DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Schinkenmesser attackiert: Angeblicher Ehrenmord vor dem Luzerner Kriminalgericht



Vor dem Luzerner Kriminalgericht muss sich am Freitag ein 42-jähriger Mann wegen Mordes verantworten. Er soll 2014 in Kriens LU seine Frau, mit der er aus familiärem Zwang verheiratet gewesen sein soll und die von ihm getrennt lebte, mit einem Messer getötet haben.

Der Beschuldigte gebe den Sachverhalt der ihm vorgeworfenen Tötung im Wesentlichen zu, schreibt die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift. Er wolle lediglich seine Ehre gerettet haben, räume aber ein, einen grossen Fehler begangen zu haben.

Der Beschuldigte und das 17 Jahre jüngere Opfer stammen aus Syrien und sind Cousins. Sie wurden gemäss Anklageschrift 2008 in Griechenland in einer nicht standesamtlichen, von den Eltern und der gemeinsamen Grossmutter arrangierten Hochzeit verheiratet. 2009 und 2011 kamen in Griechenland ihre beiden Söhne zur Welt.

Die Frau reiste 2011 mit den Kindern in die Schweiz, ihr Mann kam 2013 nach. Sie hatte eine neue Beziehung und wollte nicht mit ihrem Mann zusammenleben. Es kam zur Trennung, wobei die Frau der Forderung ihres Mannes nachgab, ihm die Kinder zu überlassen.

Mit Schinkenmesser fast Kopf abgetrennt

Die Frau wohnte danach bei einem Onkel in Kriens. Dort wurde sie am 20. Januar 2014 von ihren Kindern und deren Vater besucht. Dieser sprach in der Darstellung der Staatsanwaltschaft erneut die Trennung an. Der Beschuldigte habe die Frau attackiert und mit einem Schinkenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge am Hals Verletzungen zugefügt, die fast einem Abtrennen des Kopfes gleichgekommen seien.

Die Staatsanwaltschaft qualifiziert die Tötung als Mord. Sie fordert eine lebenslängliche Freiheitsstrafe. Der Beschuldigte sei voll schuldfähig. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel