Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kokain- und Geld-Schmuggler blitzt vor Bundesgericht ab



Grenzgaenger passieren den Zoll von Italien in die Schweiz, am Montag, 9. Maerz 2020, in Chiasso. Inmitten der Coronavirus-Krise bleibt die Grenze zwischen Italien und der Schweiz fuer Grenzgaenger vorerst offen. Die italienische Regierung hatte ein grundsaetzliches Ein- und Ausreiseverbot fuer die mehr als 15 Millionen Einwohner der Regionen im Norden des Landes erlassen. (KEYSTONE/Ti-Press/Elia Bianchi)

Bild: KEYSTONE/Ti-Press

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines mutmasslichen Schmugglers gegen eine zweite Verlängerung seiner monatelangen Untersuchungshaft abgewiesen. Bei einer Grenzkontrolle im Jura hatten die Grenzwächter rund 100'000 Franken im Auto des Betroffenen gefunden. Zudem wurden Kokainspuren festgestellt.

Der in Deutschland wohnhafte Albaner wurde im Juni vergangenen Jahres zusammen mit einem Begleiter kontrolliert, als er die Schweiz verlassen wollte. Die Geldscheine waren unter der Deckenlampe des Autos versteckt.

Beide Männer wurden in Untersuchungshaft gesetzt, wie aus einem am Dienstag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichts hervor geht. Der Beschwerdeführer machte gegenüber der Polizei sehr dürftige Aussagen. So verneinte er, dass das kontrollierte Auto auf ihn eingelöst sein. Er wollte zudem die Passwörter zur Entsperrung der sichergestellten Handys nicht bekannt geben.

Obwohl die Untersuchungshaft schon seit Monaten andauert, ist sie gemäss Bundesgericht noch verhältnismässig. Es würden zahlreiche Indizien gegen den Mann vorliegen. Zudem stünden weitere Abklärungen an. Weil von einem gross angelegten Drogenhandel ausgegangen werde, drohe dem Beschuldigten eine lange Freiheitsstrafe. (Urteil 1B_80/2020 vom 13.03.2020) (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Über 100 Soldaten haben sich infiziert – warum sie bei der Armee deswegen gefragt sind

Das Sars-CoV-2-Virus breitet sich auch in den Kasernen aus. Einmal geheilt, sind die betroffenen Angehörigen der Armee gefragte Einsatzkräfte.

Bei der Bekämpfung einer Pandemie ist es eine Unvermeidlichkeit: Früher oder später werden die Helfer selber krank. Diese Tatsache offenbart sich jetzt auch in den Reihen der Schweizer Armee. Am Mittwochmorgen um sechs Uhr belief sich die Zahl der mit dem neuen Coronavirus infizierten Armeeangehörigen auf 105, wie Sprecher Daniel Reist gegenüber CH Media sagt. Damit entfällt eine von hundert bestätigten Coronavirus-Ansteckungen in der Schweiz auf die Armee. Eine klare Zunahme gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel