Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Totgeburt nach Rückschaffung: Grenzwächter schuldig gesprochen

Es bleibt auch in zweiter Instanz bei einem Schuldspruch: Das Militärgericht hat einen Grenzwächter, der einer schwangeren Syrerin bei der Rückschaffung nach Italien keine Hilfe zukommen liess, am Dienstag zu einer bedingten Geldstrafe von 150 Tagessätzen verurteilt.

Vom 3. auf den 4. Juli 2014 war eine Gruppe Flüchtlinge mit dem Nachtzug von Mailand nach Paris unterwegs. Die französische Grenzpolizei verweigerte 36 Syrern, darunter der sich in der 27. Schwangerschaftswoche befindenden Frau, die Weiterreise.

Angehörige des Schweizerischen Grenzwachtkorps sollten die Gruppe nach Italien zurückbringen. Dabei mussten die Flüchtlinge in Brig zweieinhalb Stunden warten, bis sie Platz in einem Regionalzug nach Domodossola fanden. In Italien brachte die Frau dann am Abend einen nicht mehr lebenden Fötus durch eine Spontangeburt zur Welt. Gemäss eines Gutachtens war der Fötus bereits vor dem Warten in Brig tot.

Ernsthaften Schwangerschaftskomplikation

Spätestens zum Zeitpunkt, als die Schwangere zum Zug getragen wurde, hätte der Feldweibel erkennen müssen, dass es sich nicht mehr um «typische Schwangerschaftsbeschwerden» handle, hatte das Militärgericht in erster Instanz im November 2017 befunden. Der Vater von drei Kindern hätte vielmehr die Möglichkeit «einer ernsthaften Schwangerschaftskomplikation in Betracht ziehen» müssen.

In erster Instanz war der Feldweibel des Grenzwachtkorps deshalb wegen versuchten eventualvorsätzlichen Schwangerschaftsabbruchs sowie der einfachen Körperverletzung mit einer bedingten Freiheitsstrafe von 7 Monaten bestraft worden. Wegen Nichtbefolgung von Dienstvorschriften erhielt er zudem eine - ebenfalls bedingte - Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 150 Franken.(whr/sda)



Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kong 06.11.2018 23:36
    Highlight Highlight Etwas mehr Info könnte erhellend sein. Er wurde verurteilt auch in zweiter Instanz. Das ist Fakt und wirkt als klare Schuld. Ich gehe mal davon aus, dass der Grenzwächter nicht alleine dort war, sondern mit einem Team. Als Feldweibel war er offensichtlich der ranghöchste Unteroffizier und damit befehlsgebend. Die Sicht, dass er einfach ein "Unmensch" sei, greift zu kurz. Wenn man in solchen Einsätzen unterwegs ist, dann geht Routine (etwas Gleichgültigkeit) und Stress (viele unbekannte Faktoren/neue Situation) Hand in Hand. Die Gruppendynamik ist auch nicht zu unterschätzen. Tragisch bleibt's.
  • Vorname Nachname 06.11.2018 17:53
    Highlight Highlight Tragischer Vorfall. 😞 Mein Beileid.

    Wie lautet denn die Darstellung des Feldweibels?
  • Cerberus 06.11.2018 17:44
    Highlight Highlight Also irgendwie habe ich jetzt eine Lücke.

    Wo ist denn gemäss Gutachten das Kind verstorben? Bereits in Frankreich oder eben doch schon in der Obhut des Schweizer Zolls?
  • papaya 06.11.2018 17:20
    Highlight Highlight "Einfache Körperverletzung"... da fehlen mir die Worte😡😱
    • auslandbasler 06.11.2018 18:34
      Highlight Highlight So wie ich das verstehe, ist das nur wegen der Frau. Das ungeborene Kind kann glaube ich nicht mal beurteilt werden, bzw. nur der Schwangerschaftsabbruch. Das Kind gilt rechtlich noch als Sache, oder? Ich lasse mich gerne korrigieren, aber wenn es so ist, wundert mich die m. E. zu tiefe Strafe nicht.
      Immerhin, es gibt ein Urteil, das hoffentlich andere davon abhält, in gleicher Situation gleich zu handeln.
  • DerTaran 06.11.2018 17:03
    Highlight Highlight Was sind das für Menschen, die einer Schwangeren keine Hilfe leisten? Da habe ich echt kein Verständnis.
    • michiOW 06.11.2018 17:34
      Highlight Highlight Waren Sie dabei?
    • Astrogator 06.11.2018 17:51
      Highlight Highlight @michiOW: Er wurde von 2 Instanzen schuldig gesprochen, der Fakt das nicht geholfen wurde steht fest.
    • überflüssig 06.11.2018 21:12
      Highlight Highlight michow:
      denken sie, es waren fakenews?
      stellen sie sich kurz eine hochschwangere frau vor, die nicht mehr gehen kann und getragen werden muss - wer verweigert da hilfe? und weshalb?
    Weitere Antworten anzeigen

Ehefrau erdrosselt: Lange Freiheitsstrafe und Verwahrung für Portugiesen

Eine Freiheitsstrafe von 17 Jahren mit anschliessender ordentlicher Verwahrung - so lautet das Verdikt für einen Mann, der 2014 seine Frau vergewaltigte und später erdrosselte. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Verurteilten abgewiesen.

Der knapp 60-jährige Portugiese wurde vom Kantonsgericht Freiburg im September vergangenen Jahres wegen vorsätzlicher Tötung, Vergewaltigung und sexueller Handlungen mit zwei Söhnen aus einer früheren Beziehung verurteilt.

Seine Ehefrau heiratete er 2013, …

Artikel lesen
Link zum Artikel