Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Imam Abu Ramadan an einer Kundgebung in Bern.  screenshot srf

Kehrtwende im Bieler Hassprediger-Fall – jetzt ermittelt die Justiz gegen Abu Ramadan

13.09.17, 01:57 13.09.17, 06:32


Während eines Gebets in der Bieler Ar'Rahman-Moschee soll der libysche Imam Abu Ramadan gegen Andersgläubige gehetzt haben: «Ich bitte dich, die Feinde unserer Religion zu vernichten, vernichte die Juden, die Christen und die Hindus und die Russen und die Schiiten. Gott, ich bitte dich, sie alle zu vernichten und dem Islam seinen alten Ruhm zurückzugeben.»

Der Fall hat einen grossen Medienrummel ausgelöst, aber bislang keine strafrechtlichen Konsequenzen gehabt. Das könnte sich laut einem Bericht des Blick bald ändern. Die Berner Staatsanwaltschaft hat eine Voruntersuchung eingeleitet. Dies nachdem es noch letzte Woche geheissen hatte, die Aussagen in den Medien könnten nicht verifiziert werden.

«Wir prüfen nun den Sachverhalt auf seine strafrechtliche Relevanz hin», sagt Sprecher Christof Scheurer. Grund für die Kehrtwende der Staatsanwaltschaft ist laut der Zeitung eine kürzlich eingegangene Anzeige. 

Ramadan droht Ausschaffung

Abu Ramadan erklärte kürzlich im «Tages-Anzeiger», das Zitat sei falsch aus dem Arabischen übersetzt und aus dem Zusammenhang gerissen worden. Er habe nicht alle Christen gemeint, sondern nur die US-Regierung. «Ich rede über Leute wie Rumsfeld, Bush, Blair. Sie töteten über 1,5 Millionen Menschen», sagt er.

Abu Ramadan reiste 1998 als Flüchtling aus Libyen in die Schweiz ein, erhielt 2001 den Asylstatus und soll während 13 Jahren 600'000 Franken Sozialhilfe bezogen haben.

Nun droht ihm aber die Ausschaffung, weil er mehrmals nach Libyen gereist ist. Dies obwohl er dort angeblich vom Tod bedroht ist. Weil dies nicht erlaubt ist, hat ihm das Bundesamt für Migration den Asylstatus entzogen. Dagegen wehrt sich Ramadan vor Gericht. 

(amü)

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Eine Szene – viele Wahrheiten 

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Graustufe Rot 13.09.2017 10:21
    Highlight Wenn man bei den Moscheen die Geldflüsse zurückverfolgt, landet man bei der Türkei, Saudiarabien oder anderen islam. Gottesstaaten, in denen der Scharia-Islamismus bereits stark verbreitet ist. Die Imame werden auch von diesen Ländern geschickt und bezahlt. Geldflüsse u. Herkunft der Imame sollten genügen, um dem einen Riegel zu schieben, solange noch Zeit dafür ist. Unser freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat ist in Gefahr. Wer sich einschüchtern lässt vom Vorwurf, islamophob oder ein Rassist zu sein, tappt in eine Falle.
    10 0 Melden
    • CASSIO 13.09.2017 11:36
      Highlight aber vor den saudis kuscht auch plötzlich unsere ach so stolze sünneli partei, wie bei den türken übrigens auch.
      3 4 Melden
  • Alterssturheit 13.09.2017 09:09
    Highlight "dagegen wehrt er sich vor Gericht". Offenbar kann man sich bis vor Gericht gegen etwas wehren, was eben eindeutig verboten ist und deshalb bestraft werden soll.. Macht wirklich Sinn.....Und wir dummen Steuerzahler berappen in diesem Fall wohl auch die Anwalts- und Folgekosten.
    5 2 Melden
  • Schweizer Bünzli 13.09.2017 09:08
    Highlight Die «Weltwoche» schreibt, der Imam hätte die beiden Worte «vernichten» und «zerstören» gar nie gebraucht. Gegenüber der Weltwoche hätten die «Tagesanzeiger»- und «Rundschau»-Journalisten auch offen zugegeben, dass sie dem Bieler Islamisten Abu Ramadan «interpretierend» Worte in den Mund gelegt zu haben, von denen sie annahmen, sie würden «aus dem Kontext» hervorgehen.

    Quelle: http://www.persoenlich.com/medien/knatsch-um-ubersetzte-imam-zitate
    2 3 Melden
    • CASSIO 13.09.2017 17:19
      Highlight na, klar doch, Bünzli. 2 Journalisten teilen exakt der Weltwoche mit, dass sie gelogen haben, damit dies in der nächsten WW erscheint und ihre Glaubwürdigkeit dadurch komplett untergraben wird. Wie nennt sich der Fachbegriff dafür? Kamikaze Journalismus? Die TA-Journalisten gehören zwar nicht zu den besten ihrer Gattung, aber so dumm sind sie nun wirklich nicht.
      3 0 Melden
  • HansDampf 13.09.2017 08:43
    Highlight Was mir nach wie vor nicht einleuchten will: Weshalb gehe ich in ein Land dessen Lebensweise ich von vornherein ablehne, resp. verabscheue? Es gibt ja wirklich genügend Alternativen. Ahh, stimmt, der Sozialstaat... in diesem Sinn: Paket bitte sofort zurück zum Absender.
    10 1 Melden
  • flubi 13.09.2017 07:54
    Highlight Unsere Behörden erwachen erst wenn der öffentliche Druck gross genug ist. Sonst schlafen sie weiter!
    44 6 Melden
    • Scott 13.09.2017 08:12
      Highlight Die Behörden wurden nur tätig, weil eine private Anzeige eingegangen ist. Mangels Beweisen wird dieses Verfahren bestimmt eingestellt, leider.
      21 7 Melden

Security-Mitarbeiter dürfen keine Personen- oder Ausweiskontrollen durchführen

Ein Mitarbeiter einer privaten Security-Firma ist gemäss Urteil des Bundesgerichts zu Recht wegen Amtsanmassung schuldig gesprochen worden. Der Mitarbeiter hatte bei der Kontrolle eines Jugendlichen dessen Ausweis fotografiert.

Das Berner Obergericht verurteilte das Mitglied der Broncos-Security im vergangenen Oktober zu einer bedingten Geldstrafe von 10 Tagessätzen zu 50 Franken. Zuvor hatte das Regionalgericht Berner Jura-Seeland den Mann vom Vorwurf der Amtsanmassung freigesprochen.

Das …

Artikel lesen