbstregulierung, wenn dann alle drei Jahre bei den Füchsen Krankheiten auftauchen, die auch für Hund und Mensch gefährlich sind? Und es ist ein Tierschutzproblem, wenn man sagt: «Sollen die doch verrecken, ist mir egal.» Dann ist mir der gezielte Schuss auf einen Fuchs wesentlich lieber. Auch ein Problem ist, dass bei Frau Heierlis Vorschlag 80 bis 90 Wildhüter auf der Kantonsfläche die Arbeit von 1300 Jäger übernehmen sollten.

Monika Heierli: «Es braucht ein Ja für mehr Tierschutz»

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Die Frage ist berechtigt, Frau Heierli. Können 90 Wildhüter 1300 Jäger ersetzen?
Heierli: Ja, die 1300 Jäger sind ersetzbar. Nach Aussagen von Jägern nimmt das Ansitzen auf ein Wildschwein 60 bis 80 Stunden in Anspruch. Das heisst, sie sitzen stundenlang auf einem Hochsitz und warten. Das ist ein Aufwand von fast zwei Arbeitswochen.

Jaques: Aber Sie widersprechen sich ja selber. Eine Wildsau zu erlegen ist ein grosser Aufwand. Mit 1300 Jägern erlegen wir im Jahr 750 bis 1000 Wildschweine pro Jahr. Wie sollen das nun 80 bis 90 Wildhüter schaffen? Es kommen ja noch andere Aufgaben dazu, wie das Ausrücken bei einem Verkehrsunfall mit einem Wildtier. Wir haben pro Jahr 3800 solche Fälle.

Heierli: Ich widerspreche mir nicht. Im Kanton Genf funktioniert die Jagd einzig durch professionelle Wildhüter seit 1974. Sie benötigen für das Erlegen eines Wildschweines zwischen acht und neun Stunden. Darum braucht es keine 1300 Jäger.

Die Baujagd wird heute im Kanton Zürich praktisch nicht mehr betrieben.

Christian Jaques

Herr Jaques, im Kanton Genf scheint das Modell seit 44 Jahren gut zu funktionieren. Was haben Sie dagegen?
Jaques: Aber Sie wissen, wie die Wildhüter im Kanton Genf jagen? In der Nacht, mit Nachtsichtzielgerät, Schalldämpfer und halbautomatischen Waffen.

Heierli: Das mit den Halbautomaten müssen Sie mir beweisen. Das stimmt so nicht. Die Wildhüter jagen effizient, mit wenig Störung. Die Wildhüter kennen ihr Revier und sie kennen ihre Wildtiere.

Jaques: 80 Leute sollen so viel lokale Kenntnisse haben wie 1300? Auf 171 Reviere verteilt?

Christian Jaques: «Es braucht ein Nein, weil man uns nicht ersetzen kann»

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Heierli: Ja. Auch wenn es danach noch zwei oder drei Wildhüter mehr braucht. Ich weiss natürlich, dass euch Jägern das Modell im Kanton Genf ein Dorn im Auge ist. Und ich sage auch nicht, dass alles rosarot ist. Aber: die Methode ist effizienter und weniger störanfällig. Ein Wildhüter macht keine Treibjagd, er macht keine Fuchsbaujagd. Und da frage ich mich schon: Ihr steht da hin, behauptet ihr seid Tierschützer, betreibt aber genau diese Form von Jagden, die so umstritten sind.

Jaques: Die Baujagd, das heisst wenn der ausgebildete Hund den Fuchs aus seinem Bau vor die Flinte des Jägers treibt, wird heute im Kanton Zürich praktisch nicht mehr betrieben. Ich denke, dass diese im neuen Jagdgesetz, das jetzt dann im Kantonsrat in die Debatte kommt, verboten wird. Auch die Treibjagd, wie sie früher betrieben wurde, gibt es heute so nicht mehr. Da hat man die Tiere bis zur Erschöpfung mit grossen Hunden so lange gejagt, bis sie zusammenbrachen. Das ist verboten, zum Glück auch. Was wir heute machen, nennt sich Bewegungsjagd.

Was ist der Unterschied?
Das Reh, das ursprünglich ein Feldtier war, zieht sich wegen Bikern, Reitern, Spaziergängern – sprich der Zivilisation – immer weiter in den Wald zurück. Wir haben den Auftrag des Kantons, jedes Jahr 6000 Tiere aus dem Wald herauszunehmen. Um diesen Auftrag überhaupt ausführen zu können haben wir Hunde, die im Maximum 36 Zentimeter hoch sein dürfen und auf der Fährte laut jagen müssen, 6 Treiber, die die Hunde begleiten und 12 Jäger, die sich positionieren und schiessen, wenn das Tier vorbeikommt und ruhig steht. Die Bewegungsjagd verläuft nach strengen Regeln und gesetzlichen Vorgaben.

Heierli: Ich gebe Ihnen recht: Gesetzlich ist bei der Treibjagd alles geregelt. Aber das heisst noch lange nicht, dass sich auch alle daran halten. Ich kenne ganz viele Beispiele, wo am Waldrand keine Beschilderung angebracht wurde, dass gejagt wird. Es erreichen mich Fotos von Tieren, die durch einen Streifschuss nur verletzt und nicht getötet wurden.

Ein Reh mit zwei Kitzen. bild: shutterstock

Die Initiative mit 80 bis 90 Wildhütern im Kanton Zürich würde 30 Millionen Franken kosten. Das scheint etwas teuer.
Heierli: Die Berechnung stammt vom Regierungsrat. Unsere Zahlen sind anders. Sie sind tiefer. Nach unserer Rechnung wären wir bei 12 bis 13 Millionen Franken.

Jaques: Die Zahlen hat nicht der Regierungsrat erfunden, sondern das kann man ganz einfach zusammenzählen. Zum Vergleich: Heute kostet die Jagd den Kanton 1 Million Franken. Ich frage mich einfach, was das soll. Warum will man ein System, das sich viele Jahre bewährt hat, ersetzen durch eines, wo nicht gewährleistet ist, dass ein Wildhüter Kapazität für alle Aufgaben hat und zudem auch noch ein Vielfaches mehr kostet?

Heierli: Der Sinn ist, dass man endlich dieses Milizsystem der Jäger abschafft und ersetzt durch ein professionelles. Die Diskussion an den Kosten aufzuhängen ist fadenscheinig. Die Jagd verursacht auch heute schon höhere Kosten als ausgewiesen wird. So ziehen die Jäger zum Beispiel Wildfleisch aus den Wäldern im Wert von 1,4 Millionen oder Schiessstandanlagen müssen aufwendig saniert werden. Alles in allem kommt das auf einen höheren Betrag als 1 Million Franken. Und über was wir noch nicht gesprochen haben: eine Alterslimite für Jäger, ein Alkoholverbot, eine klar geregelte Ausbildung. All das wäre in unserer Initiative sauber geregelt.

Jaques: Ich kenne keine Jagdgesellschaft, die während der Jagd Alkohol ausschenkt. Am Abend, wenn die Jagd abgeschlossen ist, gehört für viele aber ein Glas Wein dazu. Warum auch nicht? Aber alle Jäger sind gleichzeitig auch Autofahrer. Und dort ist das mit dem Alkoholkonsum ja bereits mit den 0,5 Promille gesetzlich geregelt. Ein explizites Verbot für Jäger ist also unnötig.

«Wir haben Berichte von Jägern und Fotos, die bezeugen, dass schon beim Mittagessen die Weinflasche auf dem Tisch steht.»

Monika Heierli

Heierli: Wir sind aber der Meinung, dass für Waffen tragende Menschen eine Nulltoleranz gelten soll. In einigen Teilen von Deutschland wird das bei den Jägern bereits so angewandt. Ausserdem haben wir Berichte von Jägern und Fotos, die bezeugen, dass es vorkommt, dass schon beim Mittagessen die Weinflasche auf dem Tisch steht und Jagdgäste aus diesem Grund die Jagd vorzeitig verlassen haben.

Jaques: Aber schauen Sie mal, auch beim Autoverkehr ist alles gesetzlich geregelt. Die Geschwindigkeit, der Alkoholkonsum, die Verkehrsregeln und doch kommt es jeden Tag zu Unfällen. Immer gibt es ein schwarzes Schaf. Ich kann nicht für 1300 Jäger die Hand ins Feuer legen. Sie können den Alkohol verbieten, aber dieses eine schwarze Schaf wird auch dann noch am Mittag ein Glas Wein trinken.

Heierli: Aber hier verstehe ich Sie einfach nicht. Wenn euch Jägern der Tierschutz und das Tierwohl so am Herzen liegt, wie ihr es sagt, dann müsstet ihr doch von euch aus sagen, dass gewisse Dinge geändert werden müssen. Zum Beispiel, dass einer nach nur 23 Theoriestunden bereits auf die Treibjagd mitdarf. Oder eben das mit dem Alkohol oder der Alterslimite. Ihr hättet es in der Hand, das zu ändern, weil ihr als Jäger einen grossen Einfluss habt. Aber uns blieb keine andere Möglichkeit, als diese Initiative zu machen.

Und trotz all der Bemühungen empfiehlt der Kantonsrat die Initiative abzulehnen. Warum kommen ihre Argumente nicht an, Frau Heierli?
Heierli: Dass sie nicht ankommen, würde ich nicht sagen. Dass sie nicht gehört oder verstanden werden eher. Im Gespräch mit einigen Politikern habe ich gestaunt, wie wenig sie über das Thema Jagd wussten. Aber wir lassen uns nicht entmutigen. Genf stand zuerst auch ganz alleine da. Und zuletzt haben sie mit einer Zweidrittel-Mehrheit gewonnen.

Jaques: Ich würde den Politikern nicht Unwissen vorwerfen. Es gab eine beratende Kommission. Das Geschäft wurde intensiv angeschaut und beraten. Und Experten haben bestätigt, dass die Initiative mit ihren Maximalforderungen nicht umgesetzt werden kann und soll.

Das könnte dich auch interessieren:

Der Luchs soll zum Abschuss freigegeben werden

Play Icon

Video: srf

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bianca Witt 18.09.2018 13:05
    Highlight Highlight Was Monika Heierli sagt!
    0 0 Melden
  • ReziprokparasitischerSymbiont 16.09.2018 21:48
    Highlight Highlight Bei der Regulation der Wildtiere geht es nicht nur um die Tiere selbst, sondern auch um die Auswirkungen einer Überpopulation.
    Viele Wälder leiden unter zu hohem Wildtierverbiss und die Verjüngung kann ohne zusätzlichen Schutz nicht nehr aufkommen. In Zürich mag das ein verkraftbares Problem sein, aber insbesondere in Bergkantonen mit hohem Schutzwaldanteil kann das fatale Auswirkungen haben!
    22 8 Melden
  • koks 16.09.2018 15:40
    Highlight Highlight Diese Frau und ihre Argumente sind sowas von haltlos. Eine typische Vertreterin der SJW - sie alleine weiss alles besser was gut ist für die Menschen und die Welt.

    Ein Affront für all jene, welche in unser Gesellschaft in Milizsystemen mithelfen und mitgestalten.
    46 18 Melden
  • Turi 16.09.2018 14:59
    Highlight Highlight Gewisse Menschen und Politikerinnen wollen einfach alles verbürokratisieren, was geht. Wenn ich da schon mal Gelegenheit habe, NEIN zu sagen, werde ich das auch tun.
    41 14 Melden
  • Garp 16.09.2018 14:58
    Highlight Highlight Ich und viele haben eh schon abgestimmt, der Artikel kommt etwas spät.
    13 6 Melden
  • Paradise 16.09.2018 14:52
    Highlight Highlight In der Schweiz gibt es sehr wenige Fehlschüsse, kann passieren aber wenn zu oft vorkommt würde jeder Jäger die Jagd Fähigkeit dieser Person in Frage stellen, dieser müsste sich beim Verein rechtfertigen.

    Faire Jagd ist ein Grundelement des Jäger-Kodex!

    Es gibt bereits Gesetze, die vorschreiben, dass ein Tier nur beschossen werden darf, wenn ein sauberer, direkter Treffer möglich ist.

    Und zum Thema Professionalität.:

    Der "Jäger", der 4 Esel erschossen hat, mit 11 Schuss und 3 mal nachladen.

    WAR EIN GENFER STAATSJÄGER!

    Na das nenn ich doch Professionalität!
    40 13 Melden
    • Wild beim Wild 16.09.2018 16:27
      Highlight Highlight Haben Sie auch Beweise für ihre Behauptungen?

      "Sehr wenige Fehlschüsse"?

      Fakten statt Jägerlatein:

      https://wildbeimwild.com/wp-content/uploads/2017/02/report_jagd_streifschuesse.pdf

      "WAR EIN GENFER STAATSJÄGER!"

      Wohl eher ein Hobby-Jäger, laut den Medienberichten.

      9 32 Melden
    • Nötzli 16.09.2018 17:43
      Highlight Highlight Danke Paradise
      Endlich mal eine Klarstellung der Fakten zur sooo gut funktionierenden Jagd im Kanton Genf, welche bei genauerer Betrachtung bereits gescheitert ist. Es werden dort schon lange mehr Tiere geschossen (hochgerechnet) als im Kanton Zürich. Neuerdings heisst es jetzt, dies sei, weil in den umliegenden Kantonen und in Frankreich gejagt wird und die Tiere deshalb in den Kanton Genf flüchten. Man kann natürlich alles schön reden.
      23 7 Melden
    • RandyRant 16.09.2018 17:44
      Highlight Highlight WbW: "Obwohl in der Dunkelheit geschossen wird, versichert der kantonale Wildtierinspektor Gottlieb Dandliker: «99,5 Prozent der geschossenen Tiere sind sofort tot.»"
      Zitat von eurer Website. Dachte die Profis würden _IMMER_ treffen?
      12 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paradise 16.09.2018 14:44
    Highlight Highlight Ich bin Jungjäger.
    Mache die Jäger-Ausbildung im Jahrgang 2018/19

    Dazu entschieden habe ich mich aus Tierschutzgründen.

    Es gibt keine tiergerechtere Art Fleisch zu gewinnen.

    Dass hier Argumente verwendet werden, die gar nicht wahr sind oder aus Halbwissen resultieren find ich erschreckend.

    Jäger selbst haben ein Gesetz zur Alkohollimite gefordert, der Kanton lehnt ab. Wieso sind wir jetzt die Alkis, die sich nicht um Sicherheit kümmern?

    Jährliches Überprüfen der Jagd-Tauglichkeit findet bereits in Form des Schiessnachweises statt. Viele ältere Herren scheitern zurecht daran.
    42 10 Melden
    • Zerpheros 17.09.2018 12:12
      Highlight Highlight Ich bin auch Jungjägerin, mittlerweile mit praktischer Prüfung. Ich finde den Unterschied zwischen den Kantonen krass: In Bern muss man, was die praktische Schiessprüfung angeht, viel mehr können, als z. B. im Kanton Solothurn. Trotzdem darf ein Solothurner auf Einladung in Bern jagen. Es wäre vielleicht nicht so schlecht, wenn man die Ausbildung schweizweit standardisieren würde. Wer nur im Hochgebirge jagen will, könnte ja noch ein Zusatzmodul belegen.
      3 0 Melden
  • chicadeltren 16.09.2018 11:27
    Highlight Highlight Die Frau Heierli scheint ja recht verzweifelt... Scheint, als wolle sie aus Prinzip alles "professionalisieren". Aber nur weil man 1000h irgendwas in einer Schule gelernt hat, kann mans danach erfahrungsgemäss nicht unbedingt besser. Z.B. müsste die Dame nochmals über die Bücher in Mathe: Fleisch im Wert von 1.4 Mio brigt wohl eher Einnahmen und gehört nicht zu den Kosten.
    85 45 Melden
    • DerTaran 16.09.2018 12:08
      Highlight Highlight Ja, aber die 1.4 Mio bekommen die Jäger, nicht der Kanton, also ist ihre Rechnung richtig.
      26 38 Melden
    • Harri Hirsch 16.09.2018 13:22
      Highlight Highlight Der Kanton erhält von den Jägern die Pacht plus zusätzlich x Stunden Fronarbeit (Biotoppflege, Rehkitzrettung, Nachsuche nach Wildunfällen...).
      54 6 Melden
    • Turi 16.09.2018 15:00
      Highlight Highlight Und die 'professionalisierten' Beamten brauchen dann noch einen Qualitätsbeauftragten, einen Prozessmanager und einen Vorgesetzten. Es ist ja schon lächerlich, wohin uns diese Bürokratisierung noch führt.
      33 9 Melden
  • meine senf 16.09.2018 11:14
    Highlight Highlight Ob ein "Profi", der die Arbeit unter ständigem Spar- und Effizienzdruck und nur wegen dem Geld macht, wirklich sorgfältiger wäre, als Leute, die aus Hobby machen, ist fraglich.

    Wenn man eine Karte ansieht, sieht man auch, dass der Kanton Genf grösstenteils ein Stadtkanton ist. Etwas Umland gibt es zwar, aber auch das ohne grössere Wälder. Das ist sicher nicht mit einem grösserem Flächenkanton vergleichbar.

    Ausserdem ist Wildfleisch das einzige Fleisch, bei dem man sich sicher sein kann, dass die Tiere bis zum plötzlichen Tod ein natürliches Leben ohne Tiertransporte und Quälerei hatten.
    147 40 Melden
    • Wild beim Wild 16.09.2018 14:26
      Highlight Highlight In Genf gab es früher über 400 Hobby-Jäger. Heute machen die gleiche Arbeit 11 Wildhüter, die sich drei Vollzeitstellen teilen und nur eine Vollzeitstelle wird überhaupt für regulatorische Zwecke, sprich letale Gewalt aufgewendet. Der Kanton Genf hat heute die höchsten Feldhasenbestände in der ganzen Schweiz usw. Wildhüter praktizieren keine tierquälerischen Jagdmethoden wie die Baujagd, Treibjagd usw. Wildhüter müssen nüchtern sein im Dienst. Wildhüter gehen mit 65 in Pension usw. Wer für mehr Sicherheit, Artenschutz und Tierschutz usw. ist, kann nur JA stimmen.
      22 59 Melden
    • Wild beim Wild 16.09.2018 14:32
      Highlight Highlight In Kanada ist es in der Regel verboten, Wildfleisch der Jäger in Restaurants oder Geschäften zu verkaufen, weil es eher als Gift bewertet wird, als ein Nahrungsmittel. Warum dies so ist, steht hier: https://wildbeimwild.com/2018/09/09/wildfleisch-vom-jaeger-ist-aas/
      5 40 Melden
    • Borki 16.09.2018 15:17
      Highlight Highlight @Wild beim Wild: Eine Vollzeitstelle soll also ausreichen, um 491 Wildschweine (2010) zu erlegen? Entweder Ihre Fakten sind schlicht falsch oder das passierte in einer Art, die unmöglich tiergerecht sein kann.
      40 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • RandyRant 16.09.2018 11:12
    Highlight Highlight Wenn ihr noch weiter von Hetzjagd schreibt, gibts vielleicht bald ein Hosen-Konzert im Hardwald...
    25 6 Melden
  • Borki 16.09.2018 11:03
    Highlight Highlight Der Wald braucht die Jagd! Da führt nichts daran vorbei. Jedenfalls so lange, wie die Gesellschaft heute selbstverständliche Leistungen wie Schutz vor Überschwemmungen und ökologisch produziertes Holz vom Wald will.
    Ob teure Profis oder zahlende Milizjäger diese Regulation ausführen, kann mir als Förster egal sein, als Steuerzahler hingegen ganz und gar nicht. Eine weitgehende Selbstregulation, wie das den Initianten vorschwebt, klappt (auf einem waldverträglichen Niveau) nicht einmal in Gebieten mit einem starken Luchsbestand.
    39 16 Melden
  • lily.mcbean 16.09.2018 10:44
    Highlight Highlight Die Frau hat in vielen Punkten recht. Ich wohne im Kanton GR wo ja auch ein regelrechtes Jagdfieber herrscht. Ich verstehe ja den Zweck der Jagd aber wieso dürfen alte, halb blinde Säcke die sie quasi mit dem Auto auf die Berge karren müssen unbegrenzt und unkontrolliert mit scharfer Munition durch den Wald ballern à la 'Murica? Schon nur in meinem Dorf hat es 2 dieser Exemplare denen man das Patent wegnehmen müsste.
    Den Wildhütern könnte man besser auf die Finger schauen, die Jagd könnte man über das ganze Jahr verteilen was die Tiere auch stresstechnisch entlasten würde...
    64 93 Melden
    • Mugendai 16.09.2018 11:03
      Highlight Highlight Ähm es ist vorgeschrieben, wann was gejagt werden darf.
      73 16 Melden
    • lily.mcbean 16.09.2018 11:34
      Highlight Highlight Ich weiss, ich arbeite in einer Metzgerei und kriege das diesjährige Theater mit den neuen Vorschriften mit. Daraus resultiert lediglich das die Jäger alles wieder in den eigenen Kellern verarbeiten, wo hygiene etc nicht gewährleistet ist, und das weil sie die Tiere einem Tierazt vorzeigen müssten der wenn es ihm nicht passt grad das ganze Tier in den Müll schmeisst (deswegen gab es hier einen Riesenaufstand).Mit Wildhütern hätten wir auch das Problem nicht mehr. Ausserdem sind Wildhüter meistens Gesunde fitte Erwachsene die noch gut sehen,und während der arbeit nicht trinken dürfen.
      45 49 Melden
    • Borki 16.09.2018 11:59
      Highlight Highlight Die Jagd übers ganze Jahr verteilen, um weniger Stress zu verursachen?
      Das pure Gegenteil ist der Fall, da ist sich die Wildtierbiologie einig.

      Aber das ist halt das wunderschöne und das obermühsame an Demokratie: Leute dürfen mitreden, die keine Ahnung von der Materie haben...
      32 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Laut_bis_10 16.09.2018 10:35
    Highlight Highlight Und das Wild importieren wir dann wieder schön aus Ungarn :)
    113 24 Melden
    • blabla.. 16.09.2018 11:25
      Highlight Highlight Der Zugang zu einheimischem Wildfleisch würde für die gesamt Bevölkerung eher besser, da es ja wahrscheinlich versteigert würde. Heute hat man als nicht Jäger ja sehr geringe Chancen, überhaupt Schweizer Wildfleisch kaufen zu können...
      9 28 Melden
    • @schurt3r 16.09.2018 13:53
      Highlight Highlight Hast du mal im Web gesucht? Ich finde problemlos diverse Angebote in der Region Zürich.

      http://lmgtfy.com/?q=Wildfleisch
      25 6 Melden
  • TheDude10 16.09.2018 10:15
    Highlight Highlight Wenn ich daran denke, dass unsere Miliz Jäger nicht wirklich treffsicher sind und angeschossene Tire oft kläglich verenden, ist der Gedanke an Professionelle Wildhüters sinnvoll.
    76 117 Melden
    • [CH-Bürger] 16.09.2018 11:34
      Highlight Highlight es kommt darauf an, wie die Jagdgesellschaft die Regeln festlegt; ich durfte einmal bei einer Jagd dabei sein. es wurde klar darauf hingewiesen, dass ein Schuss nur dann erlaubt ist, wenn man sich des Direkttreffers sicher ist (man also sicher ist, dass das Tier mit einem Schuss direkt getötet werden kann). auch mit dem Thema Alkohol wurde verantwortungsvoll umgegangen!
      schon möglich, dass dies nicht überall so ist... jetzt aber gleich fordern, dass nur Profis ans Werk gehen dürften, finde ich übertrieben!
      zu den „alten Säcken“: soll man ein Höchstalter festlegen? wer kontrollierts? wer zahlt?
      19 9 Melden
    • LarsBoom 16.09.2018 12:06
      Highlight Highlight Worauf beruht deine Aussage?
      40 11 Melden

Tierisches Beziehungsdrama im Zürcher Zoo: Tiger Sayan tötet Partnerin

Nun ist die Todesursache der Tigerin Elena geklärt: Sie wurde vom Männchen Sayan zu Tode gebissen. Die Verantwortlichen des Zoos Zürich sind überrascht, denn die beiden Tiger schienen eigentlich ein einigermassen gutes Verhältnis zu haben.

Offenbar gab es in der Nacht auf den 5. September einen Kampf, den niemand bemerkte. Dies schreibt der Zoo Zürich in einer Mitteilung vom Mittwoch. Im Untersuchungsbericht wird die Todesursache traumatischen Verletzungen im Nacken- und Kehlbereich …

Artikel lesen
Link to Article