DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 34 Jahren Knast  kommt der frühere Bankräuber Portmann im Juli auf freien Fuss

04.04.2018, 13:1404.04.2018, 13:22

Hugo Portmann, der in den 1980er-Jahren mehrere Banken überfallen hatte, kommt frei: Das Bezirksgericht Horgen hat am Mittwoch ein Gesuch um eine bedingte Haftentlassung gutgeheissen.

Die reguläre Freiheitsstrafe von Portmann, der seit bald 35 Jahren im Gefängnis sitzt, endet am 17. Juli. Danach würde eine verhängte Verwahrung greifen. Diese mache für seinen Klienten aber keinen Sinn befand dessen Verteidiger. Auch der Staatsanwalt sowie Vertreter des Strafvollzugs sprachen sich für eine bedingte Entlassung aus.

3 Jahre Probezeit

Das Gericht gewährte diese nun – bei einer Probezeit von drei Jahren. Portmann soll am 16. Juli auf freien Fuss gesetzt werden. Während der Probezeit muss er unter anderem an Bewährungshilfegesprächen teilnehmen. Zudem darf er keine Waffen besitzen und keine Waffengeschäfte aufsuchen.

Der 58-jährige Schweizer startete seine kriminelle Karriere 1983 mit Banküberfällen in Wallisellen ZH und Dietikon ZH. Er wagte auch verschiedene Fluchtversuche: 1988, als er in einem Hafturlaub auch gleich eine Bank in Adliswil ZH überfiel, und einmal nach einem Gebirgslauf, als er nach dem Ziel einfach weiter rannte.

1999 brach er schliesslich aus der Bündner Strafanstalt Realta aus und überfiel zusammen mit «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und einem weiteren Komplizen eine Bank in Horn TG. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_eskry_
04.04.2018 13:37registriert November 2016
34 Jahre wegsperren wegen Bankraub, aber einen Vergewaltiger lässt man nach ca. 7 Jahren wieder auf die Bevölkerung los......
33445
Melden
Zum Kommentar
avatar
wololowarlord
04.04.2018 14:21registriert April 2015
he didnt choose the thuglife, the thuglife chose him
8711
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pamal
04.04.2018 15:57registriert Januar 2015
Das versteh ich nicht: 35 Jahre wegen einem oder mehreren Banküberfällen. Und jemand, der 4 Menschen umbringt, ein Kind vorher noch missbraucht- siehe jüngstes Beispiel- bekommt weniger😳. Irgendwas läuft da gewaltig schief😬
5834
Melden
Zum Kommentar
29
«Zuckerfreie» Produkte boomen, aber der Zuckerkonsum nimmt zu. Was läuft schief?
Wir konsumieren zu viel Zucker. Viel zu viel. Das sagen Gesundheitsexperten, zeigen Krankenzahlen, sagt die WHO. Doch obwohl immer mehr Produkte vermeintlich weniger Zucker beinhalten, kriegen wir die «Zucker-Pandemie» nicht in den Griff. Was ist eigentlich das Problem?

Die Ernährungstrends von heute stehen ganz im Zeichen der Gesundheit. «Zuckerfrei», «30% weniger Zucker», «ohne Zuckerzusätze» – die Regale füllen sich immer weiter mit weniger süssen oder gar zuckerfreien Produkten.

Zur Story