DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Catholics attend the service at the parish church in Stans in the canton of Nidwalden, Switzerland, pictured on November 1, 2009. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)	

Katholikinnen und Katholiken nehmen am 1. November 2009 in der Pfarrkirche in Stans im Kanton Nidwalden am Gottesdienst teil. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Katholiken unter sich.  Bild: KEYSTONE

Interview

Bistums-Sprecher klagt über Mobbing: «Christen werden zum Schweigen verdonnert»

Für Giuseppe Gracia steht fest: Konservative Christen werden von der Gesellschaft gemobbt und ausgegrenzt. Der Schriftsteller und Sprecher des Bistums Chur im Interview.



Es steht schlecht, um unsere Meinungsfreiheit. Das behauptet Giuseppe Gracia, Sprecher des Bistums Chur, in einem Gastbeitrag auf dem christlichen Portal Catholic News Agency. Die katholischen Stimmen seien im politischen Diskurs verstummt, aus Angst vor gesellschaftlicher Repression. 

Konservative Katholiken, die öffentlich zu ihrer Meinung stehen würden, «sinken im öffentlichen Ansehen bis hin zur gesellschaftlichen und beruflichen Ausgrenzung». Im Interview nimmt er Stellung.

Herr Gracia, sind Sie gegen Abtreibungen?
Giuseppe Gracia: Ja, ich bin gegen Abtreibung.

Sie sagen das offen. Sie behaupten aber, dass die meisten konservativen Katholiken nicht öffentlich zu ihrer Meinung stehen, aus Angst vor gesellschaftlichen Konsequenzen.
Tatsächlich äussern sich viele nur hinter vorgehaltener Hand. Ich mache die Erfahrung selber als Sprecher des Bistums Chur. Wenn man die Meinung konservativer Gruppen vertritt, wird man gleich als Anwalt von Hinterwäldnern oder Fanatikern betrachtet.

In einem Meinungsbeitrag auf einem katholischen Newsportal schreiben Sie von einem Mobbing gegen Katholiken.
Das ist ein wenig zugespitzt. Doch im Wesentlichen stimmt es. Christen, die dem Zeitgeist nicht folgen, werden von der Gesellschaft an den Rand gedrückt und zum Schweigen verdonnert. Nicht nur wenn es ums Thema Abreibungen geht, auch wenn man sich offen gegen Sterbehilfe einsetzt, gegen Sex vor der Ehe oder künstliche Empfängnisverhütung. Auch der Europarat hat schon Verletzungen der Religionsfreiheit gegenüber Christen festgestellt.

Zur Person: Giuseppe Gracia

Giuseppe Gracia, Sprecher Bistum Chur

Giuseppe Gracia ist Schriftsteller und Kommunikationsbrater. So ist er der Sprecher des Bistums Chur. Er ist verheiratet und der Vater zweier Kinder. bild: zvg

Was riskiert ein konservativer Christ, wenn er öffentlich zu seiner Meinung steht?
Seine Karriere. Gynäkologen oder Ärztinnen, die sich aus Gewissensgründen weigern, bei einer Abtreibung mitzumachen oder die Pille ablehnen, haben kaum noch Chancen, beruflich aufzusteigen. Solche Fälle registriert die Vereinigung katholischer Ärzte Schweiz seit Jahren.  

Aber gehört es nicht zur Pflicht des Arztes seine persönliche Meinung zurückzuhalten und nach den Bedürfnissen des Patienten zu handeln?
Es geht nicht um Meinung, sondern Gewissensfreiheit. Es gibt in einem Krankenhaus mehrere Ärzte. So findet sich sicher einer, der keine Gewissenskonflikte hat und den Eingriff durchführt. Auch Mediziner dürfen nicht gezwungen werden, gegen ihr Gewissen zu handeln. Ein anderes Beispiel: Suchen Sie einmal einen konservativen Politiker mit Ambitionen, der klar sagt, er sei gegen die Homoehe oder betrachte die Entscheidung über Leben und Tod des Ungeborenen nicht als Frauenrecht. Er wäre erledigt, könnte nie Bundesrat werden. Das zeigt: Es gibt geächtete Ansichten.

Hätten Sie persönlich auch keine Mühe damit, wenn sich ein Bundesrat offen für Polygamie aussprechen würde?
Nein. Gottseidank gibt es bei uns die direkte Demokratie. Wenn das Volk entscheidet, wir wollen das, dann würde ich dies akzeptieren. Ich bin absolut loyal zum Rechtsstaat. Ich setze mich aber genau deswegen für die volle Meinungsäusserungsfreiheit ein, die heute nicht mehr allen zugestanden wird.  

«Konservativ gilt heute oft als rechts, und rechts ist dann gleich reaktionär oder braun.»

Wird die Meinungsfreiheit aus ihrer Sicht immer mehr geschnitten?
Ich glaube, das war schon immer so. Jetzt hat das Pendel einfach umgeschlagen. Vor der 68er-Bewegung wurde die Meinungsfreiheit der Linken und Grünen unterdrückt, jetzt sind es konservative Ansichten, die unter Druck geraten. Konservativ gilt heute oft als rechts, und rechts ist dann gleich reaktionär oder braun.

Was hat es für Folgen, wenn Menschen nicht mehr zu ihrer Meinung stehen können.
Sie ziehen sich in Sondergesellschaften zurück. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch bei uns religiöse Gruppen ihren eigenen Weg gehen. Eigene Medien, eigene Schulen, eigene Unternehmungen und Arbeitgeber.

«Heute hat jedes Grossunternehmen seine eigene Kultur, seine Ausbildungsstätten und Kommunikationskanäle.
Warum nicht auch Glaubensgemeinschaften?»

Ist dies nicht übertrieben?
Heute hat jedes Grossunternehmen seine eigene Kultur, seine Ausbildungsstätten und Kommunikationskanäle. Warum nicht auch Glaubensgemeinschaften? Das ist eben eine Seite der gesellschaftlichen Pluralisierung. Obwohl es natürlich problematisch ist, wenn am Ende alle in ihrer Bubble herumschweben und sich nicht mehr mit dem Anderen, Widersprechenden auseinandersetzen.

Wie steht es um die Meinungsfreiheit von Katholiken in anderen Länden?
In Amerika können sich Politiker offener äussern. So sprechen Präsidentschaftskandidaten im Wahlkampf direkt von Gott und ihrem Glauben. Und Mike Pence wurde Vizepräsident, obwohl er als entschiedener Abtreibungsgegner gilt.

Wünschen Sie sich also einen Bundesrat, der am Ende seiner Neujahrsrede sagt: «Gott schütze euch»?
Ich wünsche mir ein Land, in dem alle zu ihren Werten und Ansichten stehen können, ohne dafür beruflich oder gesellschaftlich abgestraft zu werden. Egal ob Freidenker, Moslem oder Jude. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

Haben Sie sich schon einmal selber mit ihrer Meinung zurückgehalten, weil sie Angst hatten, deswegen von der Gesellschaft «abgestraft» zu werden?
Nein, ich bin nicht der ängstliche Typ. Aber ich versuche jenen eine Stimme zu geben, die es sich beruflich nicht leisten können oder sich nicht getrauen.

«Einmal wurde mir ein Foto zugeschickt, auf dem meine Augen ausgestochen waren. Darunter stand: Du gottlose Ratte.»

Aber haben Sie es im Nachhinein schon bereut?
Schon einige Male. Ich bin schon so häufig stellvertretend für die katholische Kirche aufgetreten, dass die Leute mich mit ihr identifizieren. Und dann heisst es, «du bist ja so ein Böser».

Sie werden angefeindet?
Praktisch nach jedem Auftritt, das muss man aushalten. Einmal wurde mir ein Foto zugeschickt, auf dem meine Augen ausgestochen waren. Darunter stand: «Du gottlose Ratte.» Den Brief habe ich behalten. Das sind extreme Beispiele. Meist sind es Mails oder anonyme Karten und Briefe mit Beschimpfungen wie «Sauhund» oder «Halt einmal deinen Latz». Es sind Leute, die nicht wollen, dass gewisse Ansichten überhaupt noch in der Öffentlichkeit auftauchen.

«Danke Kirchenglocken, ich wollte eh nicht schlafen!»

Video: watson/Emily Engkent

Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen

1 / 11
Schade, dass vor unseren Kirchen keine Schilder stehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel