DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junger Mann, frustiert, Arbeitslos, Jugend, Wolke, Schatten, Umriss

Nur rund die Hälfte der arbeitslosen Jugendlichen meldet sich bei einem Arbeitsvermittlungszentrum. Bild: Shutterstock

Interview

50'000 sind ohne Job – was machen diese Jugendlichen falsch?

Die Erwerbslosigkeit ist bei Jugendlichen höher als bei den Erwachsenen. 50'000 Junge waren vergangenes Jahr ohne Job, die wenigsten wenden sich an ein Arbeitsvermittlungszentrum. Darum gibt es jetzt eine nationale Helpline.



Hat die Schweiz ein Problem mit Jugendarbeitslosigkeit? Oder warum braucht es jetzt eine eigens dafür eingerichtete Helpline?
Andreas Rupp: Letztes Jahr gab es rund 50'000 erwerbslose 15-bis-24-Jährige. Laut den Zahlen des Bundesamtes für Statistik ist die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen annähernd doppelt so hoch wie bei den Erwachsenen. Einen niederschwelligen Zugang zu einer Anlaufstelle gab es in dieser Art bisher in der Schweiz nicht. Wir wollten diese Lücke schliessen. Wer eine Hilfestellung braucht, kann einfach anrufen, muss nirgends persönlich vorbeigehen, sondern kann sich vertraulich erkundigen. Er kann rund um die Uhr auch ausserhalb der normalen Geschäftszeiten anrufen.

Andreas Rupp, Geschäftsführer

Andreas Rupp, Geschäftsführer von Check Your Chance, dem Dachverband gegen Jugendarbeitslosigkeit.  Bild: zvg

Verglichen mit anderen europäischen Ländern sind in der Schweiz wenig Jugendliche arbeitslos.
Natürlich ist die Zahl verglichen mit anderen Ländern vergleichsweise tief. Aber wie wir wissen, kann sich so etwas sehr schnell verändern. Und die Jungen trifft ein gesamtwirtschaftlicher Abschwung als Erstes. Darum wollen wir vorsorgen. Die Feuerwehr baut man schliesslich auch nicht erst, wenn es schon brennt.

«Wir wollen vorsorgen. Die Feuerwehr baut man schliesslich auch nicht erst, wenn es schon brennt.»

Es gibt bereits viele Berufsberatungsstellen für Jugendliche oder die Arbeitsvermittlungszentren. Sind diese bestehenden Stellen zu wenig unterstützend?
Die vorhandenen staatlichen und privaten Strukturen leisten heute zweifellos wertvolle Arbeit. Wir wissen aber, dass von den 50'000 erwerbslosen Jugendlichen im Jahr 2016 etwas weniger als die Hälfte beim RAV gemeldet war. Das ist eine hohe Zahl an jungen Menschen, die aus welchen Gründen auch immer diese Orte nicht aufsuchen, wenn sie arbeitslos sind. Ausserdem nimmt die Notfallnummer «147» von Pro Juventute jährlich gegen 1000 Anrufe entgegen, die sich um das Thema «Arbeitsintegration» drehen. Es kann ein Hindernis sein, dass sich Junge oft nicht trauen, persönlich bei den bestehenden Beratungsstellen vorbeizugehen oder sich offiziell zu registrieren. Eine eigene Helpline kann dem entgegenwirken, indem sie die Betroffenen motiviert, den nächsten Schritt zu ihrer beruflichen Integration zu gehen. 

Erste nationale Helpline für arbeitslose Jugendliche

«0800GO4JOB»

Arbeitslose Jugendliche erhalten seit Donnerstag Hilfe von einer eigens dafür eingerichteten Helpline. Unter der Nummer «0800GO4JOB» können sie Berater kontaktieren, die ihnen kostenlos weiterhelfen. Hinter dem Projekt steht der Dachverein gegen Jugendarbeitslosigkeit, Check Your Chance, in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeberverband und Pro Juventute. Die neue Helpline ist eine Anlaufstelle insbesondere für Jugendliche, aber auch für Berufsschullehrer, Berufsbildner oder für die Eltern und das nahe Umfeld der betroffenen Jugendlichen. Es geht darum, bei aktueller oder drohender Arbeitslosigkeit die Situation frühzeitig zu erfassen und den Jugendlichen und ihrem Umfeld Hilfe anbieten zu können. (sar)

Welches sind die Probleme der Jugendlichen, die wegen Arbeitslosigkeit die Notfallnummer «147» der Pro Juventute kontaktierten?
Dass sie beispielsweise nach jahrelanger Ausbildung keine Lehrstelle oder keinen ersten Job finden, dass sie Schwierigkeiten während der Lehre haben, dass sie bereits in jungem Alter ausgesteuert werden, dass sie körperlich oder psychisch beeinträchtigt sind und keinen Job finden oder dass sie sich beruflich neu orientieren wollen, aber nicht genau wissen, wie.

«Manchmal stellen wir fest, dass Jugendliche krampfhaft für etwas kämpfen, für das sie qualitativ nicht geeignet sind.»

Was machen diese Jugendlichen falsch? Warum finden sie keinen Job?
Oft haben sie einen hohen Anspruch an eine Arbeitsstelle, was auch gut ist. Aber manchmal stellen wir fest, dass sie krampfhaft für etwas kämpfen, für das ihr Profil einfach nicht passt, für das sie qualitativ nicht geeignet sind. Oder sie würden sich zwar schulisch eignen, scheitern aber im Bewerbungsprozess am persönlichen Verhalten. 

Und was kann da eine Helpine ausrichten?
Sie ist in erster Linie dafür da, die Jugendlichen aufzufangen, sofern nötig emotional zu stabilisieren und mental fit zu machen für den nächsten eigenverantwortlichen Schritt. Danach schauen die Berater, welche Institutionen sich für den Anrufer je nach Bedürfnis und Wohnort eignen.

So schneidet die Schweiz im internationalen Vergleich ab

Video: srf

Wie erfolgversprechend ist das?
Nach erfolgter Kontaktvermittlung sind sie in den Beratungszentren, sei es das RAV, das BIZ oder bei privaten Institutionen, in guten Händen. Das sind schliesslich Profis. Sie schauen, warum es bisher mit den Bewerbungen nicht geklappt hat und klären die Eignung und Neigung des Jugendlichen ab. Vielleicht sieht man dann, dass er sich einfach auf die falsche Stelle beworben hat.

Was ist das Ziel der Helpline?
Dazu beizutragen, dass möglichst alle jungen Menschen in der Schweiz eine passende Berufsausbildung und Arbeitsstelle finden. Mit früher Prävention kann schon viel erreicht werden. Wenn uns Jugendliche kontaktieren, die zum Beispiel in der Lehre Stress mit dem Lehrmeister haben, kann man handeln, bevor zu viel Geschirr zerschlagen wurde. Zudem ist die Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt gesamtwirtschaftlich günstiger als die hohen Folgekosten, welche durch eine misslungene Berufsintegration entstehen.

Inwiefern?
Wenn ein junger Mensch schon bei seinem Einstieg in die Arbeitswelt schlechte Erfahrungen sammelt, prägt das. Das gilt es unbedingt zu verhindern. Dazu wollen wir beitragen, indem die Jugendlichen fortan mit unserer Helpline den einfachen ersten Schritt in ihre berufliche Zukunft unternehmen und dadurch frühzeitig professionelle Hilfe erhalten.

Nach diesen 26 Bildern wirst du deinen Job lieben

1 / 28
Nach diesen 26 Bildern wirst du deinen Job lieben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel