Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gewisse Zusatzversicherungen erfassen heute bereits das Taille-Hüft-Verhältnis der Kunden.  Bild: shutterstock

Interview

«Schwierig wird es, wenn genetische Vor- und Nachteile über die Prämienhöhe bestimmen»

CVP und SP haben je eine Initiative in der Pipeline, mit der sie die steigenden Prämien bekämpfen wollen. Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly beurteilt die Pläne kritisch. Ein Gespräch über Eigenverantwortung, Hypochonder und Strafpunkte für Bauchfett.



Herr Schneuwly, die CVP will die Prämien-Explosion per Initiative stoppen: Sobald die Kosten im Gesundheitswesen eine bestimmte Grenze überschreiten, sollen Bund und Kantone handeln müssen. Ist das die Rettung für gebeutelte Prämienzahler?
Felix Schneuwly:
Kaum. Heute wenden alle Industrieländer zehn, elf Prozent ihres Bruttoinlandprodukts für die Gesundheitskosten auf – die Schweiz ist da keine Ausnahme. Natürlich kann man per Volksinitiative beschliessen, dass künftig weniger Geld ausgegeben wird. Dann stellt sich die Frage, wo man ansetzen will: Entweder erhalten die Ärzte und Spitäler weniger Geld für die erbrachten Leistungen. Oder die Versicherten dürfen weniger konsumieren.

Im zweiten Fall würden die Krankenkassen also für gewisse Behandlungen nicht mehr zahlen.
Genau. Es käme zu einem Verteilkampf: Wer darf welche medizinischen Leistungen beziehen? In Grossbritannien wird schon heute berechnet, was ein zusätzliches Lebensjahr wert ist. Ausgehend davon entscheidet der staatliche Gesundheitsdienst, ob eine alte Person noch einen Herzschrittmacher erhält oder ob sich die Operation nicht mehr lohnt. Ich glaube aber kaum, dass ein solches Modell in der Schweiz mehrheitsfähig wäre.

Bild

Felix Schneuwly ist Krankenkassen-Experte beim Vergleichsdienst Comparis. Er engagiert sich zudem beim Bündnis für ein Freiheitliches Gesundheitswesen. bild: zvg

Und die Alternative wäre, den Ärzten die Löhne zu kürzen?
Die Gleichung ist einfach: Will man gleich viel konsumieren, aber zu tieferen Preisen, dann müssen Ärzte, Spitäler und die Pharmaindustrie mit weniger Geld auskommen. Der Bundesrat hat schon heute die Möglichkeit, an den Tarifen zu schrauben. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass dann sofort ein Riesengeschrei durchs Land geht. Zudem braucht es dafür keine Initiative.

«Klar wollen die Leute weniger Prämien zahlen. Aber auf Leistungen verzichten würden dann doch die wenigsten.»

Dann sind die CVP-Pläne aus Ihrer Sicht nur heisse Luft?
Die CVP hat die Initiative zumindest bewusst schwammig formuliert, indem sie sich davor drückt, konkrete Massnahmen zu nennen. Klar wollen die Leute weniger Prämien zahlen. Aber auf Leistungen verzichten würden dann doch die wenigsten.

Auch die SP plant eine Volksinitiative: Die Prämienbelastung soll gedeckelt werden, sodass kein Haushalt über zehn Prozent seines Einkommens für die Krankenkasse ausgeben muss. Was halten Sie davon?
Das ist reine Symptombekämpfung, an den steigenden Kosten ändert sich damit nichts.

Kein Wunder steigen die Prämien, wenn die Leute für die tiefste Franchise von 300 Franken ein reichhaltiges All-inclusive-Buffet erhalten!

Was schlagen denn Sie vor? Sollen wir einfach die Hände in den Schoss legen und akzeptieren, dass die Prämien auch nächstes Jahr wieder um 4 bis 5 Prozent steigen?
Ich plädiere für Eigenverantwortung und Solidarität im Gleichgewicht. Heute kommt die Eigenverantwortung zu kurz: Kein Wunder steigen die Prämien, wenn die Leute für die tiefste Franchise von 300 Franken ein reichhaltiges All-inclusive-Buffet erhalten! Dann rennen sie bei jeder Bagatelle zum Arzt, anstatt einfach einmal ein Aspirin zu schlucken. Sinnvollere Anreize, etwa in Form einer höheren Mindestfranchise, würden dem entgegenwirken.

Sie forderten bereits, dass die Versicherten alle Kosten unter 3000 Franken selber tragen sollen. Das ist doch ein Hohn gegenüber all jenen, die schon heute ihre Krankenkassen-Rechnungen kaum zahlen können.
Ich stehe weiterhin zu diesem Vorschlag – auch wenn es teils harsche Reaktionen gab. Natürlich bräuchte es für chronisch Kranke Ausnahmen. Wir müssen aber verhindern, dass eigentlich gesunde Menschen zu drei, vier Spezialisten rennen, nur weil sie ganz sicher sein wollen, dass die Diagnose stimmt.

Was soll die Politik gegen die steigenden Prämien unternehmen?

Sind wir ein Volk von Hypochondern?
Wir sind sicher wehleidiger geworden. In unserer hochspezialisierten Gesellschaft ist vielen Leuten nur noch die beste medizinische Versorgung gut genug. Bei Unwohlsein wird nicht mehr auf Hausmittelchen zurückgegriffen, sondern es muss sofort ein Spezialist her. Das gilt vor allem für die Städte – darum sind dort die Gesundheitskosten auch viel höher als auf dem Land.

«Schwierig wird es dann, wenn genetische Vor- oder Nachteile über die Prämienhöhe bestimmen.»

In manchen Zusatzversicherungen winken Rabatte, wenn die Versicherten pro Tag eine gewisse Anzahl Schritte machen. Andere Kassen bevorzugen gewisse Figurtypen – Bauchfett gibt Minuspunkte. Müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die Prämienhöhe künftig noch stärker nach solchen Kriterien bemisst?
Dass in der Zusatzversicherung Leute belohnt werden, die sich gesundheitsbewusst verhalten, ist aus meiner Sicht richtig. Schwierig wird es dann, wenn genetische Vor- oder Nachteile über die Prämienhöhe bestimmen. Ich kann mir vorstellen, dass der Trend noch stärker in diese Richtung geht, wenn die gesundheitlichen Risiken dank neuer Technologien besser berechnet werden können.

Dann müssten fairerweise auch Manager mehr zahlen, die viel arbeiten und daher Burnout-gefährdet sind. Oder Leute, die viel Sport treiben und so ein erhöhtes Verletzungsrisiko haben.
Ein solches System würde unser heutiges Versicherungsprinzip ziemlich auf den Kopf stellen. Das Solidaritätsprinzip würde damit ausgehebelt. Ich würde nicht ausschliessen, dass solche Risikoanalysen künftig auch in der Grundversicherung zum Thema werden – das ist aber noch Zukunftsmusik.

So ging Alkoholprävention im Frankreich der 1950er-Jahre

Günstigere Krankenkasse für einen gesunden Lebensstil

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel