DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Kantonsräte wollen Pranger für Sprayer – wir hätten da noch 12 weitere Inputs



Pranger

China, Ende des 19. Jahrhunderts: Drei Frauen am Pranger. bild: wikicommons/CarlundAnna Reiss

Der Pranger ist eine Bestrafungs-Werkzeug aus dem Mittelalter: Demütigend, peinlich – und in den Augen der damaligen «Justiz» hocheffektiv. In einigen Weltgegenden wird der Pranger auch heute noch genutzt (USA, we're looking at you!), grossmehrheitlich hat er sich aber in die Geschichtsbücher verzogen.

Wie am Montag bekannt wurde, wollen einige Zürcher Kantonsräte das Rad der Zeit zurückdrehen und den Pranger für Vandalen und Sprayer einführen. Mit 104 Stimmen hat das Kantonsparlament eine parlamentarische Initiative vorläufig unterstützt (und weil Pranger etwas sehr nach Hexenverbrennung tönt, lautet die offizielle Bezeichnung leicht beschönigend «gekennzeichnete Arbeitseinsätze im öffentlichen Raum»).

Wir finden: eine ausgezeichnete Idee, die man durchaus noch etwas ausdehnen könnte:

Raser müssen mit der Warnweste ins Tram

Bild

bild: shutterstock

Fussballrowdys müssen sich Spiele der Hockeynati anschauen

Bild

bild: shutterstock

Ladendiebe müssen am Sonntag im Migros-HB einkaufen

epa03482880 Bargain hunters grab video games and DVDs at the 8 p.m. opening of Wal-Mart's 'Black Friday' sale on Thanksgiving Day in Fairfax, Virginia USA, 22 November 2012. Though Black Friday has traditionally been the day after Thanksgiving, a new trend that industry watchers label 'Black Friday creep' has pushed the opening of the Christmas shopping season to Thanksgiving Day.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA

Tierschänder müssen öffentlich Hühner streicheln

This Thursday, Aug. 19, 2016, photo an animal rescue volunteer checks on a chicken at the burned out property of the Santore family's home in Cajon Junction, Calif. The Santore family who took refuge from wildfires in an American Red Cross shelter learned that they lost their home and that their pets are missing. The wildfire unleashed its initial fury on a semi-rural landscape dotted with small ranches and homes in Cajon Pass and on the edge of the Mojave Desert before climbing the mountains. (AP Photo/Christine Armario)

Bild: Christine Armario/AP/KEYSTONE

Fehlbare Velofahrer müssen aufs Trotti umsteigen

Un homme casque test un velo trotinette devant un bus des Transports publics de la region lausannoise, TL, lors de la competition Bus d'Or ce samedi 5 avril 2014 a Lausanne. 12 conducteurs des TL se mesurent lors d'epreuves techniques, tel que slalom chronometre ou freinage de precision, le meilleure sera selectionne pour le concours Bus d'Or qui aura lieu a Paris en juin prochain.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Prügler dürfen ihr Haus nur noch mit einem Hug-Me-Schild verlassen

Bild

bild: wikicommons/cosplayhugs

Politiker, die nachweisbar gelogen haben, müssen einen Tag lang mit Pinocchio-Nase ins Bundeshaus

Bild

Bild: shutterstock/bearbeitung watson

Kiffer müssen Anzüge tragen und arbeiten gehen

Bild

bild: shutterstock

Apropos: Ofe, Guuge, Tschoint – wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?

1 / 13
Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Militante Linksradikale müssen in der Eidgenossentracht den Schweizerpsalm auf öffentlichen Plätzen vorsingen

rütlischwur

bild: wikicommons/jeanrenggli

Wer islamophobe Sprüche klopft, muss im August eine Woche lang in der Burka auf die Rentenwiese sitzen

Muslimische Touristen auf dem Hoehenweg am Donnerstag 23. Juli 2009 in Interlaken. Immer mehr Touristen aus der Golfregion und anderen muslimisch gepraegten Laendern entdecken das Berner Oberland. Die Zuwachsraten der Touristen aus den Golfstaaten in den vergangenen Jahren sind beachtlich: Allein zwischen 2006 und 2007 stieg die Zahl der Logiernaechte um 80 Prozent, wie das Nachrichtenportal swissinfo 2008 berichtete. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Eine Burka für alle Fälle

1 / 12
Eine Burka für alle Fälle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Leute, die ihre Füsse auf die Polster im ÖV legen, müssen ein einwöchiges Praktikum in einem Fussmassagesalon machen

Bild

bild: screenshot/mgm

Bonus: Straffällige Elektro-DJs müssen einen ganzen Abend ohne Drogeneinfluss ihre Musik anhören

Bild

bild: shutterstock

(wst)

Und jetzt du: Welche Vergehen gegen das Gesetz und Verstösse gegen den guten Geschmack gehören sonst noch so an den Pranger gestellt?

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel