Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht entscheidet zu Gunsten eines diebischen Pöstlers



Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Bundesanwaltschaft (BA) im Fall eines ehemaligen Angestellten im Briefzentrum Zürich-Mülligen abgewiesen. Der Mann wurde im Oktober 2017 wegen gewerbsmässigen Diebstahls zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt.

An seinem Arbeitsplatz soll der Angestellte zwischen August 2015 und März 2016 mindestens 4000 Geschäftsantwortsendungen entwendet haben, in denen sich Geld befand. Gemäss BA hat der Mann so mindestens 122'000 Franken gestohlen.

Das Bundesstrafgericht verurteilte den Ex-Postangestellten wegen gewerbsmässigen Diebstahls und der mehrfachen Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses zu einer bedingten Freiheitsstrafe, einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu 130 Franken und zu einer Busse von 7800 Franken.

Nur Indizien für weitere Diebstähle

Die Richter in Bellinzona hatten bei ihrem Urteil lediglich die von einer Überwachungskamera gefilmten Diebstähle berücksichtigt. Diese beging der Mann zwischen Mitte Januar und dem 14. März 2016. An diesem letzten Tag wurde der Mann festgenommen. An seinem Arbeitsplatz fand die Polizei 58 gestohlene Briefe.

Die BA hatte eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 36 Monaten gefordert, wovon der Verurteilte die Hälfte absitzen sollte. Gegen das Urteil des Bundesstrafgerichts legte die BA deshalb Berufung beim Bundesgericht ein. Sie beantragte eine höhere Strafe, mit der auch die vorgeworfenen Diebstähle seit August 2015 berücksichtigt werden sollten.

In einem am Freitag publizierten Urteil hat das Bundesgericht die Beschwerde der BA abgewiesen. Es hält fest, dass für die nicht berücksichtigten Diebstähle lediglich Indizien bestünden – nämlich Geldzuflüsse auf dem Konto des Verurteilten.

Die Schlussfolgerung der Polizei, wonach der ehemalige Post-Mitarbeiter gemäss den Video-Aufnahmen sehr entschieden und routiniert vorgegangen sei, hält das Bundesgericht für eine simple Mutmassung. Vielmehr gehen die Richter davon aus, dass der Mann aufgrund seiner langjährigen Anstellung bei der Post so routiniert und mit der Umgebung vertraut sei. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Vegi-Fleisch? watson macht den Burger-Test

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage in Tötungsdelikt von Muralto

Die Tessiner Staatsanwaltschaft erhebt Anklage im Tötungsdelikt von Muralto. Sie wirft einem 30-jährigen Deutschen vor, im April 2019 eine 22-jährige Engländerin getötet zu haben. Wie die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, lautet die Anklage auf Mord und vorsätzliche Tötung.

Ausserdem wird dem Mann unter anderem fahrlässige Tötung, Veruntreuung und widerrechtlicher Leistungsbezug einer Sozialversicherung vorgeworfen.

Gemäss Communiqué der Tessiner Kantonspolizei wurde der in Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel