Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenn es so weiter geht wie bisher, könnten 92 Prozent der verheirateten Männer mit 30 Jahren damit rechnen, ihr 65. Lebensjahr zu erreichen.

Liebe Männer, ihr müsst heiraten, dann lebt ihr länger



Frauen leben zwar im Schnitt immer noch gut vier Jahre länger als Männer, doch die Männer holen deutlich auf. Menschen in der Schweiz haben überhaupt eine hohe Lebenserwartung, besonders Verheiratete.

Im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts stieg die Lebenserwartung der Männer bei Geburt um 2.9 Jahre auf 80.1 Jahre. Diejenige der Frauen nahm demgegenüber lediglich 1.7 Jahre auf 84.5 Jahre zu. Das zeigen die neuen Sterbetafeln für die Periode 2008-2013, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag veröffentlicht hat.

Altes Paar

Männer und Frauen in der Schweiz haben immer noch eine der höchsten Lebenserwartungen bei Geburt weltweit. Bild: Shutterstock

Der Geschlechterunterschied bei der Lebenserwartung verkleinerte sich demnach seit dem Zeitraum 1998/2003 von 5.6 Jahren auf 4.4 Jahre. Das BFS führt die markante Zunahme bei den Männern auf eine deutlich geringere Sterblichkeit der älteren Männer und einen leichteren, aber stetigen Rückgang der Sterblichkeit in den anderen Altersgruppen zurück.

Schweizer Bevölkerung lebt lange

Männer und Frauen in der Schweiz haben immer noch eine der höchsten Lebenserwartungen bei Geburt weltweit. Bei den Männern lagen nach den Zahlen des BFS 2010 bezüglich Lebenserwartung nur die Isländer (80.2 Jahre) vor den Schweizern.

Obwohl die Lebenserwartung der Frauen langsamer wächst, weisen die Schweizerinnen nebst den Japanerinnen (86.3 Jahre), den Spanierinnen (85.0 Jahre) und den Französinnen (84.6 Jahre) im internationalen Vergleich eine der höchsten Lebenserwartungen bei Geburt auf.

Verheiratete leben länger

Weiter zeigen die Sterbetafeln des BFS, dass die Sterblichkeit Verheirateter deutlich tiefer ist als diejenige von Personen mit einem anderen Zivilstand. Wenn die Verhältnisse der Periode 2008/13 konstant bleiben würden, könnten 92 Prozent der verheirateten Männer mit 30 Jahren damit rechnen, ihr 65. Lebensjahr zu erreichen.

Bei den Geschiedenen gleichen Alters wären es 85 Prozent, bei den Ledigen 82 Prozent und bei den Witwern sogar nur 79 Prozent. Bei den verheirateten Frauen würden sich die Anteile auf 95 Prozent und bei den Frauen mit anderem Zivilstand auf 90 bis 92 Prozent belaufen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bürgerliche wehren sich gegen Bersets Ski-Pläne

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mitten im Pendlerverkehr Störung im Heitersbergtunnel: Strecke Zürich – Bern war betroffen

Zug-Problem im Aargau: Auf der Bahnstrecke zwischen Mellingen Heitersberg und Killwangen-Spreitenbach ist es im morgendlichen Pendlerverkehr zu Umleitungen, Ausfällen und Verspätungen gekommen. Grund war gemäss den SBB ein Gleisschaden auf der Strecke.

Von der Störung betroffen waren der Fernverkehr (ICE, TGV, Railjet, EC, IC, IR) und der Nahverkehr (RE, S-Bahnen). Die Störung dauerte von rund 7 Uhr bis 9 Uhr. (mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel