Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranische Moderatorin trinkt Bier in der Schweiz, dann bricht ein Shitstorm los



Azadeh Namdari ist eine konservative TV-Moderatorin aus dem Iran. Sie ist bekannt dafür, dass sie den islamisch-konservativen Kleidungsstil für Frauen propagiert. Nun sind Bilder aus ihren Ferien in der Schweiz aufgetaucht, ohne Hijab und mit einem Feldschlösschen in der Hand, schreibt BBC

Weil im Iran das Trinken von Alkohol verboten ist und Frauen nur mit Kopfbedeckung öffentlich auftreten dürfen, bricht auf Facebook ein Shitstorm los. «Sie hat kein Recht Menschen Regeln aufzuzwingen, die sie selbst nicht befolgt», übersetzt BBC einen Kommentator auf Twitter.

Kein Kopftuch und ein Feldschlösschen zur Hand, Azadeh Namdari muss sich rechtfertigen.  

Kurz darauf postet Namdari ein Video von sich selbst auf YouTube und erklärt, sie habe sich auf dem Foto in der Gegenwart engster Familienmitglieder befunden. Deshalb sei es in Ordnung, keine Kopfbedeckung zu tragen. Zum Bier sagte sie allerdings nichts.

Die Reaktionen auf das Video waren jedoch noch ausfallender. Namdari wird in den Kommentaren als «Lügnerin» und «Täuscherin» beschimpft. «Das Problem ist nicht, dass du Bier trinkst und kein Kopftuch trägst, sondern dass du das iranische Volk für dumm verkaufst», schreibt die religionskritische, iranische Organisation Iran Without Clerics laut BBC auf Facebook. (leo)

Hijab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Neue US-Raketenabwehr-Strategie

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Eigeninteressen hinten anstellen»

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

96
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
96Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 27.07.2017 18:04
    Highlight Highlight Wenn sie wenigstens ein vernünftiges Bier anstelle der Feldschlössen-Brühe gesoffen hätte, dann hätte man wenigstens sagen können dass es sich gelohnt hat. Aber so🙈😂
  • Spooky 27.07.2017 06:10
    Highlight Highlight Ich finde auch, dass diese dumme Kuh das iranische Volk für dumm verkauft. Aber solange das Volk dumm ist, kann sie machen, was sie will, das heisst: ihr Leben lang.
  • Muster Mustermann 27.07.2017 00:54
    Highlight Highlight Wasser predigen und Feldschlösschen trinken.
    Wenn sie schon Bier trinkt dann bitte ein gutes. Sie sollte ihre Chance nutzen und sich gutes Zeug gönnen. Zuhause wird es schwierig eine derart grosse Auswahl an alkoholischen Getränken zu bekommen. Spass, zuhause ist ihre Bar bestimmt randvoll mit besten Spirituosen.
  • URSS 26.07.2017 18:05
    Highlight Highlight Wasser predigen und Wein trinken ist verwerflich.
  • hanibal79 26.07.2017 17:39
    Highlight Highlight Sie passt sich sowohl in der Heimat, wie auch im Ausland an. Dies würde ich grundsätzlich als Vorbildlich bezeichnen. Vielleicht haben die Iraner noch nie etwas davon gehört, dass in der Schweiz nicht alle Menschen gerne eine Frau im Hijab sehen.
    Wie muss sich meine Frau kleiden, wenn wir doch einmal unerwartet in den Iran reisen sollten? Aber soweit mögen in diesem Land nicht alle denken. . .
    • WilliMu 26.07.2017 23:44
      Highlight Highlight Ich war vor einigen Jahren mit meiner Frau für drei Wochen dort im Iran. Sie war gleich gekleidet, wie die Reiseleiterin: langes, schwarzes Kleid mit Kopftuch.
      Ich muss sagen: mir hat es sehr gut gefallen.
      Und die Gastfreundschaft der lraner war unbeschreiblich. Sogar die Mullahs haben mir auf den stillen Örtchen, wo sich manchmal lange Schlangen bildeten, immer den Vortritt gewährt, vielleicht wegen meinem umfassenden, weissen Vollbart.
  • Buri Erich 26.07.2017 15:19
    Highlight Highlight
    Play Icon


    Alle Religionen sind Quatsch!
  • N. Y. P. D. 26.07.2017 15:01
    Highlight Highlight Klar, es geht in diesem Artikel um Wasser predigen und Wein trinken.
    Aber mit dieser Religion ist grundsätzlich was faul. Diese Frau ist fröhlich und trinkt ein Bier. Das ist doch schön. So sollte es doch sein. Alle sind happy. Kleiden sich schön. Lachen.
    Super, dass diese Frau nicht nach ihren propagierten Werten handelt. Und diese verfaulten und ranzigen Ansichten ins Lächerliche zieht.
    Wird sie jetzt gesteinigt ?
    • aglio e olio 26.07.2017 16:28
      Highlight Highlight Warum mit dieser Religion. Wasser predigen und Wein trinken gibt es doch bei allen Religionen.
      Die Doppelmoral derer die die Religionen als Machtinstrument missbrauchen, lacht uns täglich ins Gesicht.
  • Bruno Wüthrich 26.07.2017 13:31
    Highlight Highlight So könnte die Geschichte gewesen sein:
    Iranische Hardliner-Moderatorin gibt sich in der Schweiz offen und locker. Sie und ihre Familie sind aber nicht die einzigen Iraner, die in der Schweiz Ferien machen. Sie wird erkannt - ob von eine Fan oder einem Gegner, kommt aufs Gleiche raus. Der Fan ist enttäuscht. Hätte dies nie von ihr gedacht. Der Gegner weiss jetzt, dass sie zu ihren Aussagen nicht immer steht. Dass sie für sich selbst Ausnahmen macht.

    Handys und andere Kameras haben sie auch im Iran. Internet und Sozial Media ebenfalls.

    Das müsste der lieben Frau Moderatorin bekannt sein.
    • Ueli der Knecht 26.07.2017 16:54
      Highlight Highlight Da wirst du voll recht haben, Bruno. Seit dem Fall Neda sind nämlich die neuen Möglichkeiten der Smartphones sogar selbst bei den Mullahs bekannt (und gefürchtet). In diesem Sinne entspricht die Geschichte vielleicht durchaus den Interessen der Mullahs, denen die gute Frau zudient. Sie zeigt sich in familiärer Atmosphäre als sorgende Mutter in den Ferien.

      Der Fan ist enttäuscht, der Gegner glaubt ihr sowieso nicht. Aber immerhin kommen sich beide näher. Also gut ist. Farsi style.

      "Jenseits von Gut und Böse gibt es einen Ort - dort treffen wir uns."
      -Rumi, persischer Mystiker.
  • Denk nach 26.07.2017 12:58
    Highlight Highlight Wasser predigen und Wein saufen... Immer das gleiche.

    Erstaunt mich aber, dass die Dame in der Schweiz fotografiert wurde. Ausser in Interlaken mit vielen arabischen Touristen wird sie wohl kaum auffallen.
    • Olaf! 26.07.2017 16:01
      Highlight Highlight Ich nehme jetzt mal an, dass sie jemand erkannt hat und sie nicht einfach zufälligerweise auf einem Foto zu sehen war.
  • mogad 26.07.2017 12:52
    Highlight Highlight Bei strengen Regeln im Namen der Religion, geht es nie um Religion sondern um die Unterdrückung anderer durch Machtausübung und Angstmacherei. Für denjenigen, der Macht ausübt, (im Fall dieser Frau Meinungsmacht und vermutlich Reichtum) gelten die Regeln natürlich nicht, denn ihn gilt es ja nicht klein zu halten. Man kann es Heuchelei nennen oder passender: die Arroganz der Macht.
  • Olf 26.07.2017 12:36
    Highlight Highlight Das Zeug ist zum reinschütten da, recht hat sie. Und spätestens nach dem fünften ist es ihr auch egal dass es Feldschlösschen ist.
  • My Senf 26.07.2017 12:34
    Highlight Highlight Und trotzdem ist feldschlösschen Nr 1 wie kommt es dazu wo doch alle wissen was für Pfützen der Heineken Konzern (Carlsberg ist ja nicht besser) Braut äh zusammen Braut
    • EarlofGrey 26.07.2017 13:07
      Highlight Highlight Es ist traurig, du hast recht. Ich hätte Chopfab auch angemessener gefunden...
    • EvilBetty 26.07.2017 13:33
      Highlight Highlight No pun inteded? :D
  • w800 26.07.2017 11:41
    Highlight Highlight Engster Familien Kreis puahahahaaa 🤣🤣🤣😂😂😂😂
  • My Senf 26.07.2017 11:29
    Highlight Highlight Ja gut, allzu bekannt auch hierzulande. "Weisch trinke nöd wege Religion vom Vater oder"! Ja dafür machemer alles andere verbotene!
  • Alterssturheit 26.07.2017 11:23
    Highlight Highlight Mein Gottt (bzw. Allah) man sieht es doch: es handelt sich um ein Alkoholfreies :-))
  • Linus Luchs 26.07.2017 11:13
    Highlight Highlight Abgesehen von der Frage nach der Ehrlichkeit von Frau Namdari sollten wir uns auch mit etwas anderem beschäftigen. Eine Iranerin weilt in den Ferien in der Schweiz, bewegt sich im privaten Umfeld, wird von irgendjemandem bei einem aus iranischer Sicht fragwürdigen Verhalten fotografiert, das Foto wird im Internet veröffentlicht, und damit werden die berufliche Laufbahn dieser Frau und das Wohlergehen ihrer Familie zerstört. Vielleicht drohen ihr drastische Strafen. Das alles, weil jemand heimlich ein Foto gemacht und öffentlich gepostet hat. Was das bedeutet, darüber sollten wir nachdenken.
    • Vespa Timo 26.07.2017 11:51
      Highlight Highlight Nöö... Interessiert mich überhaupt nicht was der Dame in ihrer Heimat blüht! Finde es korrekt dass man so ein heuchlerisches Verhalten aufdeckt.
    • Linus Luchs 26.07.2017 12:55
      Highlight Highlight Vespa Timo, du hast mich nicht verstanden. Es geht mir nicht um Recht oder Unrecht im Verhalten dieser Frau, sondern um den Einsatz von Social Media als Denunzierungsinstrument. Jemand macht von dir ein Foto in einem für dich ungünstigen Moment, aber im Privatbereich, stellt das Foto online und bumm: du hast ein Riesenproblem. Das Internet sollte Freiheit ermöglichen, aber wenn es so genutzt wird, zerstört es die Freiheit. Fremde Leute mit Smartphone-Kamera und Social Media-Account werden zur Dauerbedrohung, insbesondere für Personen von öffentlichem Interessse. Ist das ein Fortschritt?
    • Vespa Timo 26.07.2017 13:16
      Highlight Highlight Hab dich schon richtig verstanden... Und trotzdem finde ich es korrekt dass Heuchler entlarvt werden. Im TV eine heile Welt vorgaukeln und schön Kohle kassieren damit man dann in der Schweiz mal chillen kann. Lässt du dich wirklich gerne verarschen? Hoffentlich ist ihr Leben ab heute ein anderes...
    Weitere Antworten anzeigen
  • thymar 26.07.2017 10:50
    Highlight Highlight Azadeh: "Habibi, ich habe Durst. Holst du mir etwas zu trinken?"

    Ihr Mann: "Wir haben doch schon etwas zu trinken. Du kannst davon haben."

    Azadeh: "Aber Habibi, da steht 'Bier' auf der Flasche!"

    Mann: "Das ist gelogen. Da ist kein Bier drin. Das ist kein Bier."

    *Azadeh trinkt* *Azadeh spuckt*

    Azadeh: "Du hast recht, das ist kein Bier, aber fein ist es auch nicht. Ich hole mir was Anderes!"
    • Raphael Bühlmann 26.07.2017 14:01
      Highlight Highlight Und woher weisst du jetzt, dass ihr Mann Araber ist?
  • Snowy 26.07.2017 10:48
    Highlight Highlight Bin absolut gegen religiös geprägte Kleidervorschriften, aber diese Frau braucht sich über den Shitstorm nicht zu wundern.

    Ich war selbt im Iran: Der überwiegende Teil der (jungen) Frauen trägt die Kopfbedeckung nur, wenn weil es Gesetz ist - und auch dieses wird bis zum Maximum strapaziert indem der Schal nur knapp die Ohren verdeckt und das Haupthaar freiliegend zu sehen ist.
    Wie der Kommentator richtig sagt: Die Iraner regen sich nicht darüber auf, dass sie Alkohol trinkt (obwohl verboten tut dies jeder junge Mensch im Iran), sondern dass sie sich im Iran als Moralapostel aufspielt.
  • Lf1 26.07.2017 10:35
    Highlight Highlight Ist nicht jeder glaube so... Wasser predigen und Wein trinken!
    • Olf 26.07.2017 12:26
      Highlight Highlight Nein, Bier.
    • eysd 26.07.2017 12:37
      Highlight Highlight Glaube und Pokitiker und Lehrer und Eltern und Polizisten, natürlich nicht die Regel,aber wo der Mensch ist ist auch Verarsche.
  • Nihil 26.07.2017 10:29
    Highlight Highlight Was macht so eine überhaupt in der Schweiz? Dass sich das niemand fragt stimmt mich nachdenklich...

    Eine Person die in ihrem Heimatland öffentlich solche rückständigen Werte vertritt hat meiner Meinung nach nichts bei uns zu suchen.

    Gilt auch für alle Diktatorensöhnchen die in Genf rumkurven, nicht dass mir noch jemand Muslimfeindlichkeit vorwirft.

    Wir sollten besser überprüfen wen wir hier reinlassen.
    • Nihil 26.07.2017 10:46
      Highlight Highlight Nein das sicher nicht. Sie exponiert sich im Iran selbst, ist TV-Moderatorin und trägt ihre kranken Gedanken nach aussen. Da brauchts keine Gedankenpolizei, sondern einen Fernseher und dann eine Entscheidung.
    • "Das Universum" formerly known as lilie 26.07.2017 10:58
      Highlight Highlight Auch Leute mit rückständigen Ansichten dürfen bei uns Ferien machen.
    • Sauäschnörrli 26.07.2017 11:03
      Highlight Highlight Eine Polizei die dich auf Facebook, Youtube, Twitter, Pornhub, ... sucht, schaut was du so postest und anhand dessen bestimmt ob du einreisewürdig bist in etwa?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Christoph P. Egli 26.07.2017 10:18
    Highlight Highlight naja, für mich sieht das aber stark nach der 'alholfreien version' aus, relativ leicht zu googeln... wenn man will.
    • Christoph P. Egli 26.07.2017 10:37
      Highlight Highlight da hat ja mein 'stehengelassener' sirup nach zwei tagen mehr alkohol drin;) aber recht hast du; 0.5 Vol% sind nicht null und aus meiner sicht ein täuschung der konsumenten.
    • Ueli der Knecht 26.07.2017 11:15
      Highlight Highlight Auf welchem Bild siehst du ein Etikett?

      https://pbs.twimg.com/media/DFdGiiiWAAMTOJW.jpg

      Auf mich wirkt es goldig. Vielleicht eine Frage der Perspektive oder des Ausschnitts.
    • Sauäschnörrli 26.07.2017 11:16
      Highlight Highlight Also ihre Augen hät ich gerne. Können die auch Upscalen? Und was ist mit Infrarot?
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • ivolution 26.07.2017 10:09
    Highlight Highlight Ich hoffe schwer, dass das nicht das letzte Bier für sie sein wird, welches sie getrunken hat.
  • ThomasHiller 26.07.2017 09:54
    Highlight Highlight Je konservativer um so scheinheiliger ....
  • dommen 26.07.2017 09:50
    Highlight Highlight Tja die Menschen scheinen sich denn auch mehr über die augenfällige Heuchelei zu ärgern. Und dies völlig zu recht.
  • Hanspeter97 26.07.2017 09:50
    Highlight Highlight "Deshalb sei es in Ordnung, keine Kopfbedeckung zu tragen. Zum Bier sagte sie allerdings nichts."

    Sehr schönes Beispiel für die heuchlerische Vorgehensweise des Islam.
    • saukaibli 26.07.2017 10:11
      Highlight Highlight Ach das hat doch nichts mit dem Islam zu tun. Merkst du nicht, dass einfach sehr viele Konservative und Religiöse extrem scheinheilig sind? Rechtsextreme beschäftigen illegal Ausländer, verheiratete, christliche Hardliner feiern Sexorgien in Puffs, angebliche Christen bereichern sich bis ins Unermessliche (obwohl Reiche ja nicht in den Himmel kommen) usw. Das ist einfach eine häufig anzutreffene Eigenheit von konservativen Menschen, dass sie sich selber nicht an ihre Moralvorstellungen halten.
    • raphidet 26.07.2017 10:16
      Highlight Highlight Der Islam als Religion "geht" überhaupt nicht "vor". Es sind immer Menschen die "vorgehen" und handeln.
    • Hanspeter97 26.07.2017 10:17
      Highlight Highlight Ach saukaibli.. verharrst du noch immer beharrlich in deiner Relativierungs- und Verniedlichungsideologie?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ville_16 26.07.2017 09:49
    Highlight Highlight Sie hat sich einfach dem Gastland angepasst. Genauso wie es im Iran, von uns, erwartet wird.
    • Wald Gänger 26.07.2017 10:00
      Highlight Highlight In der Schweiz muss man ein Feldschlösschen in der Hand haben? Was sind wir doch für ein kaputtes Land.
    • Ville_16 26.07.2017 12:11
      Highlight Highlight @Wald Gänger hätten Sie den Artikel gelesen wüssten Sie von was isch schreibe.
    • Darth Unicorn *Miss Vanjie* 26.07.2017 12:53
      Highlight Highlight Jetzt wird sie von heuchlern als heuchlerin bezeichnet, wieviele Kommentatoren meinten beim Burka Verbot " man müsse sich hier uns anpassen" 😅
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knox420 26.07.2017 09:35
    Highlight Highlight Man trinkt auch keine Feldgülle! Da bin sogar ich als Schweizer von ihr enttäuscht, dass sie nicht mehr Geschmack bewiesen hat. Quöllfrisch, Eichhof, Schützengarten uvm., es gäbe so gutes Bier...
    • Leo Helfenberger 26.07.2017 09:39
      Highlight Highlight @Knox420: Schützenpfütze? Wirklich? ;)
    • Knox420 26.07.2017 09:46
      Highlight Highlight Als innerschweizer finde ich nebst dem Appenzeller, Schützgarten das Beste was die Ostschweiz zu bieten hat :')
    • Schlafwandler 26.07.2017 09:55
      Highlight Highlight Team Anker!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bruno S. 88 26.07.2017 09:34
    Highlight Highlight Ich kann den Shitstorm verstehen. Absolute Abstinenz propagieren und dann selber trinken.
    Aber was soll überhaupt das ständige Einmischen ins Leben anderer einem selber bringen?!
    Völlig absurd...aber ist wohl in unserem Instinkt fest verankert!

    • wiisi 26.07.2017 09:51
      Highlight Highlight Sie propagiert doch nicht die Abstinenz von Alkohol. Es ist einfach verboten in ihrem Land Alkohol zu trinken und hier nicht. Da darf sie doch hier Bier trinken.
      Ansonsten ganz deiner Meinung.
  • Lukeros 26.07.2017 09:31
    Highlight Highlight Absoluter Klassiker...
    Wasser predigen, Wein trinken - kommt in allen Ebenen und Kulturkreisen vor, leider...
    Anderen etwas sage ist halt leichter als es selbst zu leben
  • chrisdea 26.07.2017 09:26
    Highlight Highlight Naja, ich glaube man sollte den Iranern mal den Unterschied zwischen Feldschlösschen und Bier erklären... ;-)

Sunniten und Schiiten, Salafisten und Sufis: Das «Who is Who» der islamischen Gruppen

Es gab eine Zeit, da war die Beschäftigung mit dem Islam einigen Akademikern vorbehalten. Heute beherrscht die jüngste der drei abrahamitischen Religionen nahezu permanent die Schlagzeilen und in den Kommentarspalten befehden sich Islam-Hasser und Islam-Apologeten mit schäumendem Mund. 

Trotz oder gerade wegen der verstärkten Auseinandersetzung mit dem Islam verliert so mancher den Überblick über die verschiedenen Spielarten und Gruppierungen dieser Religion. Der Prophet selber …

Artikel lesen
Link zum Artikel