DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gennaro de Tommaso gilt als einer der Anführer der Fussball-Schläger von Napoli.
Gennaro de Tommaso gilt als einer der Anführer der Fussball-Schläger von Napoli.
Bild: EPA/ANSA

«Wir werden euch abschlachten»: Napolis Fussball-Schläger planen Racheakt am FCZ

19.02.2019, 04:3819.02.2019, 04:46

Letzte Woche verlor der FC Zürich das Europa League-Spiel gegen die SSC Napoli zuhause im Letzigrund mit 1:3. Vor und nach dem Match spielten sich auf den Strassen traurige Szenen ab. Gewaltbereite Schläger aus beiden Lagern attackierten sich. Die Polizei musste hart durchgreifen.

Am Donnerstag findet nun das Rückspiel in Neapel statt. Laut «20 Minuten» haben Napolis Schläger Rache angekündigt. «Wir werden euch abschlachten» oder «In Neapel kann euch niemand beschützen» heisst es auf Social Media-Plattformen.

Ein Italiener aus Zürich sagte gegenüber der Zeitung, dass sich die Ultra-Szene in Napoli explizit auf Donnerstag vorbereite. Er warnt: Die Lage sei ernst. Auch FCZ-Fans könnten angegriffen werden, befürchtet der 36-Jährige, der offenbar anonym bleiben will.

Keine individuellen Anreisen

FCZ-Sprecher Finn Sulzer bestätigt das – man wisse von den Drohungen. Und weiter: «Leider gehört das bei zahlreichen Spielen zum Standard». Der Verein hat Reiseinformationen für das Rückspiel auf seiner Homepage publiziert.

Darin wird explizit erwähnt, dass die italienische Polizei von «einer individuellen Anreise zum Stadion mit der U-Bahn» abrät. Zudem sollen die FCZ-Fans bei Stadtrundgängen auf sämtliche Fanutensilien verzichten.

Die Ultra-Szene in Napoli gilt als besonders gewaltbereit. In der Vergangenheit hat es auch schon Tote gegeben – zuletzt im Dezember. Vor dem Spiel gegen Inter Mailand wurde ein Fan zu Tode gefahren. (vom)

Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich:

1 / 15
Hooligan-Schlägerei auf dem Maagplatz in Zürich
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hooligan-Gewalt in Basel:

Video: telebasel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Habe bloss meine Pflicht getan»: Das sagt der Schweizer Hobbyfilmer zur Stresa-Enthüllung

Über 300'000 Seilbahn-Fotos hat Hobbyfilmer Michael Meier schon geschossen. Seine Aufnahmen belegen womöglich, dass die Bremsen der Unglücksbahn von Stresa seit Jahren manipuliert worden sind. Im Gespräch mit watson sagt er, wie es dazu kam.

Seit über 20 Jahren knipst der Schweizer Seilbahn-Fan Michael Meier Gondelbahnen. «Mein Archiv umfasst 300'000 Fotos und 50'000 Videos», sagt er zu watson. Seine Aufnahmen könnten nun einen wichtigen Beitrag leisten, die Hintergründe des Seilbahn-Unglücks am Lago Maggiore zu klären. 2014, 2016 und 2018 hat er die Unglücksbahn «Funivia Monte Mottarone» in Stresa IT gefilmt.

Seine Videoaufnahmen legen nahe, dass die Fangbremsen des Bähnlis seit Jahren manipuliert worden sind. Dies enthüllte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel