Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieso starb das Ungeborene? Prozess gegen Schweizer Grenzwächter ist «Lost in Translation»

Im Juli 2014 kam es in Domodossola zu einer Totgeburt durch eine syrische Migrantin, die sich zuvor in der Schweiz in der Obhut des Grenzwachtkorps befand. Jetzt steht einer der Grenzwächter vor Gericht. Ihm drohen bis zu 20 Jahre Haft.



Im Eingangsbereich des Verwaltungsgerichts Bern justiert ein Fotograf seine Kamera. Er dreht am Objektiv, betätigt den Sucher, drückt auf den Auslöser. Vor ihm, auf dem abgewetzten Steinboden, turnt ein kleiner Junge. Handstand, Purzelbaum, Rad. Es ist eines von vier Kindern von Alhussein J. und Omar J. Das fünfte kam nie zur Welt.

Irgendwann am 4. Juli 2014, zwischen Vallorbe VD und Domodossola I, trat aus der Fruchtblase von A. Fruchtwasser aus. 27 Wochen trug Alhussein J., eine Syrerin aus Aleppo, das Kind im Bauch, in Libyen, auf einem Boot auf dem Mittelmeer, in Mailand, und in der Schweiz – bis nach Vallorbe im Waadtländer Jura.

Die Familie wollte nach Deutschland; Arbeit, Hoffnung, Perspektive, ein Leben jenseits von Krieg und Zerstörung. An der schweiz-französischen Grenze werden sie abgewiesen, die Papiere sind unvollständig. Ein Team von Schweizer Grenzwächtern verlädt die Migranten in einen Kleinbus. Es geht nach Brig, von dort aus sollen sie zurück nach Italien gebracht werden.

GERICHTSZEICHNUNG --- Der angeklagte Grenzwaechter, links, und die Staatsanwaelte waehrend der Verhandlung zum Tod eines ungeborenen syrischen Babys vor dem Militaergericht 4, am Mittwoch, 22. November 2017 in Bern. Angeklagt ist ein Grenzwaechter aus Brig. Im schlimmsten Fall droht ihm eine Verurteilung wegen vorsaetzlicher Toetung eines ungeborenen Kindes. Die im siebten Monat schwangere Syrerin Suha Alhussein Jneid war zusammen mit Angehoerigen und weiteren Fluechtlingen Anfang Juli 2014 im Zug von Mailand nach Paris unterwegs. Bei der Ruechschaffung nach Italien erlitt sie eine Totgeburt. (KEYSTONE/Karin Widmer)

Der angeklagte L. (im Vordergrund) Bild: KEYSTONE

«Haben wir etwas falsch gemacht?» N., Grenzwächter im Ruhestand, damals Teil des Teams, und jetzt als Zeuge geladen, wiederholt die Frage des Auditors, überlegt kurz, und gibt knapp Antwort. «Ja». Um kurz darauf hinterherzuschieben: «Aber ich habe nicht realisiert, dass die Situation so ist, wie sie ist.»

Die Situation wie sie ist, wie sie war, laut Anklageschrift, damals, im Juli 2014 in einem zellenartigen Aufenthaltsraum im Bahnhof Brig:

Kurz nach der Ankunft, zwischen 14.30 Uhr und 15 Uhr, setzten bei J. die ersten Eröffnungswehen der Latenzphase ein, bei welcher der Muttermund reif wird und sich zur Eröffnung vorbereitet. Kurz zuvor hatte sich – vermutlich als Folge des vorzeitigen Blasensprungs – ein retroplazentares Hämatom (Blutung) gebildet, wodurch die Plazenta sich fortschreitend, teilweise vom Mutterkuchen abzulösen begann. (Hauptanklagesachverhalt)

«Sie übersetzt nicht korrekt»

Alhussein J. spürte starke Schmerzen, ob das Kind zu diesem Zeitpunkt noch lebte, weiss sie nicht. «Ich hatte nur Schmerzen, befand mich in einem Zustand zwischen wach und nicht wach», sagt sie jetzt, dreieinhalb Jahre später, in dem nüchtern ausgeleuchteten Raum des Berner Verwaltungsgerichts an der Speichergasse 12.

Die Befragung der jungen Syrerin gestaltet sich schwierig. Sie spricht kein Deutsch und nur gebrochen Englisch, eine Dolmetscherin übersetzt vom Arabischen ins Deutsche und wieder zurück, aber ihr Deutsch ist selber nicht über alle Zweifel erhaben. Irgendwann platzt der Opferbeiständin der Kragen: «Sie übersetzt nicht korrekt.»

GERICHTSZEICHNUNG --- Befragung der Geschaedigten, die Syrerin Suha Alhussein Jneid, Mitte, waehrend der Verhandlung zum Tod eines ungeborenen syrischen Babys vor dem Militaergericht 4, am Mittwoch, 22. November 2017 in Bern. Angeklagt ist ein Grenzwaechter aus Brig. Im schlimmsten Fall droht ihm eine Verurteilung wegen vorsaetzlicher Toetung eines ungeborenen Kindes. Die im siebten Monat schwangere Syrerin Suha Alhussein Jneid war zusammen mit Angehoerigen und weiteren Fluechtlingen Anfang Juli 2014 im Zug von Mailand nach Paris unterwegs. Bei der Ruechschaffung nach Italien erlitt sie eine Totgeburt. (KEYSTONE/Karin Widmer)

Alhussein J. verlor an diesem Tag ihr Ungeborenes Bild: KEYSTONE

Auch der Gerichtspräsident, Oberst und in Uniform, ist bald einmal mit den Nerven am Anschlag. Er nestelt an seiner Brille herum, kaut am Gestänge, runzelt die Stirn, blickt hilfesuchend mal zum Major zu seiner Linken, mal zum Wachtmeister zu seiner rechten, bevor er die Übersetzerin anhält, kürzere Sätze zu bilden. Nicht zum letzten Mal an diesem Prozesstag.

Aber es ist ein systemisches Problem. Sätze, wie der folgende, können auch von Muttersprachlern ohne medizinischen Sachverstand kaum fehlerfrei wiederholt werden: «... da die wehenartigen Schmerzen durchaus sowohl auf Kontraktionen der Gebärmutter als auch auf Plazentaablösungen zurückzuführen sein können.»

Aber die Details sind wichtig – gerade in diesem Fall. Je nachdem, ob der Fötus bei der Ankunft in Brig noch lebte oder bereits tot war, ergeben sich unterschiedliche Anklagepunkte. Im Extremfall drohen dem Angeklagten 20 Jahre Haft, den Strafantrag wird der Auditor allerdings erst im Laufe des heutigen Prozesstags bekanntgeben.

GERICHTSZEICHNUNG --- Zeugenbefragung von Omar Jneid, dem Ehemann von Suha Alhussein Jneid, waehrend der Verhandlung zum Tod eines ungeborenen syrischen Babys vor dem Militaergericht 4, am Mittwoch, 22. November 2017 in Bern. Angeklagt ist ein Grenzwaechter aus Brig. Im schlimmsten Fall droht ihm eine Verurteilung wegen vorsaetzlicher Toetung des ungeborenen Kindes. Die Syrerin war zum Zeitpunkt der Rueckfuehrung im achten Monat schwanger. (KEYSTONE/Karin Widmer)

Omar J. (r.), der Vater des Kindes, arbeitet jetzt in Italien. Bild: KEYSTONE

Medizinische Hilfe verweigert

Nicht nur das Leben der Familie J. änderte sich durch die Ereignisse an diesem 4. Juli 2014. Auch L. hat bis heute mit den Folgen zu kämpfen. Auf dem Stuhl gegenüber des fünfköpfigen Gerichts nimmt jetzt ein drahtiger Mann Ende 50 Platz. In weiten Anzugshosen schlackern dünne Beine, die weissen Schläfenpartien korrespondieren mit dem graufasrigen Sakko.

L. wird zur Last gelegt, Alhussein J. medizinische Hilfe verweigert zu , und damit den Tod des Fötus in Kauf genommen zu haben – obwohl er wusste, dass A. schwanger und bei schlechter Gesundheit war. L. war in der Folge mehrmals krankgeschrieben, nahm psychologische Betreuung in Anspruch und wurde schliesslich abdetachiert – zum Zoll.

Dabei war es eigentlich nur ein dummer Zufall, dass ausgerechnet L. Einsatzleiter war an diesem 4. Juli 2014, und damit nun als ranghöchstes Teammitglied vor dem Militärgericht zur Verantwortung gezogen wird. Eigentlich wäre Grenzwächter N. als Teamleiter eingeteilt gewesen. Aber weil L. nach dem Abschluss einer Schreinerlehre in Genf die Aspirantenschule des Grenzwachtkorps besuchte, und so sein französisch perfektionierte, wurde er als besser geeignet eingeschätzt für den Kontakt mit den welschen und den italienischen Kollegen. So zumindest stellte es der damalige designierte Einsatzleiter, Grenzwächter N., im Zeugenstand dar.

Teilablösung der Plazenta

Im Aufenthaltsraum des Grenzwachtskorps in Brig spielt sich kurz nach 15 Uhr am 4. Juli 2014 eine leise Tragödie ab. J. liegt auf einer Pritsche, weint, windet sich vor Schmerzen, ihr Mann Omar fleht die Grenzwächter an, Hilfe zu holen, versichert ihnen, dass er genug Geld habe, um eine Behandlung auch im voraus zu bezahlen, J.s Schwester, die ebenfalls mitgereist ist und kaum Englisch spricht, sagte nur immer wieder ein einziges Wort: «Baby, Baby.»

Die Grenzwächter informieren ihren Vorgesetzten L., dieser entscheidet sich gegen den Beizug eines Arztes, laut Anklageschrift, um die planmässige Weiterfahrt der Flüchtlingsgruppe nach Domodossola um 16.44 Uhr nicht zu gefährden. 17 Uhr ist Feierabend.

Erst in Italien wird ihnen geholfen. Aber da ist es zu spät.

Nach der Ankunft des Regionalzugs in Domodossola (um 17.12 Uhr) riefen die italienischen Behörden aufgrund des Zustands von J. umgehend medizinische Hilfe herbei. Sie wurde umgehend ins Ospetale S. Biagio in Domodossola überführt, wo um 18.30 Uhr festgestellt wurde, dass das Herz der Leibesfrucht, bzw. des Kindes nicht schlägt. Um 21.07 Uhr brachte J. das nicht mehr lebende Kind durch eine Spontangeburt zur Welt.
(Anklageschrift)

GERICHTSZEICHNUNG --- Befragung des angeklagten Grenzwaechters waehrend der Verhandlung zum Tod eines ungeborenen syrischen Babys vor dem Militaergericht 4, am Mittwoch, 22. November 2017 in Bern. Angeklagt ist ein Grenzwaechter aus Brig. Im schlimmsten Fall droht ihm eine Verurteilung wegen vorsaetzlicher Toetung eines ungeborenen Kindes. Die im siebten Monat schwangere Syrerin Suha Alhussein Jneid war zusammen mit Angehoerigen und weiteren Fluechtlingen Anfang Juli 2014 im Zug von Mailand nach Paris unterwegs. Bei der Ruechschaffung nach Italien erlitt sie eine Totgeburt. (KEYSTONE/Karin Widmer)

Der angeklagte L. wollte keinen Arzt beziehen. Bild: KEYSTONE

Der Chefarzt Geburtshilfe des Inselspitals Bern, der als Gutachter fungiert, erklärt vor Gericht, dass es bei der Schwangeren zu einer Teilablösung der Plazenta gekommen sei. Bei einer solchen bestehe eine 80-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass das Kind bei rechtzeitiger medizinischer Hilfe gerettet werden könne – zum Beispiel durch einen Notfallkaiserschnitt.

Allerdings ist unklar, ob der Fötus in Brig überhaupt noch am Leben war. «Der Todeszeitpunkt des Kindes wurde bei der Autopsie in Domodossola auf die letzten 12 Stunden eingegrenzt», erläutert der Arzt, was bedeutet, dass das Kind auch schon in Vallorbe verstorben sein könnte. Es sei allerdings «vernünftigerweise anzunehmen», dass die Teilablösung der Plazenta dann erfolgte, als bei J. die Schmerzen einsetzten, also in Brig, und somit Hoffnung auf Rettung des Kindes bestand.

Für den Gutachter ist klar: Wenn eine im siebten oder achten Monat schwangere Frau über starke Schmerzen und Blutungen klage, «muss man reagieren». Es brauche kein medizinisches Knowhow, um zu erkennen, dass solche Symptome möglicherweise auf eine Frühgeburt hindeuten.

Hierarchie und Kommunikation

Ein weiterer Zeuge, der ehemalige Grenzwächter P. stellt sich allerdings auf genau diesen Standpunkt. P. war zugegen, als der Mann der Schwangeren um einen Doktor bat. Er leitete die Information an seinen Vorgesetzten weiter, befasste sich aber anschliessend nicht weiter damit. Auch nicht, als er sah, wie der Ehemann und sein Bruder die schwangere J. in den Zug nach Domodossola hievten. Eine Trage wurde ihnen zuvor vom Einsatzleiter des Grenzwachtkorps verwehrt.

Ob er denn nicht erkannt habe, dass es sich bei J. um einen medizinischen Notfall hielt? «Ich bin kein Arzt, ich konnte das nicht beurteilen», antwortet P. lapidar auf die Frage des Gerichtsvorsitzenden.

P., ist sichtlich unwillig, die Fragen des Gerichts und der Anklage zu beantworten. «Haben Sie die Frau gefragt, wie es ihr gehe?» – «Nein.» – «Warum nicht?» – «Das ist Sache des Einsatzleiters.»

Ein Satz, den man an diesem Nachmittag oft hört.

Nach vorne schauen

Zwar steht in diesem Prozess nur der damalige Einsatzleiter vor dem Militärgericht. Es ist allerdings nicht auszuschliessen, dass sich auch andere am Einsatz beteiligte Grenzwächter dereinst vor Gericht werden verantworten müssen. Die Opferbeiständin kündigte das bereits vorsorglich an: «Sie werden von mir hören», drohte sie dem Zeugen P. Das trug ihr einen scharfen Rüffel des Gerichtsvorsitzenden ein.

Alhussein J. lebt mittlerweile mit ihren Kindern in Deutschland, ihr Mann in Italien, wo er Arbeit gefunden hat. Sie hoffen, ihre Familie bald in Deutschland vereinigen zu können – und die Vergangenheit endlich ruhen zu lassen.

«Es ist wichtig für uns, dass dieses Kapitel beendet und ein neues aufgeschlagen wird», sagt ihr Ehemann vor Gericht. «Wir wollen nach vorne schauen.»

Der Prozess wird heute fortgesetzt. Das Urteil soll am Freitag eröffnet werden. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

98
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

98
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

50
Link zum Artikel

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

41
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LubiM 24.11.2017 06:49
    Highlight Highlight Alle hacken auf den Grenzwächtern rum, aber versetzt euch mal in deren Lage! Jeden Tag kommen Massen von Flüchtlingen, fast jeder der wieder abgeschoben wird, will bleiben mit allen Mitteln; Simuliert Krankheiten und Verletzungen, wendet Gewalt an... etc. Da noch die echten Notfälle von unechten zu unterscheiden ist extrem schwierig. Und dann noch ohne Übersetzer? Ein Ding der Unmöglichkeit!
    • Fabio74 24.11.2017 16:22
      Highlight Highlight Lieber zu viel als nicht helfen!
  • Töfflifahrer 23.11.2017 21:34
    Highlight Highlight Erschreckend, man sieht dass jemand medizinische Hilfe braucht, tut nichts weil das ja nicht seine Sache ist.
    Egal ob militärische Hierarchie, das ist unterlassene Hilfeleistung, Punkt. Solche Leute haben im öffentlichen Dienst nichts zu suchen! Obwohl es von denen leider bereits zu viele gibt.
  • Stan_the_man 23.11.2017 17:51
    Highlight Highlight Soso, P. ist unwillig.

    Ich vermute neben dem individuellen Versagen der Beteiligten auch ein systematisches Problem, welches zu solchen Vorfällen führt. Die Grenzwächter sehen in Flüchtlingen nicht Menschen, denen man auf Augenhöhe zu begegnen hat, sondern bloss "******* Asylanten".
    Die Kommentarspalte bei 20min dürfte sich nicht gross von den Gesprächen im Pausenraum der Grenzwächter unterscheiden.
  • MacB 23.11.2017 12:59
    Highlight Highlight Hier liegt fast offensichtlich ein Fehlverhalten vor, das nun ja zurecht gerichtlich untersucht wird. Trotzdem wäre ein derartig tendenziöser Schreibstil nicht notwendig.

    Die Grenzer haben meinen grössten Respekt! Was da abgeht, will niemand miterleben, täte aber einigen mal gut.
  • zialo 23.11.2017 11:14
    Highlight Highlight Dieser Soldat hat zutiefest unmoralisch gehandelt. Er ist eine Schande für die Schweizer Armee.
  • Cyberpunk 23.11.2017 10:49
    Highlight Highlight Sehr bedenklich, wie diese Einheit von Grenzwächter mit dieser Situation umgegangen ist. Es erweckt den Eindruck, das ihnen die schwangere Frau in schmerzen absolut egal war, und sie die Hilferufe der Flüchtlinge als Theatereinlage eingestuft haben.. Hier sollten alle beteiligte Grenzwächter zur Rechenschaft gezogen werden. Es braucht kein Doktortitel um zu erkennen, dass ein Mensch in starken schmerzen medizinische Versorgung braucht. Da haben die italienische Einsatzkräfte wohl um einiges professioneller reagiert.
  • Thinktank 23.11.2017 10:42
    Highlight Highlight Wieso wird der Ehemann nicht angeklagt, weil er mit einer hochschwangeren Frau eine solche strapziöse und gefährliche Reise macht? Einfach mal ins Blaue rausfahren und dann jeden, der nicht hilft verklagen?
    • Mrlukluk 23.11.2017 11:25
      Highlight Highlight Sollte man ihn dann anklagen wenn in Syrien geblieben wäre?

      Die verweigerte medizinische Behandlung ist ebenfalls nicht sein Fehler
    • pun 23.11.2017 11:31
      Highlight Highlight Ist mir klar, dass Menschen wie du das allen nicht weissen Männern absprechen, aber man nennt es gesunden Menschenverstand, dass man nicht möchte, dass sein Kind in einem Stall zur Welt kommt, sondern möglichst in einer Umgebung mit guter medizinischer Versorgung.
    • Fabio74 23.11.2017 11:49
      Highlight Highlight Weil auch andere hochschwangwre Frauen unterwegs aind oder auch du theoretisch einen Herzinfarkt haben könntest,.und dann hoffst dass einer hilft. Auch wenn du vermutlich kein Herz hasz!
      Es ist IRRELEVANT warum sie im Zug sass, Fakt ist sie benötigte Hilfe und diese wurde ihr verweigert!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Str ant (Darkling) 23.11.2017 10:05
    Highlight Highlight Egal wie man im allgemeinen zum Thema Grenzsicherheit steht wenn eine Schwangere involviert ist muss die Sicherheit des ungeborenen Kindes primär sein.

    In diesem Fall ist es ja scheinbar gut möglich das das Kind hätte gerettet werden können.
    Der Grenzbeamte der auf die sich verschärfende Situation nicht reagiert hätte eher vor Gericht gehört.
  • Stirber 23.11.2017 09:37
    Highlight Highlight Ganz tragisch diese Sache. Und die Begründungen der Verantwortlichen sind mehr als schwach. Sorry, aber wer ein wenig überlegt muss doch zum Schluss kommen, dass Blutungen bei einer Schwangeren relativ verheerende Folgen haben können! Und meiner Meinung nach ist die evtl Rettung eines Neugeborenen immer noch einem gemütlichen, reibungsfreien Feierabend vorzuziehen. Und abschieben hätte man diese Familie auch später noch können. Habe absolut kein Verständnis für die Angeklagten!
  • Madame Butterfly 23.11.2017 08:13
    Highlight Highlight schon krass, dass man einer schwangeren frau, in unserem land, nicht hilfe leistet, wenns komplikationen gibt! traurig 😪
    • Dr. Lindic 23.11.2017 21:32
      Highlight Highlight In "unserem Land" ist man als Flüchtling nur die Hälfte wert (wenn überhaupt) und wird noch als Wirtschaftsflüchtling abgekanzelt.
  • öpfeli 23.11.2017 07:48
    Highlight Highlight Die Frau hätte Hilfe erhalten müssen. Eine pünktliche Abfahrt sollte nicht über einem Leben stehen.
    • Hieronymus Bosch 23.11.2017 11:11
      Highlight Highlight Das Problem ist wohl, dass diese Grenzwächter schon Einiges erlebt haben, darunter auch x Fälle von Simulanten, welche so eine Abschiebung vermeiden wollen. In diesem Fall war es leider eine fatale Fehleinschätzung...
    • Fabio74 23.11.2017 11:45
      Highlight Highlight @Bosch Erste Hilfe ist zu leisten. Punkt.
    • Fumia Canero 23.11.2017 12:24
      Highlight Highlight Obwohl die Frau hochschwanger und nicht reisefähig war und obwohl sie sich bereits in einem sicheren Land befanden, haben sie sich zur illegalen Weiterreise entschieden. Das war dem ungeborenen Kind gegenüber absolut unverantwortlich. Der Grenzwächter war kein Mediziner, aber jemand, der schon mit allen möglichen Tricksereien konfrontiert war, welche illegale Immigranten anzuwenden versuchen, um doch noch über die Grenze zu kommen und zu bleiben.
    Weitere Antworten anzeigen

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Reporter der SRF-Sendung «Kassensturz» haben hinter die Kulissen der Tomatenernte in Süditalien geblickt. Und decken auf, wie dort Migranten aus Afrika unter unmenschlichen Bedingungen leben und arbeiten.

Afrikanische Erntehelfer demonstrieren in Süditalien für mehr Rechte. Sie berichten von harter Arbeit unter unmenschlichen Bedingungen, wie ein Bericht in der Sendung «Kassensturz» vom Dienstagabend zeigt. «Die Tomatenernte ist die schwierigste und schlimmste Arbeit auf den Feldern Italiens», sagt ein Arbeiter. Andere strecken ihre geschundenen Hände in die Kamera: «Das ist von der Tomatenernte!»

Es sind Migranten, die als Erntehelfer für Pelati-Dosentomaten in Süditalien arbeiten. Sie reissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel