Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Meuterei im Jugendheim Aarburg: Anklage fordert 36 Monate für 18-Jährigen Schweizer

Ein junger Mann, der sich im November 2016 mit zwei Kollegen gewaltsam aus dem Jugendheim Aarburg abgesetzt hatte, muss sich heute Montag vor dem Strafgericht Zug verantworten.



Aarburg

Keine zehn Tage nach seiner Einweisung ins Jugendheim auf der Festung Aarburg ergriff der junge Mann die Flucht.

Der Jugendanwalt beschuldigt den bald 18-jährigen Schweizer der Meuterei von Gefangenen, der mehrfachen Freiheitsberaubung, der versuchten schweren Körperverletzung und des mehrfachen Raubes. Gemäss Anklageschrift war der junge Mann zwar nicht Rädelsführer, aber Mittäter. 

Er soll mit 36 Monaten Freiheitsentzug und einer Busse von 300 Franken bestraft werden. Die Verteidigung gibt ihre Anträge in der Hauptverhandlung bekannt. Seine Freunde stehen in anderen Kantonen vor Gericht.

Der Beschuldigte steht nicht zum ersten Mal vor dem Strafgericht des Kantons Zug. Dieses hatte im September 2015 für den damals 16-Jährigen eine sogenannte Unterbringung angeordnet. Anfang November 2016 wurde er ins Kantonale Jugendheim Aarburg eingewiesen – in eine geschlossene Wohngruppe.

Keine zehn Tage später, am 13. November 2016, brach er zusammen mit zwei Kollegen aus. Gemäss Anklageschrift war der Termin nicht zufällig gewählt: An jenem Sonntagabend war ausnahmsweise kein Securitas-Mitarbeiter anwesend, weil der Diensthabende aus gesundheitlichen Gründen ausgefallen war.

Spektakulärer Ausbruch (15. November 2016)

Drei Minderjährige sind aus der geschlossenen Abteilung des Jugendheims in Aarburg geflüchtet. Dabei waren sie auch gewalttätig. Video: © TeleM1

Sozialpädagogen zusammengeschlagen

Unter einem Vorwand erreichten die Jugendlichen, dass eine Sozialpädagogin ins schallgeschützte Musikzimmer kam. Dort gingen sie mit Faustschlägen, Tritten und Kniestössen auf sie los.

Anschliessend bewachte einer die Frau, die beiden anderen lockten den zweiten Sozialpädagogen in einen Hinterhalt: Der Anführer der Gruppe hatte im Musikzimmer eine Eisenstange von einem Schlagzeug abmontiert und mitgenommen. Damit prügelte er auf Kopf, Rücken und Arme des Sozialpädagogen ein. Der Mann musste später mit Rissquetschwunden am Kopf sowie diversen weiteren Verletzungen im Spital behandelt werden.

Während sein Kumpel zuschlug, stand der Beschuldigte gemäss Anklageschrift «in Angriffsstellung daneben». Er habe nicht nur das Verhalten des anderen gebilligt, sondern sei bereit gewesen, selbst einzugreifen. Dabei hätten die beiden in Kauf genommen, dem Sozialpädagogen schwere oder gar lebensgefährliche Verletzungen zuzufügen.

Die beiden verletzten Sozialpädagogen wurden schliesslich in einer Toilette eingeschlossen. Die jungen Männer stahlen ihnen Handy, Schlüssel, Portemonnaies und einen Pfefferspray.

Mit diesem setzten sie kurz darauf eine dritte Sozialpädagogin ausser Gefecht. Sie war auf einen Alarm hin aus einer anderen Abteilung hinzugekommen und wurde nun genötigt, das Aussentor der Aarburg per Code und Fingerabdruck zu öffnen.

  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gavi 12.06.2017 20:18
    Highlight Highlight Wartet mal bis die Erwachsen sind. Die werden uns noch viel Ärger bereiten und in Folge noch mehr Geld kosten.
    Wunderbar!
  • Raembe 12.06.2017 12:55
    Highlight Highlight Bei denen hat wohl jede Erziehung versagt.
  • pamayer 12.06.2017 11:53
    Highlight Highlight eher von der skrupellosen sorte.
    36 monate gefängnis. und danach... ?

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel