bedeckt10°
DE | FR
Schweiz
Justiz

Prozess in Zürich: Anwalt fuhr bekifft und beschimpfte Polizistin

Was eine Polizistin, ein Range Rover und ein Hanfblatt auf diesem Bild verloren haben? Das erfährst du, wenn du den Artikel liest.
Was eine Polizistin, ein Range Rover und ein Hanfblatt auf diesem Bild verloren haben? Das erfährst du, wenn du den Artikel liest.montage: watson

Anwalt beschimpft Polizistin als «Beeri» und «Bitch» – und soll nun 10'000 Franken zahlen

Ein Anwalt wird in Zürich ausgeraubt. Als die Polizei vor Ort eintrifft, eskaliert die Situation. Nun muss sich das ursprüngliche Raubopfer als Angeklagter verschiedener Delikte vor Gericht verantworten.
08.06.2022, 04:5509.06.2022, 09:05
Mehr «Schweiz»

Dass der Abend für ihn so endete, damit hätte Herr H. wohl nicht gerechnet: Der Rechtsanwalt wurde Opfer eines Raubes, steht nun aber vor Gericht als Angeklagter wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte – und einigem mehr. Die Zürcher Staatsanwaltschaft fordert, dass Herr H. eine Busse von 10'000 Franken zahlen muss. Was ist passiert?

Laut der Anklageschrift war Herr H. an jenem Abend Anfang Juli 2017 mit seinem Range Rover unterwegs. Gegen 22 Uhr soll er mit seiner Frau nach Hause in seine Zürcher Stadtwohnung gefahren sein. Dort angekommen, wurde das Ehepaar offenbar Opfer eines Raubes. Was genau passierte, lässt sich nicht aus den Unterlagen der Staatsanwaltschaft herauslesen, ist aber auch nicht Gegenstand des Verfahrens gegen Herrn H. Denn dieser rief nach dem Raub die Polizei – und wurde mutmasslich selbst zum Täter.

So geschah es, dass die Stadtpolizei Zürich nach einem Notruf von Herrn H. an dessen Wohnort eintraf. Eine Polizistin soll dann den Verdacht gehegt haben, dass dieser Alkohol getrunken hatte. Deshalb habe sie die Ehefrau H. gefragt, wer denn vorher das Auto nach Hause gelenkt hatte. Zu viel für Herrn H. Gemäss Anklageschrift verlor er die Fassung. Er soll die Polizistin als «Beeri und Bitch» beschimpft haben, nah an sie herangetreten sein und sie mit den Worten «ihr jetzt dann eine zu schwarten» bedroht haben.

Der Rechtsanwalt H., der es aufgrund seines Berufs eigentlich hätte besser wissen müssen, machte sich damit mutmasslich der «Beschimpfung», sowie der «Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte» schuldig. Doch dabei beliess es sich nicht. Ein Alkoholtest attestierte H. einen Blutalkoholwert von 0,79 Promille – sowie eine massgebliche Konzentration von THC. Die Staatsanwältin schreibt dazu in der Anklageschrift: «Der Cannabiskonsum allein hätte bereits ohne den Alkohol zu einer relevanten Fahrunfähigkeit geführt.»

Zu allem Übel soll nun Herr H. das Ganze auch noch versucht haben zu vertuschen. Als seine Ehefrau zur Zeugenbefragung bei der Staatsanwaltschaft Zürich befragt wurde, habe diese ausgesagt, an jenem Abend sei sie es gewesen, die den Range Rover nach Hause gelenkt habe. Die Staatsanwaltschaft packte damit für Herrn H. ein «Fahren in fahrunfähigem Zustand» und «Anstiftung zu falschem Zeugnis» in seinen Straftaten-Katalog. Gegen seine Ehefrau wurde ein separates Verfahren wegen «falscher Zeugenaussage» eröffnet.

Weil das Kiffen eine Übertretung gegen das Betäubungsmittelgesetz darstellt, will die Staatsanwaltschaft Herrn H. auch dafür bestrafen.

Es ist ein bunter Strauss an Vorwürfen, derer Herr H. nach diesem Abend, an welchem er ursprünglich Opfer eines Raubes wurde, beschuldigt wird. Die Staatsanwältin will H. zu einer bedingten Geldstrafe von 145'800 Franken und einer Busse von 10'000 Franken verurteilen. Verhandelt wird der Prozess am Mittwoch am Bezirksgericht Zürich. Der Rechtsanwalt H. hat sich einen Rechtsanwalt genommen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Klubs wurden Schweizer Meister im Frauenfussball
1 / 8
Diese Klubs wurden Schweizer Meister im Frauenfussball
23 Titel: FC Zürich Frauen (inkl. FFC Zürich Seebach und SV Seebach Zürich)
quelle: keystone / salvatore di nolfi
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das Chaos in Sylt über Pfingsten als Video
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
219 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
KoSo
08.06.2022 05:38registriert Mai 2017
😂😂😂
der Typ ist im THC-Alkohol-Chillmode und rastet wegen einer Routinefrage so aus…..

lässt irgendwie Rückschlüsse zu, wie er ungechillt wohl so drauf sein könnte.
😂😂😂
31718
Melden
Zum Kommentar
avatar
namib
08.06.2022 06:38registriert März 2018
Vielleicht sollte er künftig mehr rauchen, weniger trinken und vor allem mit dem Tram nach Hause fahren. Zusammen mit dem Pöbel, dem er sich so überlegen fühlt😉
25813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Turrdy
08.06.2022 07:37registriert März 2018
Wie sagt man so schön, "Karma is a Beeri"?
1006
Melden
Zum Kommentar
219
Zuger Millionär will 120 Jahre alt werden – so will er das erreichen
Der Unternehmer Tobias Reichmuth gehört zu den 300 reichsten Schweizern. Nun fokussiert er sich auf den Milliarden-Markt Langlebigkeit und setzt sich dafür ein, dass alle länger arbeiten.

Realität ist, dass reiche Menschen bis zu zehn Jahre länger leben als Arme. Fiktion ist, dass einige Hollywood-Produktionen es so weit treiben, dass Lebenszeit als die wichtigste Währung der Zukunft gilt.

Zur Story