Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Erwin Sperisen machte Karriere als Polizeichef in Guatemala und sitzt nun deswegen in Genf im Gefängnis.  bild: im jahr 2006/ap

Guatemalas Ex-Polizeichef soll der Schweizer Pass entzogen werden

Dem Ex-Polizeichef von Guatemala, Erwin Sperisen, werfen die Gerichte Mord vor. Jetzt prüft die Schweiz, wie sie ihn ausbürgern kann. Damit könnte er nach der Gefängnisstrafe ausgewiesen werden.



Der Nachkomme von Schweizer Auswanderern, Erwin Sperisen, sitzt seit knapp vier Jahren in einem Genfer Gefängnis. Zwei Gerichte, das Genfer Strafgericht und das Obergericht, sprachen ihn wegen mehrfachen Mordes schuldig. Bei einem von ihm angeordneten Überfall auf das guatemaltekische Gefängnis Pavon soll der Ex-Polizeichef eigenhändig einen Häftling umgebracht haben. Sieben weitere seien unter seiner Verantwortung gnadenlos hingerichtet worden. Derzeit ist der Fall beim Bundesgericht hängig.

Berner Professor erstellt Gutachten

Sperisen floh 2007 mit seiner Familie in die Schweiz. Diese will ihn offenbar nun loswerden. Fest steht laut Tagesanzeiger.ch jedenfalls, dass das Staatssekretariat für Migration (SEM) bereits eine Expertenmeinung eingeholt hat. Anlass dafür war der Artikel 48 des Bürgerrechtsgesetzes. Dieser erlaubt es, einem Doppelbürger den Schweizer Pass abzuerkennen, wenn sein Verhalten «den Interessen oder dem Ansehen der Schweiz erheblich nachteilig ist».

«Eine Ausbürgerung wäre rechtlich zweifelhaft.»

Berner Migrationsrechtler Alberto Achermann

Der Berner Migrationsrechtler Alberto Achermann kommt in einem Kurzgutachten vom Juli 2015 zum Schluss, das Sperisens Verbrechen für die Schweiz nicht nachteilig waren. Dessen Schweizer Staatsangehörigkeit habe bei dessen Taten keine Rolle gespielt.

SEM will keine Stellung nehmen

Somit dürften es die Behörden schwer haben, einen Grund für dessen Ausbürgerung zu finden. Denn laut Achermann verbietet es Internationales Recht, einem Staatsbürger das Bürgerrecht abzuerkennen, nur um ihn anschliessend, zum Beispiel nach Verbüssung einer Freiheitsstrafe, aus der Schweiz ausweisen zu können. Eine Ausbürgerung wäre «rechtlich zweifelhaft», kommt der Berner Professor zum Schluss.

Ob die Bundesbehörden immer noch mit dem Gedanken spielen, Sperisen auszubürgern, lassen diese offen. Das SEM will gemäss eigenen Aussagen aus Datenschutzgründen keine Auskunft geben. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 27.07.2016 08:58
    Highlight Highlight Korrekt. Raus mit dem. Sofort. Was der sich als Polizeichef in Guatemala geleistet hat, geht auf keine Kuhhaut mehr. Jetzt sind wir plötzlich wieder gut, hm? Hoffentlich bestätigt das BGer das Urteil der Vorinstanz 🙏🏼

Nach der Hornkuh-Initiative jetzt die Geissen: Grünen-Kälin fordert Enthornungsverbot

In der Schweiz gibt es etwa 85'000 Ziegen. Wie viele von ihnen ohne Hörner leben, ist mangels Statistik unbekannt. Eine Motion verlangt jetzt – nach der Ablehnung der Hornkuh-Initiative – ein Enthornungsverbot für Geissen.

«Für mich ist es eine Frage der Würde eines Lebewesens, aber auch eine Frage des Anstandes.» Deswegen, so die grüne Aargauer Nationalrätin Irène Kälin, verlange sie mit ihrer Motion das Enthornungsverbot für Ziegen.

Die Islamwissenschaftlerin und hauptberuflich Präsidentin des kantonalen Arbeitnehmer-Dachverbandes «Arbeit Aargau» verlangt vom Bundesrat eine Änderung der zutreffenden Verordnung des Tierschutzgesetzes. Diese erlaubt heute ein Enthornen ausdrücklich. Die Anwältinnen der …

Artikel lesen
Link to Article